Pipelife gelingt 20-Millionen-Euro-Deal in Ghana

Nach Geschäft in Marokko gelingt Top-Abschluss in Afrika: Für ein Kraftwerksprojekt liefert Pipelife spezielle HDPE-Rohre, die derzeit nur die Wienerberger-Tochter herstellen kann. CEO Scheuch sieht seine Strategie bestätigt.

Es ist der zweitgrößte Geschäftsabschluss der Unternehmensgeschichte der von Wienerberger übernommenen Pipelife: Schon im Frühjahr konnte ein umfangreiches Geschäft - ein Auftrag über die Lieferung von 23 Kilometern Kunststoffrohren nach Marokko - eingefahren werden, jetzt knallen beim Kunststoffrohr-Hersteller die Korken wirklich: Für insgesamt rund 20 Mio. Euro soll der Kühlwasserkreislauf eines Kraftwerksprojekts in Ghana mit Kunststoffrohren ausgestattet werden. Nicht nur vom Auftragsvolumen her ist das Projekt rekordverdächtig - mit einem Durchmesser der Rohre von 2,5 Metern und mit einer Länge von 600 Metern handelt es sich damit um die bis dato größten produzierten extrudierten Kunststoffrohre (HDPE) weltweit. Die Rohre sollen bis August 2013 ins westafrikanische Ghana verliefert werden.

Einziger Produzent von übergrößen HDPE-Rohren
Und: Pipelife ist momentan der weltweit einzige Hersteller, der überdimensionierte HDPE-Rohre mit bis zu 2,5 m Durchmesser und einer Länge von bis zu 600 Metern herstellen kann. Das Unternehmen hat durch die Errichtung einer Fertigungsanlage für besonders lange Rohre mit großen Durchmessern (LLLD - Long Length Large Diameter HDPE Pipes) im Werk Stathelle, Norwegen, frühzeitig in einen globalen Trend investiert - überdimensionierte Rohre für Industrieanlagen werden weltweit verstärkt nachgefragt. Die Fertigungslinie wurde am 14. Februar 2012 in Betrieb genommen. Bislang wurden in der Anlage Kunststoffrohre mit 2,1 Meter Durchmesser für ein marokkanisches Projekt erzeugt, der aktuelle Auftrag für Rohre mit einem Durchmesser von 2,5 Metern ist der erste in der vollen Ausbaustufe des Werkes in Stathelle.


Scheuch sieht Investition bestätigt
Pipelife ist neben Steinzeug-Keramo, dem Spezialisten für keramische Rohre, und Semmelrock, dem führenden Anbieter für Betonflächenbefestigungen in Zentral-Osteuropa ein zentrales strategisches Investment Wienerbergers, um sich langfristig als Systemanbieter zu positionieren. "Wir sind damit weniger vom sehr volatilen Neubau abhängig - der aktuelle Großauftrag bestätigt uns in dieser Strategie", so Scheuch.

Pipelife © Pipelife

Pipelife © Pipelife

Pipelife © Pipelife


Autor:

Datum: 31.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).