"Oscar" für Bauherren wurden zum 42. Mal verliehen

Von den 132 eingereichten Projekten wurden 14 mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Prämiert wurden die Projekte die sich durch Mut und Verantwortungsbewusstsein auszeichnen. Die Sieger-Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer Architektur.

Der Bauherrenpreis zählt zu den wichtigsten österreichischen Architekturpreisen und ergeht nicht an die Architekturschaffenden, sondern an die Bauherren. Die Auftraggeber werden für ihr Engagement, ihren Mut und ihr Verantwortungsbewusstsein ausgezeichnet, denn durch sie kann beispielgebende Architektur entstehen.

Einreichen konnte man in Österreich ausgeführte Bauvorhaben oder Garten- und Landschaftsplanungen der letzten drei Jahre, die in Ausführung und architektonischer Gestalt, in ihrem gesellschaftlichen Engagement und innovatorischen Charakter als vorbildlich zu bezeichnen sind.

Ausgezeichnete Objekte
132 Projekte wurden für den diesjährigen Preis eingereicht, 14 davon ausgezeichnet. Am 6. November 2009 überreichte Marta Schreieck, die Präsidentin der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs, die Preise an die Bauherren der prämierten Werke im Linzer Schlossmuseum.


Die ausgezeichneten Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer österreichischer Architektur. Ein markant geformtes Bürohochhaus, eine vollkommen aus Holz gebaute Kapelle, Bauten für die Hochkultur wie das Mozarteum Salzburg und eine Einrichtung dörflichen Gemeinschaftslebens.

Paul Ott © Paul Ott

Die Juroren besuchten die eingereichten Projekte persönlich. „Es war Freude, Bestätigung und Genugtuung, zu erleben, wie viele engagierte und lebendige Partnerschaften zwischen Bauherren und Architekten in unserem Land bestehen“, betont Prof. Friedrich Achleitner, Jury-Mitglied des Bauherrenpreises.


Ausstellung
Alle eingereichten Objekte sind in der Bauherrenpreis-Ausstellung vom 7. bis 27. November in Linz im afo-Architekturforum Oberösterreich (Herbert Bayer-Platz 1) ausgestellt. Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 14 bis 20 Uhr geöffnet.


Autor:

Datum: 17.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.