Passion: Stadtentwicklung

„So ein Projekt passiert nicht alle Tage, das war eine enorme Herausforderung“, hört man sowohl die Begeisterung als auch das Verantwortungsgefühl für die Investitionsvolumina und die Projekte bei Rudolf Mutz heraus.

"So ein Projekt passiert nicht alle Tage, das war eine enorme Herausforderung", hört man sowohl die Begeisterung als auch das Verantwortungsgefühl für die Investitionsvolumina und die Projekte bei Rudolf Mutz heraus. Mutz ist seit Anfang Juli 2001 Alleingeschäftsführer der Wiener Messe Besitz GmbH (MBG) und zeichnete damit für die Realisierung der "MesseWienNeu" verantwortlich. 2004 wurde das Messezentrum Wien an den Betreiber Reed Exhibitions übergeben, weitere Projekte rund um das Messegelände befinden sich in der Planungs- und Realisierungsphase (MESSECARREE_Nord, MESSECARREE_Süd) oder sind bereits abgeschlossen, wie der Rotundenplatz.

Als wäre das nicht tagesfüllend genug, ist Mutz zudem seit 2005 Geschäftsführer der Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft m.b.H. (WSE), die als Projektmanagement in Stadtentwicklungszonen wie z.B. in der Muthgasse oder in St. Marx fungiert und darüber hinaus Nachnutzungsprojekte im Auftrag des Wiener Krankenanstaltenverbunds für das Stadtquartier Lainz, das SMZ Floridsdorf oder das Preyer'sche Kinderspital vorantreibt. Denn das Messeareal wurde innerhalb von nur zweieinhalb Jahren neu errichtet - aufwendige aber sachgerechte Asbestentsorgung inklusive -, und Mutz schaffte es am Ende des Tages, das veranschlagte Investitionsvolumen von mehr als 190 Mio. € zu unterschreiten - sehr zur Freude der Stadt Wien.

Die WSE wurde 2001 gegründet und hat ihren Hauptzweck im Erwerb, in der Entwicklung, Umsetzung und Verwaltung wichtiger Immobilien- und Stadtentwicklungsprojekte im Rahmen von Public Private Partnerships (PPP). Kaum ein Wiener, der nicht das T-Center in Simmering kennt, seit 2004 das Headquarter von T-Mobile. Soeben erfolgte der Spatenstich für die MARXBOX (s. auch S. 39). Die WSE wurde 2003 in die Wien Holding eingegliedert und hält ihrerseits 95% an der MBG. Die zwei Unternehmen unter einem Dach zu haben, schaffe hohe Synergieeffekte, betont Mutz.

Future Zone
Das Messeareal werde permanent gewartet und gepflegt; man versuche, mit dem Geld der Steuerzahler Werte zu schaffen. So werden in der Halle B nach den Erfordernissen des Messebetreibers Reed Exhibitions Messe Wien zusätzliche Kongress- und Tagungsräumlichkeiten eingebaut, erklärt Mutz. Neben der professionellen Verwaltung und dem Facility Management des Messezentrums will Mutz mit der Entwicklung der umliegenden Flächen MESSECARREE_Nord und MESSECARREE_Süd das gesamte Areal zu einer Art Future Zone Wiens machen. Zahlreiche Immobilien und Freizeitflächen rund um das Happel-Stadion und die Freudenau sind im Entstehen.

Dabei hat Mutz nicht nur den langfristigen ökonomischen Erfolg und die nachhaltige Qualität für den Wirtschaftsstandort Wien im Auge, auch der Bevölkerung wurde und wird einiges geboten: So blieb der Rotundenplatz nicht ungenutzt und beherbergte vielerlei Veranstaltungen von Cirque du Soleil über Reinhard Gerers "Palazzo" bis hiin zu Heißluftballon-Events sowie Open Air-Konzerte. Im Bereich MESSECARREE_Nord sollen Büro-, Hotel- und Wohnimmobilien entstehen, die auch für Studenten des neuen WU-Standorts südlich des Messezentrums von Nutzen sein werden. Demnächst fällt die Entscheidung, welche Investoren beim MESSECARREE_Nord den Zuschlag erhalten werden.

Bezirks-Aufwertung
Mutz: "Das gesamte Viertel erfährt einen Imagewandel." Lange Zeit galt das Stuwerviertel in Prater-Nähe als wenig attraktiv, dank der Verlängerung der U2 sowie der jüngsten städtebaulichen Entwicklungen wird dort auf einmal massiv saniert, Dachgeschoße werden ausgebaut etc. "Die OMV hätte ihre Zentrale nicht hierher verlegt, wenn sie nicht die Vorteile des Gebiets erkannt hätte", meint Mutz. Weitere internationale Unternehmen könnten sich von der neuen Infrastruktur nahe der Messe angetan zeigen, der Bezirk hat eigentlich alles dazu: Freizeit-, Sport- und Unterhaltungsangebot, Hightech-Zentrum und neues Wohngebiet durch Nutzung bisher brach liegender Industrie- und Gewerbeflächen.

In der Muthgasse (Heiligenstadt) hat sich durch die Ansiedlung verschiedener Institute der Uni für Bodenkultur ein international anerkanntes Zentrum für Biotechnologie etabliert. Dabei wird auch Infrastruktur für nicht universitäre, wissenschaftlich verwandte Einrichtungen und Unternehmen geschaffen. Die WSE ist hier Teil eines Konsortiums mit BAI, Porr und der Vienna Insurance Group. Auch die Raiffeisen Evolution ist Partner für das angrenzende MC19-Projekt. Bis Ende des Jahres wird die Baugenehmigung (für ein Volumen von ca. 77 Mio. €) erwartet. Auch ein Hotel der Kategorie ***-Plus mit Boarding House kann hier entstehen. Mutz: "Angenehm hier ist auch die gute Anbindung an das U-Bahn-Netz, das unterirdisch zugänglich sein wird."

Intensive Bedarfserhebung
Für das Areal um das Geriatriezentrum Lainz verspricht Mutz ebenfalls ein Konzept mit Mehrwert: neben Wohnungen sollen hier auch Kultureinrichtungen und Ateliers entstehen. "Wir betreiben immer auch intensive Bedarfserhebung", so Mutz, "und stellen uns die Frage: Welche Konsequenzen hat es, wenn soundso viele Menschen in dieses Viertel neu hinzuziehen. Was braucht es an Kindergärten, Schulen, etc."
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 19.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.