Office-Standort Wien bleibt stabil

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer Reaktion auf das sich verändernde Umfeld.

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ (EMEA: Europe, the Middle East and Africa, Anm.) sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer ersten Reaktion auf das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld. Die Analyse zeigt, dass 2008 mit einem erzielten Flächenumsatz von rund zwei Mio. Quadratmeter pro Quartal um fast 20% weniger Flächen zur Vermietung kamen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wobei es jedoch regional betrachtet signifikante Unterschiede gibt. So ist Wien laut CBRE wieder einmal einer der stabilsten Märkte: am Wiener Office-Markt gehen die Leerstandsraten weiter zurück und die Spitzenmieten nehmen leicht zu.

Finanzzentren stabil
Andreas Ridder, Geschäftsführer von CB Richard Ellis Österreich, analysiert: „Mit Ausnahme von London, wo die Flächenumsätze um rund 30 Prozent gefallen sind, gibt es keine Anzeichen dafür, dass Finanzzentren von einem Nachfrage- und damit einhergehenden Umsatzrückgang in Europa betroffen sind.“ In Paris und Frankfurt seien die Flächenumsätze bezogen auf die Finanzindustrie sogar gestiegen und in Zentral- sowie Osteuropa könne eine steigende Nachfrage auf breiter Basis festgestellt werden. Und Ridder ergänzt: „Vor allem werden sowohl auf Mieter- als auch Investorenseite qualitativ hochwertige Büroflächen in zentralen Top-Lagen stark nachgefragt.“

Top-Segment teurer
Daher kann aufgrund eines begrenzten Angebotes und relativ moderater Fertigstellungszahlen im Spitzensegment von stabilen bis leicht steigenden Mietpreisen ausgegangen werden, hält die Studie fest.

Regionale Unterschiede
Der CB Richard Ellis EU-27 Rent Index zeigt zum Stichtag 30. Juni 2008, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt, einen Anstieg um 8,2%. Wiederum zeigt die Studie starke regionale Ungleichgewichte auf. Konkret haben heuer Mietpreiszuwächse in Mailand, Warschau, Wien und Amsterdam die Rückgänge in den Märkten Paris, Barcelona und der Londoner City wettgemacht. Was das Mietwachstum betrifft, so ordnet CBRE London sozusagen am absteigenden Ast der Wachstumskurve ein, ebenso wie Barcelona, Madrid und Stockholm; Lissabon, Brüssel und Genf stünden dagegen derzeit eher am Anfang und hätten entsprechende Zuwächse vor sich. Und speziell Moskau sowie die wichtigsten Wirtschaftszentren Deutschlands mit Ausnahme Berlins hätten heuer im ersten Halbjahr mit den stärksten Mietpreisanstiegen aufhorchen lassen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.