OFI zeigt konstante Entwicklung

Das Österreichische Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI) zeigt sich mit den Vorjahresergebnissen zufrieden und eröffnet ein neues Biomassezentrum für Forschung und Entwicklung. OFI: Auch Bauwesen hat großes Wachstumspotenzial.

Das OFI (Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik) verzeichnete 2012 einen stabilen Umsatz von 13,93 Millionen Euro. 2.100 Kundenaufträge wurden im Rahmen von Materialprüfung und -überwachung, Begutachtung, Beratung und Schulungen abgewickelt. Die meisten Aufträge – etwa 60 Prozent – kamen aus den Bereichen Bauwesen, Rohre, Verpackungen, Pharma beziehungsweise Medizinprodukte sowie Lacke und Beschichtungen, gab das Institut bekannt.


„Das Jahr 2012 war wirtschaftlich sehr herausfordernd, umso mehr sind wir mit unserem Ergebnis zufrieden“, erklärt Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI.


Immer mehr Sanierungen

Im Bereich Bauwesen wird man sich in Zukunft im OFI vermehrt um Sanierungen, etwa die Erstellung von Sanierungskonzepten oder die Bauüberwachung, kümmern, ist Dietmar Loidl, Technischer Geschäftsführer des OFI, überzeugt. Prinzipiell hätte das Bauwesen ein großes Wachstumspotenzial. Auch Umwelttechnik und erneuerbare Energien sind Schwerpunktthemen, die noch weiter wachsen werden, sagt Loidl.


Zwanzig Millionen Umsatz in 2020

Bis 2020 hat man sich im Forschungsinstitut zum Ziel gesetzt, ein Wachstum auf zwanzig Millionen Euro Umsatz zu erreichen. "Dies bedeutet gleichzeitig auch einen Ausbau unseres Teams von 20 Prozent auf rund 140 Mitarbeiter“, so Buchtela. Außerdem will das OFI verstärkt auch Projekte im Ausland – vor allem in Deutschland und Osteuropa – abwickeln und seine Services international anbieten.


Schwerpunkt Biomasse

Einen weiteren Schwerpunkt setzt das OFI mit dem neuen Biomassezentrum im Wiener Arsenal, das im April eröffnet wird und um drei Millionen Euro errichtet wurde. Das Zentrum bietet in Österreich neue Möglichkeiten zur Aufbereitung und Veredelung fester Biomasse an. Die Leistungen werden im Rahmen des Forschungsverbundes BioUp, den das OFI gemeinsam mit dem Kachelofenverband und der Holzforschung Austria ins Leben gerufen hat, angeboten. Loidl: „Dadurch haben wir unser Portfolio im zukunftsweisenden Bereich der erneuerbaren Energien erweitert“.


Das OFI

120 Mitarbeiter des OFI prüfen und bestätigen die Zuverlässigkeit von Werkstoffen – ob für den Einsatz in Fahrzeugen, bei Verpackungen oder im Bauwesen. Das Institut begutachtet unter anderem auch Bauwerke und plant Sanierungen.

OFI © OFI

Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI, ist mit den Ergebnissen des Vorjahres zufrieden.

OFI © OFI

Dietmar Loidl, technischer Geschäftsführer des OFI, sieht in der Baubranche großes Wachstumspotenzial.


Autor:

Datum: 18.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.