Prager Logistik

Prag gilt als Logistik-Zentrum der Teschischen Republik - andere Städte sind aber stark im Kommen

Zwar ist Prag im Bereich der Logistik noch immer das uneingeschränkte Zentrum der Tschechischen Republik, aber Ostrava und Plžen sind wegen ihrer Nähe zu Deutschland bzw. zu Polen und der Slowakei im Kommen, auch in der zweitgrößten Stadt der Republik, Brno ist eine Entwicklung festzustellen, wie auch in den kleineren Städten wie Liberec, Olomouc, Pardubice, Hradec Kralové, Teplice and Mladá Boleslav.

Ende des ersten Halbjahres 2008 machten Logistik- und Industrieflächen insgesamt mehr als 2,5 Millionen Quadratmeter aus. Die Leerstandsrate machte dabei etwas über elf Prozent aus, in erster Linie, weil es in letzter Zeit zur Errichtung mehrerer spekulativer Objekte gekommen war. Die Mieten sind daher einem erhöhten Druck ausgesetzt.

Mieten in Toplagen um Prag erreichen – abhängig von Standort, Größe und Nähe zu Business Parks – 4,5 bis 5,2 Euro, in den regionalen Zentren sind die Mieten etwas niedriger (3,8 bis 4,25 Euro). Die aktivsten Developer sind „CTP“, „ProLogis“ und „VGP“. Andere größere Spieler am Markt sind „Pinnacle“, „Amesbury“, „SEGRO“, „Portland Trust“, „AFI“, „Immo Industry Group“, „Mayfield“, „Orco“, „Skanska Property“. Panattoni and Goodman sind erst jüngst in den Markt eingetreten.

Bedeutende logistische Vermietungen im ersten Quartal 2008 erfolgten an „Rossmann“ (20.000 Quadratmeter im „ProLogis Park“ in Užice), an „ND Logistic“ (16.600 Quadratmeter im „CTPark“ in Pohorelice) und an „Inventec“ (14.400 Quadratmeter im „CTPark“ in Brno).


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.