Polen

Hier finden Sie allgemeine sowie wirtschaftliche Informationen, Handelspartner und Förderungen von Polen.

Charakteristisch für den Büromarkt in den Städten abseits von Warschau sind die Aktivitäten von großen Developern sowie zahlreiche Ankündigungen von neuen Projekten. In Wahrheit sind jedoch viele dieser "neuen" Investments nur Modernisierungen von alten Industriegebäuden. Die Mietpreise sind stabil und liegen mit 12 bis 15 Euro je Quadratmeter in etwa gleichauf mit dem Preisen von Warschaus Außenbezirken.

In allen Städten blieben die Leerstandsraten im einstelligen Bereich; Wroclaw, Krakau, Lodz und Posnan verzeichnen sogar Raten von unter 1 Prozent. Für2009 erwarten die Analysten von Colliers International einen Investment-Boom in Krakau, Lodz, Wroclaw und Katowice. Obwohl sich in dieser Zeit das Angebot an neuen Büroflächen markant erhöhen wird, sollte durch die anhaltend hohe Nachfrage der Markt weiterhin stabil bleiben.

Stadt Mieter Gebäude Fläche
Poznan Franklin Templeton Invstement Andersia Tower 6.500 m²
Krakow Capgemini Rondo Business Park 5.000 m²
Wroclaw Credit Suisse Grunwaldzki Center 2.300 m²
Tricity Nordea Bank Polska Luzycka Office Park 2.300 m²

Quelle: Colliers International

Fläche: 312.685 km²
Bevölkerung: 38,17 Millionen
Bevölkerungswachstum: -0,06 Prozent
Hauptstadt: Warschau
Einwohner: 1,64 Millionen
Staatsform: Parlamentarische Republik
Geschäftssprachen: Polnisch, Englisch, Deutsch
Währung: Polnische Zloty (ZLN)
Mitglied in wirtschaftlichen Organisationen: EU-Mitglied, Ostseerat
Bedeutende Wirtschaftssektoren: Verarbeitende Industrie *)
Mineralische Rohstoffe **)
Telekommunikation und IT
Handel, Finanzdienstleistungen
Landwirtschaft
Wirtschaftswachstum: 4,0 (2011 - Prognose)
3,8 (2010)
1,7% (2009)
5% (2008)
6,8% (2007)
5,8% (2006)
3,2% (2005)
BIP pro Kopf (2011 - Prognose): 15.981 EUR
BIP real (2011 - Prognose): 383,4 Mrd. EUR
BIP-Entstehung (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): Dienstleistungen: 64,8%
Industrie: 24,7%
Bauwirtschaft:7%
Land- und Forstwirtschaft: 3,5%
Inflation: 3,8% (2011 - Prognose)
2,6% (2010)
3,5% (2009)
4,2% (2008)
4,8% (2007)
1,5% (2006)

*) Nahrungs- und Genussmittel, Maschinenbau, Elektrotechnik, chemische Industrie, Fahrzeug- und Metallindustrie, Möbelindustrie

**) Steinkohle, Schwefel, Kupfer, Blei, Zink, Silber, Braunkohle, Erdgas, Salz

Handelspartner - Hauptlieferländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 22,4%
VR China: 9,3%
Russland: 8,7%
Italien: 6,7%
Frankreich: 4,6%
Tschechische Republik: 3,6%
Sonstige:

44,7%

Handelspartner - Hauptabnehmerländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 26,1%
Italien: 6,9%
Frankreich: 6,8%
Großbritannien: 6,4%
Tschechische Republik: 5,8%
Niederlande: 4,2%

Sonstige:

43,8%
Ausländische Direktinvestitionen
Bestand (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar):
140 Mrd. EUR
Ausländische Direktinvestitionen
Zuflüsse:
10,3 Mrd. EUR (2004)
7,7 Mrd. EUR (2005)
11,9 Mrd. EUR (2006)
17,2 Mrd. EUR (2007)
10 Mrd. EUR (2008)
8,4 Mrd. EUR (2009)
9 Mrd. EUR (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Quellen: Statistisches Zentralamt Polen, AWO, GTAI


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.