PORR plant Spin-Off für Immobilien

Der Vorstand der PORR AG, hat einen "Spin-off" des Immobilienbereichs in eine eigenständige Aktiengesellschaft beschlossen. Die endgültige Transaktionsstruktur steht noch nicht fest.

Im Rahmen seiner Vorstandssitzung beschloss der Vorstand der , einen "Spin-off" des Immobilienbereichs in eine eigenständige, zum Handel an der Wiener Börse zuzulassende Aktiengesellschaft. Die bisherigen Aktionäre des Unternehmens sollen im Wesentlichen im selben Verhältnis beteiligt sein, wie bisher an der PORR AG.

Fokussierung auf Kerngeschäft Bau

Der vom "Spin-off" betroffene Immobilienbereich soll das Immobiliendevelopment der STRAUSS & PARTNER Gruppe, weiters nicht betriebsnotwendige Immobilien der PORR Gruppe sowie die Beteiligung der PORR AG an der UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft umfassen. Damit will man laut Aussendung eine noch klarere Fokussierung und Konzentration der PORR Gruppe auf ihr Kerngeschäft Bau, andererseits die Schaffung eines eigenständigen börsenotierten Unternehmens mit eindeutigem Fokus auf den Immobilien- und Developmentbereich erreichen. Die Durchführung der für den "Spin-off" erforderlichen Schritte und Maßnahmen soll innerhalb der nächsten Monate erfolgen, nach Möglichkeit bereits bis Ende des Jahres 2014. Die endgültige Transaktionsstruktur steht noch nicht fest.

Erstes Halbjahr gut gelaufen

Das EBT stieg im ersten Halbjahr von 0,07 Mio. Euro (06/2013) auf 2,9 Mio. Euro, die Produktionsleistung um 23 % auf 1.590 Mio. Euro und der Auftragsbestand erreicht mit 4.708 Euro das Vorjahresniveau. Der Umsatz konnte um 32,2 Prozent auf 1,362 Mrd. Euro gesteigert werden und das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 19,2 Mio. rund ein Drittel (32,4 Prozent) höher als in der Vorjahresperiode. Der Nettogewinn beträgt im ersten Halbjahr 2,5 Mio. Euro. Rückläufig war die Entwicklung beim Auftragseingang. Dieser ging um 37,3 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro zurück. Die Nettoverschuldung konnte stark gesenkt werden und lag mit 402,6 Mio. Euro um 261,1 Mio. unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

PORR bleibt auf Kurs

Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands, der neuen Ausrichtung im Immobilienbereich sowie der starken Position in den wichtigsten Märkten rechnet der Vorstand für 2014 mit einer neuerlichen Steigerung von Leistung und Ergebnis. „Der eingelegte Kurs der PORR wird konsequent beibehalten“, sagt Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR. „Bestärkt durch die aktuelle Marktsituation werden wir unsere Schwerpunkte im Kostenmanagement, bei der Optimierung unserer Prozessabläufe und beim digitalen Wandel am Bau zielstrebig fortführen und umsetzen.“


AutorIn:

Datum: 01.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.