"Oscar" für Bauherren wurden zum 42. Mal verliehen

Von den 132 eingereichten Projekten wurden 14 mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Prämiert wurden die Projekte die sich durch Mut und Verantwortungsbewusstsein auszeichnen. Die Sieger-Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer Architektur.

Der Bauherrenpreis zählt zu den wichtigsten österreichischen Architekturpreisen und ergeht nicht an die Architekturschaffenden, sondern an die Bauherren. Die Auftraggeber werden für ihr Engagement, ihren Mut und ihr Verantwortungsbewusstsein ausgezeichnet, denn durch sie kann beispielgebende Architektur entstehen.

Einreichen konnte man in Österreich ausgeführte Bauvorhaben oder Garten- und Landschaftsplanungen der letzten drei Jahre, die in Ausführung und architektonischer Gestalt, in ihrem gesellschaftlichen Engagement und innovatorischen Charakter als vorbildlich zu bezeichnen sind.

Ausgezeichnete Objekte
132 Projekte wurden für den diesjährigen Preis eingereicht, 14 davon ausgezeichnet. Am 6. November 2009 überreichte Marta Schreieck, die Präsidentin der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs, die Preise an die Bauherren der prämierten Werke im Linzer Schlossmuseum.


Die ausgezeichneten Objekte zeigen ein breites Spektrum zeitgenössischer österreichischer Architektur. Ein markant geformtes Bürohochhaus, eine vollkommen aus Holz gebaute Kapelle, Bauten für die Hochkultur wie das Mozarteum Salzburg und eine Einrichtung dörflichen Gemeinschaftslebens.

Paul Ott © Paul Ott

Die Juroren besuchten die eingereichten Projekte persönlich. „Es war Freude, Bestätigung und Genugtuung, zu erleben, wie viele engagierte und lebendige Partnerschaften zwischen Bauherren und Architekten in unserem Land bestehen“, betont Prof. Friedrich Achleitner, Jury-Mitglied des Bauherrenpreises.


Ausstellung
Alle eingereichten Objekte sind in der Bauherrenpreis-Ausstellung vom 7. bis 27. November in Linz im afo-Architekturforum Oberösterreich (Herbert Bayer-Platz 1) ausgestellt. Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 14 bis 20 Uhr geöffnet.


Autor:

Datum: 17.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.