Umfrage: Österreicher bauen am liebsten massiv

Drei Viertel bevorzugen einen Massivbau aus Ziegel oder Beton. Außerdem wichtig: hohe Energieeffizienz, lange Lebensdauer, gute Raumluftqualität sowie geringe Kosten für Wartung und Instandhaltung.

Die massive Bauweise ist der klare Favorit der Österreicher, ergab eine Market-Umfrageim Auftrag des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie. Market-Chef Werner Beutelmeyer: "Drei Viertel der Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich für ihr eigenes Wohnprojekt am liebsten einen Massivbau aus Ziegel oder Beton. Bei privaten Bau-Entscheidern, die eine Investition derzeit planen oder vor kurzem abgeschlossen haben, sind es sogar 80 Prozent." Weit abgeschlagen liegen alle anderen Bauformen: Holzbauweise ist nur für zwölf Prozent erstrebenswert, fünf Prozent bevorzugen die Leichtbauweise.


Beim Bau oder beim Kauf eines Eigenheims ist 74 Prozent der Befragten eine hohe Energieeffizienz wichtig, 72 Prozent wünschen sich eine lange Lebensdauer, 69 Prozent eine gute Raumluftqualität und 66 Prozent geringe Kosten für Wartung und Instandhaltung. "Gut wohnen ist ein wichtiger Wert der Gesellschaft geworden", kommentiert Beutelmeyer die Ergebnisse.


Wohnbauförderung hat "emotionalen Faktor"
Finanziert wird Großteils mit einem Mix aus Eigenmitteln, Kredit und Förderungen. Auf letztere könnten 30 Prozent nicht verzichten. Dazu Bernd Wolscher, Geschäftsführer der SW Umwelttechnik und Obmann des Fachverbandes: "Wir dürfen den emotionalen Faktor der Wohnbauförderung nicht unterschätzen, die Wohnbauförderung ist eine absolute Notwendigkeit für unser Land und ein wesentlicher Entscheidungsfaktor fürs Bauen." Wolscher appelliert an die Politik die Finanzierung der Wohnbauförderung sicherzustellen: "Der Sparkurs der Schuldenkrise darf nicht zu Lasten des geförderten Wohnbaus gehen."


Ebenso liefert die Wohnbauförderung wichtige Impulse, um die Nachhaltigkeit am Bau voranzutreiben. Dazu Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin von WWF Österreich und Vorsitzende des Nachhaltigkeitsbeirats des Fachverbands: "Der massive Wohnbau leistet zur Reduktion des CO2-Austoßes und damit zu den Klimaschutzzielen der EU einen wesentlichen Beitrag."

Bau!massiv! © Bau!massiv!

Bevorzugtes Baumaterial

Bau!massiv! © Bau!massiv!

Bedeutung der Förderungen

Bau!massiv!/Hetzmannseder © Bau!massiv!/Hetzmannseder

Bernd Wolschner, Martin Leitl, Hildegard Aichberger, Werner Beutelmeyer und Andreas Pfeiler (v. li. ) bei der Präsentation der Umfrage.


Autor:

Datum: 24.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.