ÖVI fordert Investitionsprogramm für Immobilienwirtschaft

"Neuerlich wird von der Arbeiterkammer mit vordergründigen Argumenten ein Mietenstopp verlangt. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen eine solch undifferenzierte Forderung," so ÖVI-Präsident Weinberger

"Die Arbeiterkammer agiert hier in einem wichtigen Teilbereich des Marktes, als könne man einfach planwirtschaftlich die Mechanismen des Marktes negieren", ist Weinberger über den erneuten Vorstoß der Arbeiterkammer beim Thema Inflationsabgeltung verärgert.

Nicht nur, dass die Wertanpassung als "Mieterhöhung" verkauft wird, das Feindbild des bösen Vermieters wird damit wieder gepflegt. Dass gerade in Wien der Richtwert deutlich vom Marktmietzins abweicht, ist nur politisch erklärbar: Der Richtwert wurde trotz hoher Bodenwerte künstlich niedrig gehalten. In anderen Bundesländern gibt es kein Problem mit den Zu-oder Abschlägen beim Richtwert: Durch die deutlich höhere Ausgangsbasis ist hier die Differenz zu Marktmiete weitaus geringer.

Warnung vor Investitions-Flaute

"Es kann einem auch niemand erklären, dass die Baukosten in Wien deutlich geringer wären, als in den anderen Bundesländern", ergänzt MMag. Anton Holzapfel, Geschäftsführer des ÖVI.

Der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder warnt davor, die Wertanpassung bei den Mieten einzuschränken. Die Folge wäre, dass - anders als in den vergangenen fünfzehn Jahren - die Investitionstätigkeit in die Immobilie nachhaltig zurückgehen würde. Nicht nur für die Bauwirtschaft und die Situation am Arbeitsmarkt würde das deutliche Folgen haben, auch die Erreichung der Klimaziele bzw. die Vermeidung der schon jetzt drohenden Pönalen, die die Republik Österreich wegen der Verfehlung der Klimaziele zahlen wird, ist damit gefährdet.

"Die Investitionen in den Gebäudebestand kommen dem Mieter zugute und sollten daher gefördert werden." so Mag. Udo Weinberger. Letztendlich muss aber auch der Mieter, der die Vorteile einer bestens renovierten Immobilie genießt, seinen Beitrag zahlen: Noch immer sind in 40 % der Mietverträge sogenannte Altmieten vereinbart, also Mieten, die bei weitem nicht einmal den Richtwert erreichen. Der ÖVI fordert daher, dass es mittelfristig eine Anpassung bei den Altmieten auf das Marktniveau gibt, um den Hauseigentümern Anreiz für zukunftsweisende Investitionen zu geben.


Autor:

Datum: 28.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.