PORR plant Spin-Off für Immobilien

Der Vorstand der PORR AG, hat einen "Spin-off" des Immobilienbereichs in eine eigenständige Aktiengesellschaft beschlossen. Die endgültige Transaktionsstruktur steht noch nicht fest.

Im Rahmen seiner Vorstandssitzung beschloss der Vorstand der , einen "Spin-off" des Immobilienbereichs in eine eigenständige, zum Handel an der Wiener Börse zuzulassende Aktiengesellschaft. Die bisherigen Aktionäre des Unternehmens sollen im Wesentlichen im selben Verhältnis beteiligt sein, wie bisher an der PORR AG.

Fokussierung auf Kerngeschäft Bau

Der vom "Spin-off" betroffene Immobilienbereich soll das Immobiliendevelopment der STRAUSS & PARTNER Gruppe, weiters nicht betriebsnotwendige Immobilien der PORR Gruppe sowie die Beteiligung der PORR AG an der UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft umfassen. Damit will man laut Aussendung eine noch klarere Fokussierung und Konzentration der PORR Gruppe auf ihr Kerngeschäft Bau, andererseits die Schaffung eines eigenständigen börsenotierten Unternehmens mit eindeutigem Fokus auf den Immobilien- und Developmentbereich erreichen. Die Durchführung der für den "Spin-off" erforderlichen Schritte und Maßnahmen soll innerhalb der nächsten Monate erfolgen, nach Möglichkeit bereits bis Ende des Jahres 2014. Die endgültige Transaktionsstruktur steht noch nicht fest.

Erstes Halbjahr gut gelaufen

Das EBT stieg im ersten Halbjahr von 0,07 Mio. Euro (06/2013) auf 2,9 Mio. Euro, die Produktionsleistung um 23 % auf 1.590 Mio. Euro und der Auftragsbestand erreicht mit 4.708 Euro das Vorjahresniveau. Der Umsatz konnte um 32,2 Prozent auf 1,362 Mrd. Euro gesteigert werden und das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 19,2 Mio. rund ein Drittel (32,4 Prozent) höher als in der Vorjahresperiode. Der Nettogewinn beträgt im ersten Halbjahr 2,5 Mio. Euro. Rückläufig war die Entwicklung beim Auftragseingang. Dieser ging um 37,3 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro zurück. Die Nettoverschuldung konnte stark gesenkt werden und lag mit 402,6 Mio. Euro um 261,1 Mio. unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

PORR bleibt auf Kurs

Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands, der neuen Ausrichtung im Immobilienbereich sowie der starken Position in den wichtigsten Märkten rechnet der Vorstand für 2014 mit einer neuerlichen Steigerung von Leistung und Ergebnis. „Der eingelegte Kurs der PORR wird konsequent beibehalten“, sagt Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR. „Bestärkt durch die aktuelle Marktsituation werden wir unsere Schwerpunkte im Kostenmanagement, bei der Optimierung unserer Prozessabläufe und beim digitalen Wandel am Bau zielstrebig fortführen und umsetzen.“


AutorIn:

Datum: 01.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.