Ostbahn-House: Neuer Hotel- und Bürokomplex in Graz

Der Grazer Südosten um das Messezentrum braucht neue architektonische und kommerzielle Impulse, die eine Entwicklung dieses Stadtteils vorantreiben: Das „Ostbahn-House“ der GBG soll einen Anfang setzen.

Beim Grazer Ostbahnhof soll bis Ende 2010 ein neues Hotel- und Büroprojekt entstehen. Nach einer internationalen Ausschreibung gewann das Büro pürstl.langmaier.architekten unter vierzig Vorschlägen das Bauvorhaben, das 19 Millionen Euro kosten soll und von der GBG, der Grazer Bau- und GrünlandsicherungsgmbH, entwickelt wird. Das Gebäude wird Teil des neuen Quartiers um die Messe, im Südosten von Graz sein. Den Architekten sei es gelungen, lobte Jury-Vorsitzender Architekt Christoph Pichler, einen „Rohling zu einem Kristall zu schleifen und einem simplen Baukörper große Eleganz zu verleihen“.

Der inzwischen „Ostbahn-House“ getaufte Komplex an der Conrad von Hötzendorf-Straße wird aus einem siebengeschoßigen Hotel mit 260 Betten und einem Bürotrakt mit rund 4.100 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche bestehen und soll die Grazer Planungsstadträtin Eva Maria Fluch einen „Akzent in einem spannenden Entwicklungsgebiet der Stadt Graz“ setzen.

Das Hotel wird der jungen Budget-Design-Hotelkette „roomz“ betrieben werden, die 2007 ihr erstes Hotel in Wien-Simmering eröffnete und sofort dank „coolen Designs“ für „people in motion“, wohl aber vor allem wegen seines eindeutig guten Preis-Leistungsverhältnisses ein voller Erfolg war. In Graz strebt „roomz“ bereits im ersten Jahr eine Auslastung von siebzig Prozent an.

pürstl.langmaier.architekten © pürstl.langmaier.architekten


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.