Eigentumswohnungen - Großer Ansturm dürfte vorbei sein

Der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft sieht am Wiener Eigentumsmarkt keine Preisblasenbildung aber ruhigere Zeiten kommen: "Wir rechnen zwar nicht mit einem Fallen der Preise, wohl aber mit einem Abflachen der Preiskurve".

Die anhaltende Verunsicherung durch die Finanzkrise sowie die ungewöhnlich niedrigen Sparzinsen und die Angst vor einer Geldentwertung machten im Jahr 2012 Wohnimmobilien zur konkurrenzlos beliebtesten Anlageform, berichtet der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI). Werterhaltung und Sicherheit gelten nach wie vor als vorrangige Motive, in Immobilien zu investieren. "Wohnimmobilien werden daher in Ermangelung anderer sicherer Veranlagungsalternativen sowohl bei Privaten als auch bei Institutionellen weiterhin eine wichtige Rolle spielen", sagt ÖVI-Vorstand Margret Funk. Sie sieht Wohnimmobilien weiterhin im Trend, da insbesondere in Ballungsräumen bedingt durch die demographische Entwicklung weiterhin von einer wachsenden Wohnungsnachfrage auszugehen ist.

Funk warnt aber vor der Kurzsichtigkeit mancher Kaufentscheidungen: "Immobilien zu besitzen ist zu wenig. Immobilien müssen auch bewirtschaftet werden, hier sind Spezialisten und Marktkenner gefragt."

Eigentumsmarkt mit dynamischer Entwicklung

Kontinuierliche Preissteigerungen gab es am Eigentumswohnungsmarkt bedingt durch die hohe Nachfrage bei gleichzeitig begrenztem Angebot. Besonders dynamisch haben sich die Preise in urbanen Ballungsräumen entwickelt, berichtet ÖVI-Vorstand Andreas Wollein.

"Auch wenn die Preisdynamik am Wiener Eigentumsmarkt in den letzten Jahren beachtlich war, sehen wir hier keine Gefahr einer Preisblasenbildung gegeben, nicht zuletzt deshalb, als die Finanzierung weitgehend über Eigenmittel erfolgt", so Wollein. Ausgehend von den Angebotspreisen wurden 2012 in Wien gebrauchte Eigentumswohnungen um durchschnittlich (Median) 2.700 Euro/m2, neue Eigentumswohnungen im Durchschnitt um 3.800 Euro/m2 gehandelt.

"Gemessen am absoluten Preisniveau schließt Wien damit langsam an das Preisniveau vergleichbarer Städte im benachbarten Ausland auf, wie auch ein Vergleich mit dem Kaufpreisniveau deutscher Städte zeigt", erklärt Wollein.

Preiskurve soll sich abflachen
Was die Preisentwicklung in der nächsten Zukunft betrifft, sehen die ÖVI-Experten etwas ruhigeren Zeiten entgegen: "Wir rechnen zwar nicht mit einem Fallen der Preise, wohl aber mit einem Abflachen der Preiskurve", meint Andreas Wollein. "Das Interesse an Immobilien ist ungebrochen, aber der große Ansturm, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, dürfte vorüber sein", wagt Magret Funk einen Ausblick.


Landeshauptstädte: Preisanstieg moderat
Die Preise haben auch in den Landeshauptstädten angezogen, scheinen sich aber langsam auf hohem Niveau einzupendeln. Auch in Graz hat sich "der Preisanstieg im Vergleich zu den Vorjahren etwas eingebremst und entwickelt sich moderater als die Jahre zuvor", berichtet die ÖVI-Landesstellenleiterin Patricia Reisinger. Nach den Preisanstiegen der letzten Jahre dürfte auch am Salzburger Wohnungsmarkt die Preiskurve wieder etwas abflachen. "Im niedrigen und durchschnittlichen Preissegment (Sekundärmarkt) haben wir in guten Lagen weiterhin einen leichten Anstieg zu verzeichnen, in mäßigen Lagen sind die Preise stabil, in wenig gefragten (schlechten) Lagen sogar rückläufig", fasst Christian Schnellinger, ÖVI-Landesstellenleiter in Salzburg zusammen.

"Wurde vor einem Jahr noch alles gekauft, was im Grundbuch eintragungsfähig ist, so ist zwischenzeitig doch etwas Beruhigung am Markt eingekehrt", berichtet Ambros Hiller, ÖVI Landesstellenleiter aus Vorarlberg. "Die Nachfrage ist nach wie vor gut, aber längst nicht mehr in dem Ausmaß, wie dies vor einem Jahr noch der Fall war." Insbesondere ältere Immobilien mit Instandhaltungsrückstau oder schlecht ausgestattete Immobilien sind nur mehr schwer verkäuflich. Während im Luxussegment noch eine Preisbewegung nach oben stattfindet, haben sich für Standardimmobilien die Preise mittlerweile auf hohem Niveau eingependelt, gibt sich Hiller überzeugt. Massive Preissteigerungen, wie sie von diversen Internetplattformen nach wie vor vermeldet werden, sieht Ambros Hiller in der Praxis nicht bestätigt.

