UBM-Mehrheit geht an PORR

Die PORR AG wird - vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats und der kartellrechtlichen Genehmigung - den Anteil der CA Immo an der UBM Realitätenentwicklung AG übernehmen und damit Mehrheitseigentümer.

Die PORR AG wird Mehrheitseigentümer der UBM Realitätenentwicklung AG. So gab PORR bekannt, vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats sowie der kartellrechtlichen Genehmigung, den 25-Prozentanteil (plus acht Aktien) der CA Immo International Beteiligungsverwaltung GmbH an der UBM zu übernehmen.

Deal um 36 Millionen Euro

Der Kaufpreis beträgt insgesamt 36 Millionen Euro und somit rund 24 Euro je Aktie der UBM. Damit liegt er um rund 38% über dem 6-monatigen, volumengewichteten Durchschnittskurs der UBM-Aktie vor dem Signing (EUR 17,4). Unter Berücksichtigung der bestehenden 41,8 % Beteiligung der PORR-Gruppe an der UBM und eines weiteren Erwerbs einer 1,9%-Beteiligung wird die PORR-Gruppe damit nach Abschluss der Transaktion insgesamt 68,7% der Aktien und somit die Mehrheit an UBM halten.

Closing im Oktober erwartet

Das Closing wird bis 31. Oktober 2014 erwartet. Nach Closing wird die PORR AG ein Pflichtangebot nach dem Übernahmegesetz an alle anderen Inhaber von Beteiligungspapieren der UBM legen. PORR-Generaldirektor Karl-Heinz Strauss: "Mit dieser Vorwärtsstrategie entstehen ein gestärkter Development-und Immobilienbereich mit UBM und STRAUSS & Partner sowie ein klar fokussierter Unternehmensbereich PORR Bau. Doppelgleisigkeiten und sich überlappende Marktauftritte können bereinigt und die individuellen Stärken der beiden Geschäftsbereiche optimiert werden."

Verkauf "logischer Schritt"

Bruno Ettenauer, CEO der CA Immo über die Gründe des Verkaufs: „Die Beteiligung an der UBM war für CA Immo eine sinnvolle und wichtige Partnerschaft im Rahmen gemeinsamer Projektentwicklungen. Mittlerweile haben wir uns eine eigene, interne Plattform mit umfassendem Projektentwicklungs-Know-How geschaffen. Darüber hinaus sieht unsere strategische Agenda neben der Fokussierung auf unser Kerngeschäft auch die kontinuierliche Reduktion von Joint-Venture Partnerschaften vor allem im CEE-Raum vor. Somit ist der jetzige Verkauf unserer Anteile an der UBM ein logischer Schritt.“


Autor:

Datum: 14.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.