Immobilien-Hotspot Österreich

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten.

Der Immobilien-Hotspot Österreichs ist ganz klar Wien. Doch neben der Bundeshauptstadt hat das Land auch andere höchst interessante Märkte anzubieten. Besonders das produzierende Gewerbe, Logistik-Unternehmen oder Forschungseinrichtungen finden in den Bundesländern ausgezeichnete Rahmenbedingungen. Zudem profitieren Unternehmen von den deutlich niedrigeren Preisen abseits von Wien.

Erschwerend für den Einstieg in den Bundesländern sind bisher die fehlenden Marktdaten, die den Markt ein wenig undurchsichtig erscheinen lassen. Für Wien liefern gleich mehrere Anbieter professionell aufgearbeitete Kennzahlen über den gesamten Markt - von Büroimmobilien, Retail bis hin zu Hotels und Logistik. Der Rest Österreichs bleibt meist unbeachtet. Es gibt nur vereinzelte Unternehmen, die Marktdaten erheben und diese beobachten auch nur Teilsegmente in ausgewählten Bundesländern.

Doch wer will, der kann auch: Internationale Investoren haben mittlerweile zum Beispiel die Attraktivität von Shopping-Tempeln in den Bundeshauptstädten entdeckt. So steht seit vergangenem Jahr etwa das Einkaufszentrum Traisenpark in St. Pölten unter der australischen Flagge von APN/UKA, das niederländische Unternehmen Rodamco hat sich in den Klagenfurter Südpark eingekauft und das deutsche Fondshaus Hamburg hat die Linzer Lenaupark City in ihren Fonds aufgenommen.

Zudem zeigt eine Erhebung der ABA Invest, der Betriebsansiedlungsgesellschaft des österreichischen Wirtschaftsministeriums, dass auch Betriebsniederlassungen von ausländischen Firmen in den Bundesländern an Bedeutung gewinnen. Knapp die Hälfte der Unternehmen, die von der ABA bei der Firmengründung in Österreich betreut wurden, haben sich für eine Niederlassung in den Bundesländern entschieden: 28 Firmengründungen wurden in Kärnten registriert, 20 in Niederösterreich, 15 in Salzburg, je zehn in Oberösterreich und in Tirol, sieben im Burgenland und jeweils drei in der Steiermark und in Vorarlberg.

Doch nicht immer reicht es aus, die Entscheidung für einen Standort auf das einfache Kriterium Miet- oder Kaufpreis zu reduzieren. "Vor zwanzig Jahren hätte man bei einem Ranking nur ökonomische Aspekte betrachtet", sagt Everet Meijers von der TU Delft, die gemeinsam mit der TU Wien und der Universität Ljubljana ein neues wissenschaftliches Bewertungsinstrument für europäische Mittelstädte geschaffen hat: "Entscheidend für die Qualität unseres Rankings ist die Auswahl der Faktoren, die nicht nur eine wirtschaftsbezogene Sichtweise, sondern auch Governance, Partizipation, Kultur und Lebensqualität wiedergeben." Untersucht wurden 70 europäische Mittelstädte nach den Eigenschaften Economy, People, Governance, Mobility, Environment und Living, um herauszufinden, was diese Städte als Lebensraum und als Wirtschaftsstandort auszeichnet. Und ganz vorne mit dabei sind Linz, Salzburg, Innsbruck und Graz, die sich zwischen den Plätzen 9 und 13 verteilen.

Der Managementclub hat mit dem MC Standortradar hingegen die Standortattraktivität der österreichischen Bundesländer einem umfassenden Leistungs-Check mit aktuellen regionalen Zahlen unterzogen. Der Erfolgsindex setzt sich aus makroökonomischen Daten der Statistik Austria, dem AMS und der WKO zusammen und wurde mit den Befragungsergebnissen von mehr als 1.300 Entscheidungsträgern kombiniert. Das Resultat: Oberösterreich ist das attraktivste Bundesland in Österreich, gefolgt von Niederösterreich und Vorarlberg sowie Wien auf Rang vier. Herbert Paierl, Präsident des Managementclubs: "Offensichtlich haben viele Bundesländer die gute Konjunktur richtig genutzt, was sich auch auf die guten Befragungsergebnisse bei den Managern ausgewirkt hat."

Franz Paul © Franz Paul


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.