Moderater Anstieg bei Mieten
Die Mietentwicklung zeigt sich von der Preisdynamik am Eigentumsmarkt weitgehend entkoppelt. Vergleicht man die Entwicklung der Eigentumspreise mit der Entwicklung der Mieten bei Neuabschlüssen, so tut sich eine große Schere auf. Während die Preise für Eigentumswohnungen in Wien innerhalb von zwölf Jahren eine Steigerung von 80 Prozent erfahren haben, sind die Mieten (Angebotsmieten) im gleichen Zeitraum um 25 Prozent gestiegen, sagt ÖVI-Vizepräsidentin Elisabeth Rohr.

Rohr führt die Preisanstiege bei den Mieten auf die starke Zunahme an Mietwohnungen außerhalb der MRG-Preisbindung und einer sukzessiven Verschiebung zu Wohnungen mit höherem Wohnwert zurück.

"Verbunden mit den gestiegenen Ansprüchen, die wir heute ans Wohnen stellen, sind umfangreiche Investitionen in die Ausstattung und Qualität der Wohnungen und der Gebäude verbunden, was sich an der deutlichen Qualitätssteigerung der heute am Markt angebotenen Wohnungen zeigt. Um einen entsprechenden Mietpreis zu erzielen, muss das Gesamtpaket stimmig sein: Die Grundrisse, der Zustand und Ausstattungen der Wohnungen, aber auch des Gebäudes bis hin zur Umgebung und der Bewohnerstruktur des Hauses", differenziert Rohr. "Kategorie A ist heute Standard - mit den mietrechtlichen Ausstattungskategorien A bis D lässt sich der Neuvermietungsmarkt schlichtweg nicht mehr abbilden". Auch der Mietmarkt muss sich an einem Äquivalenzprinzip von Leistung und Gegenleistung orientieren können."

Mietenkorridor in Wien, frei vereinbarter Mietzins bei Neuvermietung, (Quelle: ÖVI)

Am Wiener Mietmarkt ist "ein Sog in Richtung Stadt festzustellen", so Rohr. "Vor allem innerstädtische Bezirke und kleinere Wohneinheiten sind sehr begehrt." Im Hinblick auf die Parkpickerldiskussion werden vor allem Wohnungen, die mit Stellplätzen oder Garagen ausgestattet sind, heftig nachgefragt.


Mietrecht: Holzapfel fordert Systemwechsel
"An den Haaren herbeigezogen ist die aufgeflammte Diskussion über eine Deckelung der Richtwertmieten, denn diese sind über die letzten Jahre hinweg sogar unter der Inflationsrate gestiegen", so ÖVI-Geschäftsführer Anton Holzapfel."Der Anstieg der Richtwertmieten lag bei Neuvermietungen zwischen 2005 und 2011 durchschnittlich bei einer jährlichen Steigerung von 1,8 Prozent, womit der Anstieg damit sogar unter der Inflationsrate lag", zitiert Holzapfel eine Studie des Wifo, die von der AK beauftragt wurde.

Das österreichische Mietrecht benötigt einen grundlegenden Systemwechsel, fordert Holzapfel. "Mit weiteren Mietzinsdeckelungsvorschriften ist weder Mietern noch Vermietern geholfen. Zwangsmaßnahmen haben vor allem noch nie zu einer Verbesserung oder Ausweitung des dringend notwendigen Wohnungsangebots geführt. Welcher Bäcker würde noch ein Vollkornbrot anbieten, wenn er dies nur zum gleichen Preis wie ein Mischbrot verkaufen dürfte."

ÖVI © ÖVI

Preisindex Eigentumswohnungen in Österreich, Quelle: AI FSRS der TU Wien

ÖVI © ÖVI

Preisindex für neue und gebrauchte Eigentumswohnungen in Wien 1986-2012, Quelle: AI FSRS der TU Wien

ÖVI © ÖVI

Kaufpreise Bundesländer, Quelle Immodex, 1. HJ 2012

ÖVI © ÖVI

Vergleich Preisanstieg ETW und Mieten (gesamt) Wien 2000 bis 2012; Vergleich Preisentwicklung ETW und Mieten differenziert nach Richtwertmieten und freien Mieten; Quelle: AI FSRF der TU Wien

ÖVI © ÖVI

Bruttomieten bei Neuvermietung. Quelle: Wifo 2012, Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnungspolitik.


Autor:

Datum: 12.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.