ORCO Budapest beantragt Konkursschutzmaßnahmen

Die mit mehreren Großprojekten auch in Budapest tätige Immobilieninvestorgruppe ORCO hat am 25. März angekündigt, die in Ungarn gesetzlich vorgesehenen Konkursschutzmaßnahmen in Anspruch nehmen zu wollen

Die mit mehreren Großprojekten auch in Budapest tätige Immobilieninvestorgruppe ORCO hat am 25. März angekündigt, die in Ungarn gesetzlich vorgesehenen Konkursschutzmaßnahmen in Anspruch nehmen zu wollen. Die auch in der Budapester Börse notierte Firma hat damit die Möglichkeit innerhalb von sechs Monaten, ihre Bilanzen zu verbessern und strategische und operative Umstrukturierungen in die Wege zu leiten. Diesem Schutz zufolge kann ORCO seine Tätigkeit fortsetzen und ist für einen limitierten Zeitraum vor etwaigen Finanzforderungen geschützt: Maßnahmen dieser Art können Firmen in Anspruch nehmen, die noch zahlungsfähig sind, aber die weitere Verpflichtungen bereits in arge Schwierigkeiten bringen könnten.

Die ORCO-Gruppe, die ursprünglich geplant hatte, ein Projekt von Zaha Hadid in der Budapester City zu realisieren und den großzügigen Umbau eines alten Budapester Kaufhauses an der Andrássy út finanziert, müsste 2009 eine große Menge an finanziellen Verpflichtungen begleichen: In den letzten Wochen ist es der Gruppe gelungen mit zahlreichen Gläubigern Übereinkommen über eine Verschiebung fälliger Rückzahlungen zu treffen – aber beileibe nicht mit allen. Der Investor beabsichtigt 2009 und 2010 sich auf jene Projekte zu konzentrieren, die sehr rasch erfolgreich sein könnten, neue Projekte werden nicht mehr in Angriff genommen. In der Zwischenzeit wird über eine Umschuldung bzw. Umstrukturierung der Kredite weiter verhandelt bzw. versucht, weitere Geldgeber zu finden.

ORCO, mit Firmensitz in Luxemburg ist seit 1991 im CEE-Raum aktiv. Auf der Budapester Börse wurde ORCO mit 10,9 Millionen Aktien eingeführt, nach den jüngsten Angaben beträgt deren Wert zur Zeit 18,2 Milliarden Forint, ca. 60,5 Millionen Euro.
Quelle: Népszabadság

Orco Group Ungarn © Orco Group Ungarn

Der Eingangsbereich des EKZ

ORCO © ORCO

Das geplante Projekt von der Stararchitekten Zaha Hadid


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.