OMV fixiert Übergabe

Nach einer Bauzeit von knapp 2 Jahren ist es soweit:
die OMV übernimmt die beiden Bürohäuser HOCH ZWEI und PLUS ZWEI in VIERTEL ZWEI. Das ist die größte Übergabe in der Immobilienbranche seit 20 Jahren

Nach der HOTEL ZWEI-Eröffnung im Mai 2008 übergibt der Projektentwickler IC Projektentwicklung GmbH nun die beiden ersten Bürogebäude in VIERTEL ZWEI seinem Mieter OMV: das 80 Meter hohe HOCH ZWEI des Architektenduos henke und schreieck und das in Nachbarschaft stehende PLUS ZWEI des Architekten Martin Kohlbauer.

"Wichtiger und spannender Moment"

"Wir haben es geschafft: das erste Büro-Projekt in VIERTEL ZWEI ist planmäßig fertig gestellt worden. 44.000 Quadratmeter wurden heute von uns vom Generalunternehmer Universale/Alpine übernommen und gleichzeitig an unseren Mieter OMV übergeben. Eine Übergabe/Übernahme in solcher Dimension ist eine besondere Herausforderung. Vergleichbare Immobilienprojekte in dieser Größe werden normalerweise sukzessive übernommen und übergeben", so Dr. Andreas Köttl, einer der beiden Geschäftsführer der IC Projektentwicklung. "Das war heute ein wichtiger und spannender Moment für die Baufirma, den Mieter und natürlich für uns als Entwickler."

Von vier Wiener Standorten der OMV werden in den nächsten Monaten Mitarbeiter in die Krieau übersiedeln und in einer Konzernzentrale gemeinsam untergebracht werden. "Unsere Kräfte werden nun auch örtlich an einem Standort in VIERTEL ZWEI gebündelt. Die Lage, die Funktionalität und die architektonische Qualität der Gebäude werden die Arbeitsabläufe vereinfachen und beschleunigen", so Dr. Ruttenstorfer, Generaldirektor der OMV.

Produktive Oase bis 2010 geschaffen

"Die OMV ist Mitteleuropas führender Öl- und Gaskonzern. Wir sind sehr stolz, dass wir eines der erfolgreichsten Unternehmen Österreichs als Mieter für VIERTEL ZWEI gewonnen haben", so der Projektentwickler IC weiter. "Wir sind sicher, dass sich das Unternehmen und alle seine Mitarbeiter hier wohlfühlen werden. Wir werden alles daran setzen."

Die Vermietung der beiden letzten Büroprojekte in VIERTEL ZWEI - RUND VIER mit 21.000 Quadratmeter sowie BIZ ZWEI mit 17.000 Quadratmeter ist in vollem Gange. Die Gebäude werden noch heuer fertig gestellt. Bis 2010 werden hier insgesamt bis zu 4.000 Menschen arbeiten, wohnen und zu Gast sein. Sie können den vor der Haustür liegenden 5.000 Quadratmeter großen See und die Grünflächen zum Flanieren und Entspannen nutzen.

IC Projektentwicklung GmbH © IC Projektentwicklung GmbH

HOCH ZWEI - die neue Konzernzentrale der OMV


Autor:

Datum: 11.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.