OFI zeigt konstante Entwicklung

Das Österreichische Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI) zeigt sich mit den Vorjahresergebnissen zufrieden und eröffnet ein neues Biomassezentrum für Forschung und Entwicklung. OFI: Auch Bauwesen hat großes Wachstumspotenzial.

Das OFI (Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik) verzeichnete 2012 einen stabilen Umsatz von 13,93 Millionen Euro. 2.100 Kundenaufträge wurden im Rahmen von Materialprüfung und -überwachung, Begutachtung, Beratung und Schulungen abgewickelt. Die meisten Aufträge – etwa 60 Prozent – kamen aus den Bereichen Bauwesen, Rohre, Verpackungen, Pharma beziehungsweise Medizinprodukte sowie Lacke und Beschichtungen, gab das Institut bekannt.


„Das Jahr 2012 war wirtschaftlich sehr herausfordernd, umso mehr sind wir mit unserem Ergebnis zufrieden“, erklärt Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI.


Immer mehr Sanierungen

Im Bereich Bauwesen wird man sich in Zukunft im OFI vermehrt um Sanierungen, etwa die Erstellung von Sanierungskonzepten oder die Bauüberwachung, kümmern, ist Dietmar Loidl, Technischer Geschäftsführer des OFI, überzeugt. Prinzipiell hätte das Bauwesen ein großes Wachstumspotenzial. Auch Umwelttechnik und erneuerbare Energien sind Schwerpunktthemen, die noch weiter wachsen werden, sagt Loidl.


Zwanzig Millionen Umsatz in 2020

Bis 2020 hat man sich im Forschungsinstitut zum Ziel gesetzt, ein Wachstum auf zwanzig Millionen Euro Umsatz zu erreichen. "Dies bedeutet gleichzeitig auch einen Ausbau unseres Teams von 20 Prozent auf rund 140 Mitarbeiter“, so Buchtela. Außerdem will das OFI verstärkt auch Projekte im Ausland – vor allem in Deutschland und Osteuropa – abwickeln und seine Services international anbieten.


Schwerpunkt Biomasse

Einen weiteren Schwerpunkt setzt das OFI mit dem neuen Biomassezentrum im Wiener Arsenal, das im April eröffnet wird und um drei Millionen Euro errichtet wurde. Das Zentrum bietet in Österreich neue Möglichkeiten zur Aufbereitung und Veredelung fester Biomasse an. Die Leistungen werden im Rahmen des Forschungsverbundes BioUp, den das OFI gemeinsam mit dem Kachelofenverband und der Holzforschung Austria ins Leben gerufen hat, angeboten. Loidl: „Dadurch haben wir unser Portfolio im zukunftsweisenden Bereich der erneuerbaren Energien erweitert“.


Das OFI

120 Mitarbeiter des OFI prüfen und bestätigen die Zuverlässigkeit von Werkstoffen – ob für den Einsatz in Fahrzeugen, bei Verpackungen oder im Bauwesen. Das Institut begutachtet unter anderem auch Bauwerke und plant Sanierungen.

OFI © OFI

Georg Buchtela, kaufmännischer Geschäftsführer des OFI, ist mit den Ergebnissen des Vorjahres zufrieden.

OFI © OFI

Dietmar Loidl, technischer Geschäftsführer des OFI, sieht in der Baubranche großes Wachstumspotenzial.


Autor:

Datum: 18.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.