Phänomen Pfusch

Herr und Frau Österreicher nehmen es nicht so genau: Die Schattenwirtschaft macht stolze 19,3 Mrd. Euro aus - und ist vor allem am Bau zuhause. Experte Friedrich Schneider sichtet das Hauptproblem im schwindenden Rechtsbewusstsein - und bietet Lösungen an.

Die Schattenwirtschaft, oder im Volksmund kurz der Pfusch, bleibt ein Massenphänomen, zeigt Friedrich Schneider, der heimische Experte zum Thema, abermals auf - und präsentiert seine aktuellen Berechnungen für das Jahr 2013: Zwar sank die Arbeitsleistung ohne Rechnung zuletzt weiter leicht auf 19,32 Milliarden Euro, doch sie bleibt weiterhin hoch. Immerhin entspricht sie rund 7,52 Prozent des Bruttoinlandsproduktes BIP. Und sie ist zu einem hohen Anteil vor allem in einer Branche zuhause - am Bau (39 Prozent).

Generell geht die Schattenwirtschaft seit dem Jahr 2005 (nur 2009 leichtes Plus von 2,9 Prozent) zurück. Im Jahr 2012 verringerte sie sich aufgrund doch positiver Wirtschaftsentwicklung auf 19.61 Mrd. Euro oder 7,69 Prozent des offiziellen BIP, ein Rückgang von 1,1 Prozent. 2013 wird sie aufgrund der erwarteten positiven Witrschaftsentwicklung weiter sinken.

Das größte Volumen erreicht die Schattenwirtschaft freilich in Wien (5,32 Mrd.), gefolgt von Oberösterreich (3,21 Mrd.) und Niederösterreich (3,13 Mrd.).

Zu 39 Prozent am Bau zuhause

Den größten Anteil an der Schattenwirtschaft hat traditionell das Baugewerbe und Handwerkbetrieb: Insgesamt erreicht alleine dieser Bereich einen Umsatz von 7,5 Mrd. Euro - davon die Spitzenreiter Wien 2,075 Mrd., NÖ 1,2 Mrd. sowie OÖ 1,25 Mrd. Euro.


Im Wertewandel

Der Grund für das nach wie vor hohe Ausmaß sichtet der Ökonom des Linzer Instituts für Volkswirtschaftslehre im zunehmend steigenden Unrechtsbewußtsein von Herr und Frau Österreicher, wie sich in einer Schneiderschen Umfrage aus dem Jahr 2012 zeigt: "Vor Jahrzehnten wurde von 40 Prozent die Antwort auf die Frage ´Arbeiten Sie schwarz?` verweigert, heute nur noch von 0,8 Prozent. Frank und frei wird Auskunft gegeben, dass sie pfuschen, was und wieviel verdient wird. Es fand ein Wertewandel statt."


Häufig ist der Übergang von Do-it-yourself und Nachbarschaftshilfe fließend. Und abseits steigender Schattenwirtschaft in den Krisenjahren scheint der Pfusch auch nichts mit schwachen Einkommen zu tun zu haben: "Es ist statistisch eindeutig: Je mehr Einkommen, desto mehr Pfusch. Und es ist ein Massenphänomen vom Bodensee bis zum Neusiedler See: Zwei Drittel der Pfuscher sind berufstätig."


Lösungen aus dem Pfusch

Und Schneider stellt klar: Dem ausschließlich mit gesetzlichen Maßnahmen zu entgegnen, kann angesichts des Unrechtsbewußtseins ein Schuss nach hinten werden. Vielmehr hat der Wissenschafter den in Deutschland längst eingeführten und hierzulande lange geforderten Handwerkerbonus (Absetzbarkeit in Höhe von 20 Prozent) in seine Untersuchung eingebaut. Fazit: Zumindest 19 Prozent jener, die eine Renovierung planen, würden aufgrund der steuerlichen Maßnahme einen (zusätzlichen) Handwerker engagieren.

Mögliche wirtschaftspolitische Maßnahmen:

  • Befristete Mehrwertsteuervergütung bei arbeitsintensiven Dienstleistungen
  • weitere Ausweitung der steuerlichen Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen und Investitionen im Haushalt (2.000 Euro/Jahr)
  • Sperre von öffentlichen Auftragsvergaben für drei bis fünf Jahre für Firmen, die schwarz arbeiten (lassen)
  • weitere Senkung der Lohnnebenkosten als langfristige Strategie.

(Helmut Melzer)

Johannes Kepler Universität © Johannes Kepler Universität

Friedrich Schneider ist der heimische Experte in Sachen Schattenwirtschaft und erstellt alljährlich eine aktuelle Studie zu dem Thema.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Entwicklung der Schattenwirtschaft (Pfusch) in Österreich und in den einzelnen Bundesländern von 1990-2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Zu- und Abnahme der Schattenwirtschaft in Österreich in Prozent von 1998 bis 2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Größe der Schattenwirtschaft (in % des BIP) in 21 OECD Ländern unter Verwendung des MIMIC Verfahrens und des Ansatzes über die Bargeldnachfrage; 2012

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Aufteilung der Schattenwirtschaft in Wirtschafts- und Dienstleistungs-sektoren in Österreich, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien für 2013


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.