OFI zeigt konstante Entwicklung

Das Österreichische Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI) zeigt sich mit den Vorjahresergebnissen zufrieden und eröffnet ein neues Biomassezentrum für Forschung und Entwicklung. OFI: Auch Bauwesen hat großes Wachstumspotenzial.

Das OFI (Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik) verzeichnete 2012 einen stabilen Umsatz von 13,93 Millionen Euro. 2.100 Kundenaufträge wurden im Rahmen von Materialprüfung und -überwachung, Begutachtung, Beratung und Schulungen abgewickelt. Die meisten Aufträge – etwa 60 Prozent – kamen aus den Bereichen Bauwesen, Rohre, Verpackungen, Pharma beziehungsweise Medizinprodukte sowie Lacke und Beschichtungen, gab das Institut bekannt.


„Das Jahr 2012 war wirtschaftlich sehr herausfordernd, umso mehr sind wir mit unserem Ergebnis zufrieden“, erklärt Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI.


Immer mehr Sanierungen

Im Bereich Bauwesen wird man sich in Zukunft im OFI vermehrt um Sanierungen, etwa die Erstellung von Sanierungskonzepten oder die Bauüberwachung, kümmern, ist Dietmar Loidl, Technischer Geschäftsführer des OFI, überzeugt. Prinzipiell hätte das Bauwesen ein großes Wachstumspotenzial. Auch Umwelttechnik und erneuerbare Energien sind Schwerpunktthemen, die noch weiter wachsen werden, sagt Loidl.


Zwanzig Millionen Umsatz in 2020

Bis 2020 hat man sich im Forschungsinstitut zum Ziel gesetzt, ein Wachstum auf zwanzig Millionen Euro Umsatz zu erreichen. "Dies bedeutet gleichzeitig auch einen Ausbau unseres Teams von 20 Prozent auf rund 140 Mitarbeiter“, so Buchtela. Außerdem will das OFI verstärkt auch Projekte im Ausland – vor allem in Deutschland und Osteuropa – abwickeln und seine Services international anbieten.


Schwerpunkt Biomasse

Einen weiteren Schwerpunkt setzt das OFI mit dem neuen Biomassezentrum im Wiener Arsenal, das im April eröffnet wird und um drei Millionen Euro errichtet wurde. Das Zentrum bietet in Österreich neue Möglichkeiten zur Aufbereitung und Veredelung fester Biomasse an. Die Leistungen werden im Rahmen des Forschungsverbundes BioUp, den das OFI gemeinsam mit dem Kachelofenverband und der Holzforschung Austria ins Leben gerufen hat, angeboten. Loidl: „Dadurch haben wir unser Portfolio im zukunftsweisenden Bereich der erneuerbaren Energien erweitert“.


Das OFI

120 Mitarbeiter des OFI prüfen und bestätigen die Zuverlässigkeit von Werkstoffen – ob für den Einsatz in Fahrzeugen, bei Verpackungen oder im Bauwesen. Das Institut begutachtet unter anderem auch Bauwerke und plant Sanierungen.

OFI © OFI

Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI, ist mit den Ergebnissen des Vorjahres zufrieden.

OFI © OFI

Dietmar Loidl, technischer Geschäftsführer des OFI, sieht in der Baubranche großes Wachstumspotenzial.


Autor:

Datum: 18.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.