Prag bleibt stabil

Dass Böhmen – trotz Shakespeare – nicht am Meer liegt, ist sicher kein Grund dafür, dass die Tschechische Republik die Turbulenzen am Weltmarkt offensichtlich ganz gut überdauern kann: Die soliden Wirtschaftsdaten sprechen eine eigene Sprache

Die Tschechische Republik bleibt trotz der Krise des Weltfinanzsystems offenbar ein stabiler Immobilienmarkt: Laut dem „Real Estate Market Report“ von „CPB – International Property Consultants“ für Herbst 2008 sind trotz der Krise nur geringfügige Änderungen in den Schlüsselzahlen und ein im allgemeinen positiver Trend für Prag und die Tschechische Republik festzustellen. Die Wirtschaft befindet sich trotz eines Rückfalls der BNP-Wachstumsrate auf 4,4 Prozent in einer allgemein guten Ausgangsposition, und nichts deute zur Zeit auf eine Verschlechterung der Lage hin.

Der Prager Markt verfügt zur Zeit über eine Bürofläche von insgesamt 2,400.000 Quadratmetern, davon 68 Prozent in Neubauten, der Rest befindet sich in renovierten und modernisierten Gebäuden. Neue Projekte sind rasch ausgelastet und für Toplagen bezahlt man inzwischen eine Miete zwischen 15 und 20 Euro, Qualitätsstandorte kosten von 13 bis 15 Euro und in Standardlagen zahlt man zwischen 11 und 13 Euro per Quadratmeter und Monat.

Die laufenden Fertigstellungen von neuen Büroflächen befinden sich auf einem akzeptablen Stand, generell aber etwas unter dem Niveau von Projekten, die gerade vor dem Baubeginn stehen – was im Großen und Ganzen stabile Leerstandsraten und ein beständiges Mietenniveau zur Folge hat. Schon in der zweiten Hälfte 2007 waren – so der „Real Estate Review“ für die Tschechische Republik von „Colliers International“ – 87.000 Quadratmeter neuer Bürofläche fertiggestellt worden, wobei mit Projekten in Prag 4, „Gemini A“ 17.550 bzw. „East Building“ 7.212 Quadratmeter übergeben wurden, wozu noch die Großinvestitionen des „Business Park E“ in Prag 5 mit 6,424 und die „Mysak Galleria“ in Prag 1 mit 3.800 Quadratmeter dazukamen.

Stabile Marktverhältnisse

Die erste Hälfte 2008 erwies sich – so der Bericht von CPB – als noch vielversprechender, befanden sich doch die Projektbeginne mit 130.000 Quadratmeter auf dem höchsten je gemessenen Halbjahresstand und der nur kaum wahrnehmbare Rückgang bei den Leerständen war ebenfalls eine Überraschung. Allein die Investmenttransaktionen sind – wie überall im CEE-Raum zurückgegangen.

Trotzdem macht die attraktive langfristige Entwicklung den Markt Prag weiter zu einem langfristigen Investitionsziel. Zwar scheint es laut CPB noch zu früh, generell Entwarnung zu signalisieren, doch alles in allem sind die Erwartungen durchaus positiv.

Die Leerstandsrate beträgt nun – von Stadtbezirk zu Stadtbezirk unterschiedlich – im Schnitt unter sechs Prozent, da die Nachfrage nach gerade fertiggestellten Projekten außerordentlich hoch war und nur eine sehr begrenzte Zahl von Spekulationsobjekten auf den Markt gekommen ist. Insgesamt werden für 2008 mit 215.000 Quadratmeter Fertigstellungen und 230.000 Quadratmeter Büroraum in Rahmen von weiteren Projektbeginnen gerechnet.

psj.cz © psj.cz

Brno Business Park

psj.cz © psj.cz

Brno Business Park

psj.cz © psj.cz

City Point Prag

Filip Lapal © Filip Lapal

Danube House

Die Prager Office-Bezirke

CPB © CPB

Besonders stark entwickelt haben sich die Bezirke 4, 5, 1 und 8: Die meisten neuen Anmietungen kamen 2008 von Firmen, die in der Stadt bereits über einen Standort verfügten, aber eine bessere Qualität oder mehr Bürofläche benötigten – so etwa die Firmen „Siemens“ bzw. die Banken „Raiffeisen“ und „Wüstenrot“. Einige der wichtigsten Transaktionen 2007 waren der Umzug von „Skanska“ in das „Opatov Park Building A“ (13,500 Quadratmeter), der „Raiffeisenbank“ in ihr eigenes Bankzentrum (8,796 Quadratmeter), so wie der Cargogesellschaft der Tschechischen Staatsbahn in das „Lighthouse“ (3,200 Quadratmeter). Die Bank „CSOB“ stellte ihr neues Hauptquartier mit 82.000 Quadratmetern in Prag 5 fertig, ein Gebäude das als erstes in der Tschechischen Republik mit dem LEED-Zeichen („Leadership in Energy and Environmental Design“) zertifiziert wurde.

Siemens

24.000

Západní Město, Prague 5

Raiffeisenbank

17,500

City Tower, Prague 4

Česká spořitelna

12,500

Trianon, Prague 4

Wüstenrot

5,000

Kavci Hory, Prague 4

FCC Vinci

5,000

Rivergardens, Prague 8

NetCentrum

3,630

Classic 7 Business Park, Prague 7

ECM

3,000

City Tower, Prague 4

J&T

2,637

Oasis Florenc, Prague 8

Abloy/FAB

1,974

Servodata Building, Prague 10

Lukoil CZ

1,820

Galerie Louvre, Prague 5

Nörr Stiefenhofer Lutz

1,820

Palladium, Prague 1

Wood & Co

1,725

Palladium, Prague 1

Arbes Technologies

1,650

Arbes, Prague 5

Cameron McKenna

1,627

Palladium, Prague 1

Honeywell Aero

1,600

The Park Building 10, Prague 4

Newton Media

1,569

Gemini Building A, Prague 4

Trigema

1,539

Explora Business Centre Phase I, Prague 5

Arval

1,467

Gemini Building A, Prague 4

String Data

1,100

East Building, Prague 4

Quelle: Real Estate Market Report Autumn 2008;CPB – International Property Consultants

Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.