Prager Logistik

Prag gilt als Logistik-Zentrum der Teschischen Republik - andere Städte sind aber stark im Kommen

Zwar ist Prag im Bereich der Logistik noch immer das uneingeschränkte Zentrum der Tschechischen Republik, aber Ostrava und Plžen sind wegen ihrer Nähe zu Deutschland bzw. zu Polen und der Slowakei im Kommen, auch in der zweitgrößten Stadt der Republik, Brno ist eine Entwicklung festzustellen, wie auch in den kleineren Städten wie Liberec, Olomouc, Pardubice, Hradec Kralové, Teplice and Mladá Boleslav.

Ende des ersten Halbjahres 2008 machten Logistik- und Industrieflächen insgesamt mehr als 2,5 Millionen Quadratmeter aus. Die Leerstandsrate machte dabei etwas über elf Prozent aus, in erster Linie, weil es in letzter Zeit zur Errichtung mehrerer spekulativer Objekte gekommen war. Die Mieten sind daher einem erhöhten Druck ausgesetzt.

Mieten in Toplagen um Prag erreichen – abhängig von Standort, Größe und Nähe zu Business Parks – 4,5 bis 5,2 Euro, in den regionalen Zentren sind die Mieten etwas niedriger (3,8 bis 4,25 Euro). Die aktivsten Developer sind „CTP“, „ProLogis“ und „VGP“. Andere größere Spieler am Markt sind „Pinnacle“, „Amesbury“, „SEGRO“, „Portland Trust“, „AFI“, „Immo Industry Group“, „Mayfield“, „Orco“, „Skanska Property“. Panattoni and Goodman sind erst jüngst in den Markt eingetreten.

Bedeutende logistische Vermietungen im ersten Quartal 2008 erfolgten an „Rossmann“ (20.000 Quadratmeter im „ProLogis Park“ in Užice), an „ND Logistic“ (16.600 Quadratmeter im „CTPark“ in Pohorelice) und an „Inventec“ (14.400 Quadratmeter im „CTPark“ in Brno).


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.