Porr im Halbjahr gut unterwegs

Die Porr präsentiert zum Halbjahr eine erfreuliche Zwischenbilanz: Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBT) stieg im ersten Halbjahr 2016 gegenüber der Vorjahresperiode um 25,1 Prozent auf 21,4 Millionen Euro.

Die Produktionsleistung der Porr legte um 11,1 Prozent zu und lag mit 1.663 Millionen Euro erneut über dem Vergleichswert des Vorjahres. Der größte Leistungsbeitrag stammt mit 887 Millionen Euro aus den Ländern Österreich, Schweiz und Tschechien.  

Gleichzeitig verzeichnete die Porr einen hohen Anstieg bei Auftragseingang und Auftragsbestand. Der Auftragsbestand stieg per 30. Juni 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 13,5 Prozent auf 5.481 Millionen Euro, der Auftragseingang wurde um 13,0 Prozent auf 2.564 Millionen Euro gesteigert.

Unter anderem hätten die verbesserte Kostenstruktur und konsequente Prozessoptimierung zu einem deutlichen Ergebniswachstum geführt. „Mit den gefüllten Auftragsbüchern sind wir bereits heute für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt“, erläutert Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG (im Bild). 

Die großen Aufträge

Zu den größten Auftragseingängen seit Jahresbeginn zählen die Umfahrung Bratislava und das Al Wakrah-Stadion für die Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 in Doha. Weitere Großaufträge waren das Bürohaus Europaallee/Baufeld F in Zürich, die S6 Koszalin–Sianow in Polen und mit dem Zalando Campus ein weiteres bedeutendes Hochbauprojekt in Berlin. Die S8 Erweiterung Poręba–Ostrow in Polen, das Projekt „Business Garden Bukarest“ oder die Wohnhausanlage Triester Straße 40 in Wien trugen unter anderem maßgeblich zur Steigerung des Auftragseingangs bei. 

Positiver Ausblick 2016

Auch die Entwicklung in Katar sei zufriedenstellend, die Expansion in die neuen Märkte Norwegen und UK vielversprechend, das Engagement in der CEE/SEE-Region werde planmäßig reduziert.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.