Porr im Halbjahr gut unterwegs

Die Porr präsentiert zum Halbjahr eine erfreuliche Zwischenbilanz: Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBT) stieg im ersten Halbjahr 2016 gegenüber der Vorjahresperiode um 25,1 Prozent auf 21,4 Millionen Euro.

Die Produktionsleistung der Porr legte um 11,1 Prozent zu und lag mit 1.663 Millionen Euro erneut über dem Vergleichswert des Vorjahres. Der größte Leistungsbeitrag stammt mit 887 Millionen Euro aus den Ländern Österreich, Schweiz und Tschechien.  

Gleichzeitig verzeichnete die Porr einen hohen Anstieg bei Auftragseingang und Auftragsbestand. Der Auftragsbestand stieg per 30. Juni 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 13,5 Prozent auf 5.481 Millionen Euro, der Auftragseingang wurde um 13,0 Prozent auf 2.564 Millionen Euro gesteigert.

Unter anderem hätten die verbesserte Kostenstruktur und konsequente Prozessoptimierung zu einem deutlichen Ergebniswachstum geführt. „Mit den gefüllten Auftragsbüchern sind wir bereits heute für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt“, erläutert Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG (im Bild). 

Die großen Aufträge

Zu den größten Auftragseingängen seit Jahresbeginn zählen die Umfahrung Bratislava und das Al Wakrah-Stadion für die Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 in Doha. Weitere Großaufträge waren das Bürohaus Europaallee/Baufeld F in Zürich, die S6 Koszalin–Sianow in Polen und mit dem Zalando Campus ein weiteres bedeutendes Hochbauprojekt in Berlin. Die S8 Erweiterung Poręba–Ostrow in Polen, das Projekt „Business Garden Bukarest“ oder die Wohnhausanlage Triester Straße 40 in Wien trugen unter anderem maßgeblich zur Steigerung des Auftragseingangs bei. 

Positiver Ausblick 2016

Auch die Entwicklung in Katar sei zufriedenstellend, die Expansion in die neuen Märkte Norwegen und UK vielversprechend, das Engagement in der CEE/SEE-Region werde planmäßig reduziert.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.