ÖVI fordert Investitionsprogramm für Immobilienwirtschaft

"Neuerlich wird von der Arbeiterkammer mit vordergründigen Argumenten ein Mietenstopp verlangt. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen eine solch undifferenzierte Forderung," so ÖVI-Präsident Weinberger

"Die Arbeiterkammer agiert hier in einem wichtigen Teilbereich des Marktes, als könne man einfach planwirtschaftlich die Mechanismen des Marktes negieren", ist Weinberger über den erneuten Vorstoß der Arbeiterkammer beim Thema Inflationsabgeltung verärgert.

Nicht nur, dass die Wertanpassung als "Mieterhöhung" verkauft wird, das Feindbild des bösen Vermieters wird damit wieder gepflegt. Dass gerade in Wien der Richtwert deutlich vom Marktmietzins abweicht, ist nur politisch erklärbar: Der Richtwert wurde trotz hoher Bodenwerte künstlich niedrig gehalten. In anderen Bundesländern gibt es kein Problem mit den Zu-oder Abschlägen beim Richtwert: Durch die deutlich höhere Ausgangsbasis ist hier die Differenz zu Marktmiete weitaus geringer.

Warnung vor Investitions-Flaute

"Es kann einem auch niemand erklären, dass die Baukosten in Wien deutlich geringer wären, als in den anderen Bundesländern", ergänzt MMag. Anton Holzapfel, Geschäftsführer des ÖVI.

Der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder warnt davor, die Wertanpassung bei den Mieten einzuschränken. Die Folge wäre, dass - anders als in den vergangenen fünfzehn Jahren - die Investitionstätigkeit in die Immobilie nachhaltig zurückgehen würde. Nicht nur für die Bauwirtschaft und die Situation am Arbeitsmarkt würde das deutliche Folgen haben, auch die Erreichung der Klimaziele bzw. die Vermeidung der schon jetzt drohenden Pönalen, die die Republik Österreich wegen der Verfehlung der Klimaziele zahlen wird, ist damit gefährdet.

"Die Investitionen in den Gebäudebestand kommen dem Mieter zugute und sollten daher gefördert werden." so Mag. Udo Weinberger. Letztendlich muss aber auch der Mieter, der die Vorteile einer bestens renovierten Immobilie genießt, seinen Beitrag zahlen: Noch immer sind in 40 % der Mietverträge sogenannte Altmieten vereinbart, also Mieten, die bei weitem nicht einmal den Richtwert erreichen. Der ÖVI fordert daher, dass es mittelfristig eine Anpassung bei den Altmieten auf das Marktniveau gibt, um den Hauseigentümern Anreiz für zukunftsweisende Investitionen zu geben.


Autor:

Datum: 28.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.