ORCO Budapest beantragt Konkursschutzmaßnahmen

Die mit mehreren Großprojekten auch in Budapest tätige Immobilieninvestorgruppe ORCO hat am 25. März angekündigt, die in Ungarn gesetzlich vorgesehenen Konkursschutzmaßnahmen in Anspruch nehmen zu wollen

Die mit mehreren Großprojekten auch in Budapest tätige Immobilieninvestorgruppe ORCO hat am 25. März angekündigt, die in Ungarn gesetzlich vorgesehenen Konkursschutzmaßnahmen in Anspruch nehmen zu wollen. Die auch in der Budapester Börse notierte Firma hat damit die Möglichkeit innerhalb von sechs Monaten, ihre Bilanzen zu verbessern und strategische und operative Umstrukturierungen in die Wege zu leiten. Diesem Schutz zufolge kann ORCO seine Tätigkeit fortsetzen und ist für einen limitierten Zeitraum vor etwaigen Finanzforderungen geschützt: Maßnahmen dieser Art können Firmen in Anspruch nehmen, die noch zahlungsfähig sind, aber die weitere Verpflichtungen bereits in arge Schwierigkeiten bringen könnten.

Die ORCO-Gruppe, die ursprünglich geplant hatte, ein Projekt von Zaha Hadid in der Budapester City zu realisieren und den großzügigen Umbau eines alten Budapester Kaufhauses an der Andrássy út finanziert, müsste 2009 eine große Menge an finanziellen Verpflichtungen begleichen: In den letzten Wochen ist es der Gruppe gelungen mit zahlreichen Gläubigern Übereinkommen über eine Verschiebung fälliger Rückzahlungen zu treffen – aber beileibe nicht mit allen. Der Investor beabsichtigt 2009 und 2010 sich auf jene Projekte zu konzentrieren, die sehr rasch erfolgreich sein könnten, neue Projekte werden nicht mehr in Angriff genommen. In der Zwischenzeit wird über eine Umschuldung bzw. Umstrukturierung der Kredite weiter verhandelt bzw. versucht, weitere Geldgeber zu finden.

ORCO, mit Firmensitz in Luxemburg ist seit 1991 im CEE-Raum aktiv. Auf der Budapester Börse wurde ORCO mit 10,9 Millionen Aktien eingeführt, nach den jüngsten Angaben beträgt deren Wert zur Zeit 18,2 Milliarden Forint, ca. 60,5 Millionen Euro.
Quelle: Népszabadság

Orco Group Ungarn © Orco Group Ungarn

Der Eingangsbereich des EKZ

ORCO © ORCO

Das geplante Projekt von der Stararchitekten Zaha Hadid


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.