Neue Zentrale für die Post

20.000 m² Bürofläche am Standort Lände 3 sollen am 1.8.2011 bezogen werden. Das neue Headquarter soll sämtliche Wiener Bürostellen der Post zusammen fassen. Die Vermietung ist flächenmäßig die größte in Wien im heurigen Jahr.

Die CA-Immo vermeldet die Vermietung von rund 20.000m² Bürofläche im Objekt Lände 3. Das Areal an der Erdberger Lände war zur Gänze an Siemens vermietet, bis die Firma im Februar 2010 ihr neues Bürogebäude in Wien-Floridsdorf bezogen hatte.

Zeitgleich startete die CA Immo eine umfassende Revitalisierung des Standorts inkl. Neuentwicklung. Entstehen soll eine gemischte Nutzung des 80.000m² Bestandsfläche umfassenden Areals mit Wohnungen, Büros und Geschäften. Der erste Großmieter soll da nur den Anfang machen: „Mit der Post AG haben wir einen hochwertigen Mieter gefunden und gleichzeitig einen wichtigen Auftakt für die Neupositionierung bzw. Neugestaltung des Standorts Lände 3 gesetzt“, meint CA Immo Vorstandsvorsitzender Bruno Ettenauer.

20.000 m² an die Post
Ab 1. August 2011 sind sämtliche Büroeinheiten der Post am neuen Standort zusammengefasst, das alte Headquarter in der Innenstadt wird aufgegeben. Laut Post-Generaldirektor Georg Pölzl ging es vor allem darum, die verschiedenen Wiener Bürostandorte in einer einzelnen, modernen Unternehmenszentrale zusammen zu fassen. Die Faktoren Kosten, Lage und Ausstattung hätten letztendlich den Ausschlag für den neuen Sitz Lände 3 gegeben.

Die Vermietung in dieser Größenordnung steht nun auch ganz oben auf dem „Podest“ der Großvermietungen 2010. Wie aus dem EHL-Herbstbericht hervorgeht, galt als bislang größte Vermietung des heurigen Jahres der Einzug der IT-Abteilung der Sozialversicherung im Catamaran.


Autor:

Datum: 14.12.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.