Porr baut erstmals in GB

In einem Joint Venture mit der niederländischen A.Hak und einer Tochter des schwedischen Baukonzerns Skanska wird Porr eine Hochdruckgasleitung in einem Tunnel bauen. Damit steigt Porr in den britischen Markt ein.

Eine 5,4 Kilometer lange Gasleitung zwischen Paull und Goxhill, die großteils in einem eigens dafür zu errichtenden Tunnel unter dem Fluss Humber verläuft. Eine Bauzeit von voraussichtlich drei Jahren, davon zwölf Monate allein für den Tunnel und Gesamtprojektkosten von rund 150 Millionen Pfund (186 Mio. Euro). Das Ergebnis: die weltweit längste, als Gesamtstrang eingezogene Gasleitung in einem Tunnel – so die Fakten des Megaauftrages, den Porr auf der Insel realisieren wird.

International und regional

„Für uns ist die Pipeline das erste Projekt in Großbritannien. Wir setzen in der Zusammenarbeit auf starke lokale Partner - diese Strategie hat sich bewährt und eröffnet uns gleichzeitig Chancen in einem neuen und attraktiven Markt auf unserer Porr-Landkarte“, so Konzernchef Karl-Heinz Strauss.

Im Namen des Joint Ventures freut sich Colin Nicol, Operations Director, Skanska: „Wir sind stolz, diesen Auftrag bekommen zu haben. Das Joint Venture vereint internationale Erfahrung und basiert auf guter Zusammenarbeit – für eine innovative und nachhaltige Leistungserbringung. Die Arbeiten an der neuen Leitung werden dazu beitragen, dass National Grid Millionen von Menschen versorgen kann.”


AutorIn:

Archivmeldung: 30.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.