Porträt Herbert Ludl: Vom Schlosser an die Wohnbau-Spitze

Als Vorstandsvorsitzender der Sozialbau AG ist Herbert Ludl Herr über den größten Wohungspool Österreichs. Im ganz persönlichen immonet.at-Porträt spricht das Wohnbau-Urgestein über seine Karriere, was einen guten Manager ausmacht und den Sozialen Wohnbau.

Herbert Ludl (68) darf zu Recht als Urgestein der heimischen Wohnbau-Szene betrachtet werden. Seit 1984 lenkt der gelernte Dreher als Vorstands-Vorsitzender die Geschicke der Sozialbau AG und damit auch die des größten österreichischen Pools an Wohnungen mit unglaublichen 47.545 Einheiten (Stand 2012). Seit 26 Jahre ist er an der Spitze eines 2,3-Milliarden-Euro-Unternehmens.


Manager: Mut zur Korrekturbereitschaft
"Ich kann mich über nichts so sehr ärgern, als über mich selber. Es gibt natürlich Situationen, wo man einen Blödsinn redet“, gesteht der 68-jährige Wiener und zweifach Vater im immonet.at-Interview - über seine Person, Karriere, Managertum und die österreichische Wohnbaupolitik. "Ich hätte aber auch großes Unbehagen vor Menschen, denen das nicht passiert. Die wirkliche Fähigkeit, die man haben muss, ist Korrekturbereitschaft. Und dazu gehört manchmal auch Mut. Mut, zu sagen, ich habe einen Fehler gemacht“, betont Ludl die Bedeutung von Selbstreflexion für Entscheidungsträger.


Vom Schlosser zum Vorstandsvorsitzenden

Mut zur Veränderung hat der Self-Made-Man aus bescheidenen Verhältnissen des dritten Wiener Gemeindebezirkes schon in jungen Jahren bewiesen: Mit 23 entschloss sich der Schlosser die Matura nachzuholen, danach studierte er Jus - in Mindestzeit. Der Generaldirektor war nicht geplant, vielmehr, erklärt Ludl: "Ich wollte gescheiter werden. Mir war die Welt des Handwerks zu eng. Ich habe zwar großen Respekt vor Leuten, die handwerklich arbeiten, aber ich wollte auch aus dem Milieu raus.“ In die "bildungs-bürgerliche“ Welt.

Friedliches Miteinander, abseits brennender Autos
Heute ist der SP-Funktionär Bewohner beider „Welten“. Steht das im Einklang mit dem sozialdemokratischen Gedanken? "Die Sozialdemokratie hat als einzige Bewegung den Anspruch Leuten helfen zu wollen, ihre Lebenszwecke, worin die auch immer bestehen, ohne Rücksicht auf ihre Herkunft erreichen zu können“, zieht Ludl wohl hier auch Parallelen zu seinem Werden. Und betont den sozialen Aspekt als wesentlichen Bestandteil einer funktionierenden Wohnpolitik. Ein sozialer und ethnischer Mix in heimischen Wohnanlagen, der entscheidend zum friedlichen Miteinander beiträgt, wo anderenorts Autos brennen. "Auch bei uns sind Ansätze wie in den USA oder Frankreich zu erkennen. Aber bei uns sagt– Gott sei Dank – niemand, dass nur eine Wohnungstypologie errichtet werden darf. Es braucht eine gute soziale Durchmischung, das heißt auch in Hinblick auf Wohngrößen, Wohntypologie, und auch einer gescheiten Mischung aus Objekt- und Subjektfördermaßnahmen.“

Toleranz und das bessere Leben der "Gstopften"
Da erregt sich Ludl an diversen kleinformatigen Medien, die mit bewusst negativer Berichterstattung einer Toleranz gefährlich entgegenwirken. Und über dumme Statistiken, die etwa zum Schluss kommen, dass Leute aus Hitzing gesünder leben: "Da brauch ich nicht darüber nachdenken, dass die Gstopften dort wahrscheinlich ein besseres Leben haben. Da muss man aufpassen!" Ludl nimmt es schon genau. Seine eigenen Briefe korregiert er bis zu sieben Mal. Schließlich liegt dem verhinderten Literaten auch das Schreiben besonders am Herzen. Große Werke wie die eines Thomas Mann hätten aus seiner Feder erwachsen sollen. Aber auch dem Fantasy-Genre kann Ludl viel abgewinnen, hat er doch zuletzt im Urlaub die Nibelungensaga verschlungen. Das Erzählen gefällt ihm.

Meditation im Laufen
Ein Ausgleich, der ihn, wie der Sport, aus dem Alltag holt. Auch Laufen hat für Ludl etwas Meditatives: "Da hast du den Kopf voll mit allem Möglichen. Und du läufts und läufst. Am Schluss ist alles ganz anders gereiht. Blockierendes ist weg, wesentliche Themen dringen in den Vordergrund. Man braucht manchmal Abstand, um das Wichtige zu finden.“


Anerkennung kommt von Menschen

Zum ganz Wichtigen zählt jedenfalls nicht die Ehrung mit dem Goldenen Ehrenzeichen Wiens 2011 - auch wenn sie natürlich gefreut hat. Wegen der persönlichen Anerkennung der Menschen in seinem Umfeld: "Unser Leben ist so wenig festlich. Und in unserer Gesellschaft gehört es dazu, dass man sich für Leistungen Respekt und Anerkennung verdient. Das sollte eigentlich jedem öfters passieren.“ Die Trophäe selbst fristet aber ein wenig beachtetes Dasein in einem Bücherregal.

Melzer/immonet.at © Melzer/immonet.at

Beim immonet. at-Gespräch: Herbert Ludl gestattet Einblick in sein Büro in der Lindengasse 55.

Melzer/immonet.at © Melzer/immonet.at

Nichts arrangiert: Auf Ludls Schreibtisch ist immer alles ordentlich.

Melzer/immonet.at © Melzer/immonet.at

Ludl ist Fan von Keith Haring.

Melzer/immonet.at © Melzer/immonet.at


Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.