Phänomen Pfusch

Herr und Frau Österreicher nehmen es nicht so genau: Die Schattenwirtschaft macht stolze 19,3 Mrd. Euro aus - und ist vor allem am Bau zuhause. Experte Friedrich Schneider sichtet das Hauptproblem im schwindenden Rechtsbewusstsein - und bietet Lösungen an.

Die Schattenwirtschaft, oder im Volksmund kurz der Pfusch, bleibt ein Massenphänomen, zeigt Friedrich Schneider, der heimische Experte zum Thema, abermals auf - und präsentiert seine aktuellen Berechnungen für das Jahr 2013: Zwar sank die Arbeitsleistung ohne Rechnung zuletzt weiter leicht auf 19,32 Milliarden Euro, doch sie bleibt weiterhin hoch. Immerhin entspricht sie rund 7,52 Prozent des Bruttoinlandsproduktes BIP. Und sie ist zu einem hohen Anteil vor allem in einer Branche zuhause - am Bau (39 Prozent).

Generell geht die Schattenwirtschaft seit dem Jahr 2005 (nur 2009 leichtes Plus von 2,9 Prozent) zurück. Im Jahr 2012 verringerte sie sich aufgrund doch positiver Wirtschaftsentwicklung auf 19.61 Mrd. Euro oder 7,69 Prozent des offiziellen BIP, ein Rückgang von 1,1 Prozent. 2013 wird sie aufgrund der erwarteten positiven Witrschaftsentwicklung weiter sinken.

Das größte Volumen erreicht die Schattenwirtschaft freilich in Wien (5,32 Mrd.), gefolgt von Oberösterreich (3,21 Mrd.) und Niederösterreich (3,13 Mrd.).

Zu 39 Prozent am Bau zuhause

Den größten Anteil an der Schattenwirtschaft hat traditionell das Baugewerbe und Handwerkbetrieb: Insgesamt erreicht alleine dieser Bereich einen Umsatz von 7,5 Mrd. Euro - davon die Spitzenreiter Wien 2,075 Mrd., NÖ 1,2 Mrd. sowie OÖ 1,25 Mrd. Euro.


Im Wertewandel

Der Grund für das nach wie vor hohe Ausmaß sichtet der Ökonom des Linzer Instituts für Volkswirtschaftslehre im zunehmend steigenden Unrechtsbewußtsein von Herr und Frau Österreicher, wie sich in einer Schneiderschen Umfrage aus dem Jahr 2012 zeigt: "Vor Jahrzehnten wurde von 40 Prozent die Antwort auf die Frage ´Arbeiten Sie schwarz?` verweigert, heute nur noch von 0,8 Prozent. Frank und frei wird Auskunft gegeben, dass sie pfuschen, was und wieviel verdient wird. Es fand ein Wertewandel statt."


Häufig ist der Übergang von Do-it-yourself und Nachbarschaftshilfe fließend. Und abseits steigender Schattenwirtschaft in den Krisenjahren scheint der Pfusch auch nichts mit schwachen Einkommen zu tun zu haben: "Es ist statistisch eindeutig: Je mehr Einkommen, desto mehr Pfusch. Und es ist ein Massenphänomen vom Bodensee bis zum Neusiedler See: Zwei Drittel der Pfuscher sind berufstätig."


Lösungen aus dem Pfusch

Und Schneider stellt klar: Dem ausschließlich mit gesetzlichen Maßnahmen zu entgegnen, kann angesichts des Unrechtsbewußtseins ein Schuss nach hinten werden. Vielmehr hat der Wissenschafter den in Deutschland längst eingeführten und hierzulande lange geforderten Handwerkerbonus (Absetzbarkeit in Höhe von 20 Prozent) in seine Untersuchung eingebaut. Fazit: Zumindest 19 Prozent jener, die eine Renovierung planen, würden aufgrund der steuerlichen Maßnahme einen (zusätzlichen) Handwerker engagieren.

Mögliche wirtschaftspolitische Maßnahmen:

  • Befristete Mehrwertsteuervergütung bei arbeitsintensiven Dienstleistungen
  • weitere Ausweitung der steuerlichen Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen und Investitionen im Haushalt (2.000 Euro/Jahr)
  • Sperre von öffentlichen Auftragsvergaben für drei bis fünf Jahre für Firmen, die schwarz arbeiten (lassen)
  • weitere Senkung der Lohnnebenkosten als langfristige Strategie.

(Helmut Melzer)

Johannes Kepler Universität © Johannes Kepler Universität

Friedrich Schneider ist der heimische Experte in Sachen Schattenwirtschaft und erstellt alljährlich eine aktuelle Studie zu dem Thema.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Entwicklung der Schattenwirtschaft (Pfusch) in Österreich und in den einzelnen Bundesländern von 1990-2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Zu- und Abnahme der Schattenwirtschaft in Österreich in Prozent von 1998 bis 2013.

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Die Größe der Schattenwirtschaft (in % des BIP) in 21 OECD Ländern unter Verwendung des MIMIC Verfahrens und des Ansatzes über die Bargeldnachfrage; 2012

Prof. Dr. Friedrich Schneider © Prof. Dr. Friedrich Schneider

Aufteilung der Schattenwirtschaft in Wirtschafts- und Dienstleistungs-sektoren in Österreich, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien für 2013


Autor:

Datum: 05.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.