Österreichischer Exportpreis an DOKA

Der Österreichische Exportpreis würdigt alljährlich überdurchschnittliches Engagement heimischer Unternehmer in ihren Auslandsmärkten und stellt diesen Leistungsträgern eine öffentlichkeitswirksame Bühne zur Verfügung. DOKA erhält Gold in der Kategorie Industrie.

Im Rahmen einer festlichen Abendgala im Museumsquartier - die Exporters' Nite - wurde der Österreichische Exportpreis dem Unternehmen DOKA GmbH mit Sitz in Amstetten verliehen. Der Österreichische Exportpreis würdigt alljährlich überdurchschnittliches Engagement heimischer Unternehmer in ihren Auslandsmärkten.

Großes internationales Engagement

DOKA besticht laut Jury durch ihren weltweiten Einsatz im Schalungsbau und ihre innovativen Konzepte. "Wo immer in der Welt wegweisende Projekte realisiert werden, wie beispielsweise das Burj Khalifa in den Vereinigten Arabischen Emiraten, kann man sich sicher sein, dass DOKA Schalungstechnik dahinter steckt", freut sich Claudius Kollmann, Geschäftsführer des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs.

DOKA produziert Schalungen für Betonbauwerke und ist in 35 Ländern mit eigenen Tochterunternehmen vertreten. Produziert werden die Schalungen am Standort Amstetten mit 1300 Beschäftigten. Insgesamt beschäftigt die Doka-Gruppe 3.300 Mitarbeiter.

Wirtschaftlicher Aufschwung forciert

Der Österreichische Exportpreis wird alljährlich vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in insgesamt sechs Kategorien ausgelobt. Ausgezeichnet werden heimische Unternehmen, die durch ihren erfolgreichen Einsatz auf internationalen Märkten nicht zuletzt auch den wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich sichern. Ihre Exportleistungen dienen der hochkarätigen Expertenjury als Beurteilungskriterien.


AutorIn:

Datum: 06.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.