Immobilien-Hotspot Österreich

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten.

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten. Besonders das produzierende Gewerbe, Logistik-Unternehmen oder Forschungseinrichtungen finden in den Bundesländern ausgezeichnete Rahmenbedingungen. Zudem profitieren Unternehmen von den deutlich niedrigeren Preisen abseits von Wien.

Erschwerend für den Einstieg in den Bundesländern sind bisher die fehlenden Marktdaten, die den Markt ein wenig undurchsichtig erscheinen lassen. Für Wien liefern gleich mehrere Anbieter professionell aufgearbeitete Kennzahlen über den gesamten Markt - von Büroimmobilien, Retail bis hin zu Hotels und Logistik. Der Rest Österreichs bleibt meist unbeachtet. Es gibt nur vereinzelte Unternehmen, die Marktdaten erheben und diese beobachten auch nur Teilsegmente in ausgewählten Bundesländern.

Doch wer will, der kann auch: Internationale Investoren haben mittlerweile zum Beispiel die Attraktivität von Shopping-Tempeln in den Bundeshauptstädten entdeckt. So steht seit vergangenem Jahr etwa das Einkaufszentrum Traisenpark in St. Pölten unter der australischen Flagge von APN/UKA, das niederländische Unternehmen Rodamco hat sich in den Klagenfurter Südpark eingekauft und das deutsche Fondshaus Hamburg hat die Linzer Lenaupark City in ihren Fonds aufgenommen.

Zudem zeigt eine Erhebung der ABA Invest, der Betriebsansiedlungsgesellschaft des österreichischen Wirtschaftsministeriums, dass auch Betriebsniederlassungen von ausländischen Firmen in den Bundesländern an Bedeutung gewinnen. Knapp die Hälfte der Unternehmen, die von der ABA bei der Firmengründung in Österreich betreut wurden, haben sich für eine Niederlassung in den Bundesländern entschieden: 28 Firmengründungen wurden in Kärnten registriert, 20 in Niederösterreich, 15 in Salzburg, je zehn in Oberösterreich und in Tirol, sieben im Burgenland und jeweils drei in der Steiermark und in Vorarlberg.

Doch nicht immer reicht es aus, die Entscheidung für einen Standort auf das einfache Kriterium Miet- oder Kaufpreis zu reduzieren. "Vor zwanzig Jahren hätte man bei einem Ranking nur ökonomische Aspekte betrachtet", sagt Everet Meijers von der TU Delft, die gemeinsam mit der TU Wien und der Universität Ljubljana ein neues wissenschaftliches Bewertungsinstrument für europäische Mittelstädte geschaffen hat: "Entscheidend für die Qualität unseres Rankings ist die Auswahl der Faktoren, die nicht nur eine wirtschaftsbezogene Sichtweise, sondern auch Governance, Partizipation, Kultur und Lebensqualität wiedergeben." Untersucht wurden 70 europäische Mittelstädte nach den Eigenschaften Economy, People, Governance, Mobility, Environment und Living, um herauszufinden, was diese Städte als Lebensraum und als Wirtschaftsstandort auszeichnet. Und ganz vorne mit dabei sind Linz, Salzburg, Innsbruck und Graz, die sich zwischen den Plätzen 9 und 13 verteilen.

Der Managementclub hat mit dem MC Standortradar hingegen die Standortattraktivität der österreichischen Bundesländer einem umfassenden Leistungs-Check mit aktuellen regionalen Zahlen unterzogen. Der Erfolgsindex setzt sich aus makroökonomischen Daten der Statistik Austria, dem AMS und der WKO zusammen und wurde mit den Befragungsergebnissen von mehr als 1.300 Entscheidungsträgern kombiniert. Das Resultat: Oberösterreich ist das attraktivste Bundesland in Österreich, gefolgt von Niederösterreich und Vorarlberg sowie Wien auf Rang vier. Herbert Paierl, Präsident des Managementclubs: "Offensichtlich haben viele Bundesländer die gute Konjunktur richtig genutzt, was sich auch auf die guten Befragungsergebnisse bei den Managern ausgewirkt hat."

Franz Paul © Franz Paul


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.