Wieder Wirbel um Riesenrad-Vorplatz

In der Causa Riesenradvorplatz im Prater wurde am Dienstag erneut heftige Kritik an der Vorgangsweise der Stadt Wien geübt

Sowohl die Wiener Grünen als auch Vertreter von Firmen, die am Bau des Vorplatzes beteiligt waren und dort viel Geld verloren, warfen der zuständigen Vizebürgermeisterin Grete Laska vor, dass die vom Gemeinderat im September beschlossenen Finanzmittel monatelang nicht ausbezahlt wurden.

So meint etwa Thomas Washuber, Geschäftsführer der Firma Bruckschwaiger, die unter anderem Fassaden und Fenster am Riesenradplatz errichtete: „Laska hat uns bei einem Treffen im Sommer versprochen, raschest Hilfe für die Unternehmen in die Wege zu leiten. Seither gibt es keinen Kontakt mit ihr oder jemandem vom Rathaus.“ Der Stadt sei es offenbar egal, wie die Firmen die Zeit bis zur Ausgleichsauszahlung überbrücken, sagt Washuber stellvertretend für Dutzende betroffene Kleinfirmen. Seine Firma habe jedenfalls einen Verlust von 900.000 Euro – bei einem Auftragsvolumen von 3,5 Millionen Euro.

40-Prozent-Ausgleichsquote

Der Bau des neuen Riesenradvorplatzes wurde von der stadteigenen Prater-Service-Gesellschaft organisiert. Generalunternehmer war die Firma „Explore 5D“, Leasingnehmer war Immoconsult. Explore ging aber im Juni in den Ausgleich, 120 Gläubiger, die die Arbeiten zum Großteil schon beendet hatten, bangten um ihr Geld. Im September bewilligte der Wiener Gemeinderat 7,9 Millionen Euro, die den betroffenen Subunternehmen im Zuge der 40-Prozent-Ausgleichsquote zugute kommen sollten.

Auch die Planungssprecherin der Grünen, Sabine Gretner, kritisiert Laska. „Man kann allen Firmen, die mit der Stadt arbeiten, nur raten, Aufträge der Stadt nur noch mit Bankgarantie anzunehmen.“ Sie hinterfragt außerdem, wo die 7,9 Mio. Euro tatsächlich hingekommen sind. Denn die für den Ausgleich notwendigen Gelder in Höhe von 6,6 Mio. Euro würden aus einem anderen Topf des Leasingunternehmens Immoconsult kommen. Was mit den 7,9 Mio. Euro geschehen sei, wisse man dagegen nicht, so Gretner. Sie vermutet, dass das Geld zum Stopfen von Finanzlöchern diente.

Geld verschieben

Die Vorwürfe der Grünen nicht gelten ließ Prater-Service-Geschäftsführer Georg Wurz: „Der Ausgleich muss aus rechtlichen Gründen über den Leasingvertrag mit der Immoconsult geschehen. Die Immoconsult trete nun in Vorlage und überweise das Geld an die Ausgleichsverwalterin. Die Prater-Service werde dann die fraglichen 7,9 Mio. Euro an die Immoconsult freigeben, sagte Wurz.

Nach Angaben Gretners sei der Bericht der Kriminalpolizei fertig, den diese im Auftrag der Staatsanwaltschaft über die Vorgänge beim Riesenradplatz gemacht hat. Es gebe einige Ungereimtheiten, meint die Grün-Politikerin. Auf Basis dieses Berichts wird jetzt ein Staatsanwalt aktiv. ("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2008)

APA © APA

Vergnügungspark erhitzt die Gemüter - dubiose Geschäftspraktiken auf Kosten ehrlicher Handwerker?


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.