Office-Standort Wien bleibt stabil

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer Reaktion auf das sich verändernde Umfeld.

Eine aktuelle Studie von CB Richard Ellis zeigt für die europäischen Büroimmobilienmärkte eine zurückhaltende Nachfrage. Die Studie „EMEA Office Market View“ (EMEA: Europe, the Middle East and Africa, Anm.) sieht die Gründe für die Zurückhaltung vor allem in einer ersten Reaktion auf das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld. Die Analyse zeigt, dass 2008 mit einem erzielten Flächenumsatz von rund zwei Mio. Quadratmeter pro Quartal um fast 20% weniger Flächen zur Vermietung kamen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wobei es jedoch regional betrachtet signifikante Unterschiede gibt. So ist Wien laut CBRE wieder einmal einer der stabilsten Märkte: am Wiener Office-Markt gehen die Leerstandsraten weiter zurück und die Spitzenmieten nehmen leicht zu.

Finanzzentren stabil
Andreas Ridder, Geschäftsführer von CB Richard Ellis Österreich, analysiert: „Mit Ausnahme von London, wo die Flächenumsätze um rund 30 Prozent gefallen sind, gibt es keine Anzeichen dafür, dass Finanzzentren von einem Nachfrage- und damit einhergehenden Umsatzrückgang in Europa betroffen sind.“ In Paris und Frankfurt seien die Flächenumsätze bezogen auf die Finanzindustrie sogar gestiegen und in Zentral- sowie Osteuropa könne eine steigende Nachfrage auf breiter Basis festgestellt werden. Und Ridder ergänzt: „Vor allem werden sowohl auf Mieter- als auch Investorenseite qualitativ hochwertige Büroflächen in zentralen Top-Lagen stark nachgefragt.“

Top-Segment teurer
Daher kann aufgrund eines begrenzten Angebotes und relativ moderater Fertigstellungszahlen im Spitzensegment von stabilen bis leicht steigenden Mietpreisen ausgegangen werden, hält die Studie fest.

Regionale Unterschiede
Der CB Richard Ellis EU-27 Rent Index zeigt zum Stichtag 30. Juni 2008, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt, einen Anstieg um 8,2%. Wiederum zeigt die Studie starke regionale Ungleichgewichte auf. Konkret haben heuer Mietpreiszuwächse in Mailand, Warschau, Wien und Amsterdam die Rückgänge in den Märkten Paris, Barcelona und der Londoner City wettgemacht. Was das Mietwachstum betrifft, so ordnet CBRE London sozusagen am absteigenden Ast der Wachstumskurve ein, ebenso wie Barcelona, Madrid und Stockholm; Lissabon, Brüssel und Genf stünden dagegen derzeit eher am Anfang und hätten entsprechende Zuwächse vor sich. Und speziell Moskau sowie die wichtigsten Wirtschaftszentren Deutschlands mit Ausnahme Berlins hätten heuer im ersten Halbjahr mit den stärksten Mietpreisanstiegen aufhorchen lassen.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.