Ostbahn-House: Neuer Hotel- und Bürokomplex in Graz

Der Grazer Südosten um das Messezentrum braucht neue architektonische und kommerzielle Impulse, die eine Entwicklung dieses Stadtteils vorantreiben: Das „Ostbahn-House“ der GBG soll einen Anfang setzen.

Beim Grazer Ostbahnhof soll bis Ende 2010 ein neues Hotel- und Büroprojekt entstehen. Nach einer internationalen Ausschreibung gewann das Büro pürstl.langmaier.architekten unter vierzig Vorschlägen das Bauvorhaben, das 19 Millionen Euro kosten soll und von der GBG, der Grazer Bau- und GrünlandsicherungsgmbH, entwickelt wird. Das Gebäude wird Teil des neuen Quartiers um die Messe, im Südosten von Graz sein. Den Architekten sei es gelungen, lobte Jury-Vorsitzender Architekt Christoph Pichler, einen „Rohling zu einem Kristall zu schleifen und einem simplen Baukörper große Eleganz zu verleihen“.

Der inzwischen „Ostbahn-House“ getaufte Komplex an der Conrad von Hötzendorf-Straße wird aus einem siebengeschoßigen Hotel mit 260 Betten und einem Bürotrakt mit rund 4.100 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche bestehen und soll die Grazer Planungsstadträtin Eva Maria Fluch einen „Akzent in einem spannenden Entwicklungsgebiet der Stadt Graz“ setzen.

Das Hotel wird der jungen Budget-Design-Hotelkette „roomz“ betrieben werden, die 2007 ihr erstes Hotel in Wien-Simmering eröffnete und sofort dank „coolen Designs“ für „people in motion“, wohl aber vor allem wegen seines eindeutig guten Preis-Leistungsverhältnisses ein voller Erfolg war. In Graz strebt „roomz“ bereits im ersten Jahr eine Auslastung von siebzig Prozent an.

pürstl.langmaier.architekten © pürstl.langmaier.architekten


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.