Immobilien-Hotspot Österreich

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten.

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten. Besonders das produzierende Gewerbe, Logistik-Unternehmen oder Forschungseinrichtungen finden in den Bundesländern ausgezeichnete Rahmenbedingungen. Zudem profitieren Unternehmen von den deutlich niedrigeren Preisen abseits von Wien.

Erschwerend für den Einstieg in den Bundesländern sind bisher die fehlenden Marktdaten, die den Markt ein wenig undurchsichtig erscheinen lassen. Für Wien liefern gleich mehrere Anbieter professionell aufgearbeitete Kennzahlen über den gesamten Markt - von Büroimmobilien, Retail bis hin zu Hotels und Logistik. Der Rest Österreichs bleibt meist unbeachtet. Es gibt nur vereinzelte Unternehmen, die Marktdaten erheben und diese beobachten auch nur Teilsegmente in ausgewählten Bundesländern.

Doch wer will, der kann auch: Internationale Investoren haben mittlerweile zum Beispiel die Attraktivität von Shopping-Tempeln in den Bundeshauptstädten entdeckt. So steht seit vergangenem Jahr etwa das Einkaufszentrum Traisenpark in St. Pölten unter der australischen Flagge von APN/UKA, das niederländische Unternehmen Rodamco hat sich in den Klagenfurter Südpark eingekauft und das deutsche Fondshaus Hamburg hat die Linzer Lenaupark City in ihren Fonds aufgenommen.

Zudem zeigt eine Erhebung der ABA Invest, der Betriebsansiedlungsgesellschaft des österreichischen Wirtschaftsministeriums, dass auch Betriebsniederlassungen von ausländischen Firmen in den Bundesländern an Bedeutung gewinnen. Knapp die Hälfte der Unternehmen, die von der ABA bei der Firmengründung in Österreich betreut wurden, haben sich für eine Niederlassung in den Bundesländern entschieden: 28 Firmengründungen wurden in Kärnten registriert, 20 in Niederösterreich, 15 in Salzburg, je zehn in Oberösterreich und in Tirol, sieben im Burgenland und jeweils drei in der Steiermark und in Vorarlberg.

Doch nicht immer reicht es aus, die Entscheidung für einen Standort auf das einfache Kriterium Miet- oder Kaufpreis zu reduzieren. "Vor zwanzig Jahren hätte man bei einem Ranking nur ökonomische Aspekte betrachtet", sagt Everet Meijers von der TU Delft, die gemeinsam mit der TU Wien und der Universität Ljubljana ein neues wissenschaftliches Bewertungsinstrument für europäische Mittelstädte geschaffen hat: "Entscheidend für die Qualität unseres Rankings ist die Auswahl der Faktoren, die nicht nur eine wirtschaftsbezogene Sichtweise, sondern auch Governance, Partizipation, Kultur und Lebensqualität wiedergeben." Untersucht wurden 70 europäische Mittelstädte nach den Eigenschaften Economy, People, Governance, Mobility, Environment und Living, um herauszufinden, was diese Städte als Lebensraum und als Wirtschaftsstandort auszeichnet. Und ganz vorne mit dabei sind Linz, Salzburg, Innsbruck und Graz, die sich zwischen den Plätzen 9 und 13 verteilen.

Der Managementclub hat mit dem MC Standortradar hingegen die Standortattraktivität der österreichischen Bundesländer einem umfassenden Leistungs-Check mit aktuellen regionalen Zahlen unterzogen. Der Erfolgsindex setzt sich aus makroökonomischen Daten der Statistik Austria, dem AMS und der WKO zusammen und wurde mit den Befragungsergebnissen von mehr als 1.300 Entscheidungsträgern kombiniert. Das Resultat: Oberösterreich ist das attraktivste Bundesland in Österreich, gefolgt von Niederösterreich und Vorarlberg sowie Wien auf Rang vier. Herbert Paierl, Präsident des Managementclubs: "Offensichtlich haben viele Bundesländer die gute Konjunktur richtig genutzt, was sich auch auf die guten Befragungsergebnisse bei den Managern ausgewirkt hat."

Franz Paul © Franz Paul


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.