Phänomen Pfusch

Herr und Frau Österreicher nehmen es nicht so genau: Die Schattenwirtschaft macht stolze 19,3 Mrd. Euro aus - und ist vor allem am Bau zuhause. Experte Friedrich Schneider sichtet das Hauptproblem im schwindenden Rechtsbewusstsein - und bietet Lösungen an.

Die Schattenwirtschaft, oder im Volksmund kurz der Pfusch, bleibt ein Massenphänomen, zeigt Friedrich Schneider, der heimische Experte zum Thema, abermals auf - und präsentiert seine aktuellen Berechnungen für das Jahr 2013: Zwar sank die Arbeitsleistung ohne Rechnung zuletzt weiter leicht auf 19,32 Milliarden Euro, doch sie bleibt weiterhin hoch. Immerhin entspricht sie rund 7,52 Prozent des Bruttoinlandsproduktes BIP. Und sie ist zu einem hohen Anteil vor allem in einer Branche zuhause - am Bau (39 Prozent).

Generell geht die Schattenwirtschaft seit dem Jahr 2005 (nur 2009 leichtes Plus von 2,9 Prozent) zurück. Im Jahr 2012 verringerte sie sich aufgrund doch positiver Wirtschaftsentwicklung auf 19.61 Mrd. Euro oder 7,69 Prozent des offiziellen BIP, ein Rückgang von 1,1 Prozent. 2013 wird sie aufgrund der erwarteten positiven Witrschaftsentwicklung weiter sinken.

Das größte Volumen erreicht die Schattenwirtschaft freilich in Wien (5,32 Mrd.), gefolgt von Oberösterreich (3,21 Mrd.) und Niederösterreich (3,13 Mrd.).

Zu 39 Prozent am Bau zuhause

Den größten Anteil an der Schattenwirtschaft hat traditionell das Baugewerbe und Handwerkbetrieb: Insgesamt erreicht alleine dieser Bereich einen Umsatz von 7,5 Mrd. Euro - davon die Spitzenreiter Wien 2,075 Mrd., NÖ 1,2 Mrd. sowie OÖ 1,25 Mrd. Euro.


Im Wertewandel

Der Grund für das nach wie vor hohe Ausmaß sichtet der Ökonom des Linzer Instituts für Volkswirtschaftslehre im zunehmend steigenden Unrechtsbewußtsein von Herr und Frau Österreicher, wie sich in einer Schneiderschen Umfrage aus dem Jahr 2012 zeigt: "Vor Jahrzehnten wurde von 40 Prozent die Antwort auf die Frage ´Arbeiten Sie schwarz?` verweigert, heute nur noch von 0,8 Prozent. Frank und frei wird Auskunft gegeben, dass sie pfuschen, was und wieviel verdient wird. Es fand ein Wertewandel statt."


Häufig ist der Übergang von Do-it-yourself und Nachbarschaftshilfe fließend. Und abseits steigender Schattenwirtschaft in den Krisenjahren scheint der Pfusch auch nichts mit schwachen Einkommen zu tun zu haben: "Es ist statistisch eindeutig: Je mehr Einkommen, desto mehr Pfusch. Und es ist ein Massenphänomen vom Bodensee bis zum Neusiedler See: Zwei Drittel der Pfuscher sind berufstätig."


Lösungen aus dem Pfusch

Und Schneider stellt klar: Dem ausschließlich mit gesetzlichen Maßnahmen zu entgegnen, kann angesichts des Unrechtsbewußtseins ein Schuss nach hinten werden. Vielmehr hat der Wissenschafter den in Deutschland längst eingeführten und hierzulande lange geforderten Handwerkerbonus (Absetzbarkeit in Höhe von 20 Prozent) in seine Untersuchung eingebaut. Fazit: Zumindest 19 Prozent jener, die eine Renovierung planen, würden aufgrund der steuerlichen Maßnahme einen (zusätzlichen) Handwerker engagieren.

Mögliche wirtschaftspolitische Maßnahmen:

  • Befristete Mehrwertsteuervergütung bei arbeitsintensiven Dienstleistungen
  • weitere Ausweitung der steuerlichen Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen und Investitionen im Haushalt (2.000 Euro/Jahr)
  • Sperre von öffentlichen Auftragsvergaben für drei bis fünf Jahre für Firmen, die schwarz arbeiten (lassen)
  • weitere Senkung der Lohnnebenkosten als langfristige Strategie.

(Helmut Melzer)

Johannes Kepler Universität © Johannes Kepler Universität

Friedrich Schneider ist der heimische Experte in Sachen Schattenwirtschaft und erstellt alljährlich eine aktuelle Studie zu dem Thema.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Entwicklung der Schattenwirtschaft (Pfusch) in Österreich und in den einzelnen Bundesländern von 1990-2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Zu- und Abnahme der Schattenwirtschaft in Österreich in Prozent von 1998 bis 2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Größe der Schattenwirtschaft (in % des BIP) in 21 OECD Ländern unter Verwendung des MIMIC Verfahrens und des Ansatzes über die Bargeldnachfrage; 2012

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Aufteilung der Schattenwirtschaft in Wirtschafts- und Dienstleistungs-sektoren in Österreich, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien für 2013


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.