Boomtown Wien: Prognose für das Immobilienjahr 2018

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Der Wirtschaftsmotor brummt. Das weiter anhaltende Wachstum und die steigenden Konsumausgaben im Land lassen viele Wirtschaftszweige auf ein starkes und stabiles Jahr 2018 hoffen. Die Immobilienwirtschaft spiegelt den Trend wider. EHL-Chef Michael Ehlmaier geht von einer kontinuierlichen Entwicklung für sein Unternehmen und die Branche ganz generell aus. Eine Delle in der Immo-Investmentkurve? Damit sei nicht zu rechnen, wie er versichert. Auch wenn die diesbezüglichen Zahlen des abgelaufenen Jahres aus seiner heutiger Sicht nur schwer zu toppen sein dürften.

schreinerkastler.at © schreinerkastler.at

Größeres Wohnungsangebot, wenig Bewegung an der hohen Preisfront

Dass viel Geld unter anderem in den Wiener Wohnungsmarkt gepumpt wird, wird viele Umzugswillige und Suchende freuen. Sandra Bauernfeind, zuständig für Wohnimmobilien, rechnet mit einem sich weiter verringernden Nachfrageüberhang. Im neuen Jahr soll dank vieler Großprojekte stadtweit mehr Wohnraum fertiggestellt werden. In Summe rechnet die Expertin mit 8.500 neu dazukommenden Einheiten, rund 1.500 Wohnungen mehr noch als noch im letzten Jahr. Das soll „etwas Druck“ an der Wohnungsfront nehmen, wie sie versichert, würde aber keine Preissenkungen rechtfertigen. „Ich sehe auch für die kommenden Jahre ein nachhaltig stabiles Preisniveau und rechne mit Erhöhungen in etwa im Ausmaß der Inflationsrate“, sagt Bauernfeind. „Die deutliche Steigerung der Baukosten, die sich gerade abzeichnet und die durch die hohe Auslastung der Baufirmen und vermehrte rechtliche Vorgaben hervorgerufen wird, wird zu einem Anstieg der Wohnungspreise führen, sich aber hingegen nicht im vollen Ausmaß an die Wohnungssuchenden weitergeben lassen.“

Gebaut wird vor allem entlang der verlängerten U1 in Favoriten, in Simmering und in Transdanubien. Wien steht laut Bauernfeind auch im Wohnbau vor einem Höhenrausch, der durch die steigenden Bodenpreise weiter befeuert werden würde. Das Phänomen der Wohntürme sei mit Projekten wie Triiiple, MySky und Hoch 33 jedenfalls angekommen.

Preisentwicklung am Wiener Wohnungsmarkt

Generell rechnet die EHL-Expertin mit einem Mietpreisplus von 1,8 Prozent. Die Preise für Wohnungen in guten bis sehr guten Lagen sollen ihrer Prognose nach im Jahresvergleich um gut drei Prozent steigen. In unterdurchschnittlichen Lagen dürfte sich das Preisplus bei unter drei Prozent einpendeln.

Boris Podrecca Architekten/Signa © Boris Podrecca Architekten/Signa

Der renommierte Architekt Boris Podrecca baut am ehemaligen Nordbahnhof

Boom im Bürobau

Die Assetklasse Büro, schon in letzten Jahr aus dem Dornröschenschlaf erwacht, wird laut Prognose des Immobiliendienstleisters 2018 auf einen Neuflächenrekord zusteuern. Waren es 2017 rund 150.000 Quadratmeter, so sollen heuer 280.000 Quadratmeter frisch bezugsfertig sein; was einem Zehnjahreshoch entspricht. Damit einhergehend sei ein Anstieg der Anfragen nach qualitativen Erstbezugsflächen, insbesondere für die Generation Y, zu verzeichnen“, sagt Stefan Wernhart, Leiter der Abteilung Büroimmobilie und verwies vor Journalisten auf einen entsprechenden Vorverwertungsgrad von über 50 Prozent.

Neu dazukommen werden Landmark-Projekte wie Austria Campus, The Icon Vienna am Wiener Hauptbahnhof und das erste Wiener Holzhochhaus HoHo.

Durch die hohe Neuflächenproduktion rechnet Wernhart mit einer leicht steigenden Leerstandsrate, die sich vorerst um drei Zehntelpunkte auf 5,6 Prozent erhöhen dürfte. Der Markt sei, so der Experte, mittelfristig aber bereit, die zusätzlichen Kapazitäten absorbieren zu können.

Auch die Durchschnittsmieten sollen weiter steigen und sich im Jahr 2018 bei rund 14,50 Euro auf den Quadratmeter einpendeln, Toplagen sollen weiter um die 25 Euro kosten.

Retail: Markenkult um Bestlagen rund um den Kohlmarkt

Vor größeren Herausforderungen steht der Einzelhandelsimmobilienbereich. Die Neuflächenproduktion sei praktisch zum Erliegen gekommen, konstatiert EHL-Einzelhandelsexperte Jörg Bitzer. Schwache Bestandsflächen stünden weiter unter Druck und dürften schrittweise vom Markt genommen werden. Investiert würde hingehen in den Umbau in Bestlagen, in die auch weiterhin große Handelsmarken drängen würden. Auf Wachstumskurs sind vor allem im Bereich der Einkaufszentren die angegliederten Gastronomie-, Bio- und Entertainmentbereiche. In B- und C-Lagen ist laut Blitzer hingegen mit weiter sinkenden Mieten und steigende Leerständen zu rechnen.

Wien bleibt laut Analyse unter den Top 5-Zielen der großen und global agierenden Retailer. Diese ziehe es vor allem in die City und damit auf die Pfade des von Touristen hochfrequentierten Quartiers rund um Kohlmarkt und Graben. Ein Phänomen, das sich laut Blitzer in stabil hohen Mietpreisen und niedrigen Leerstandsraten niederschlägt. So müssten am Kohlmarkt aktuell rund 400 Euro am Quadratmeter hingeblättert werden, bis zu 290 Euro sind es in der Kärntner Straße. Auch an der Mariahilferstraße sind bereits bis zu 120 Euro zu bezahlen. Ein Preis der auch in gut frequentierten Einkaufszentren erreicht wird.

SIGNA/Gregor Titze © SIGNA/Gregor Titze

Geht Investmentrekord in die Verlängerung?

In Summe geht Investment-Experte Franz Pöltl von einer anhaltenden Wiener Immobilien-Rallye aus. Das Rekordergebnis aus 2017, rund 4,7 Milliarden Dollar und damit ein Jahresplus von satten 74 Prozent, werde aber trotz sehr positiver Indikatoren nur schwer zu übertreffen sein.

Die Bilanz des abgelaufenen Jahres sei vor allem einigen Großtransaktionen im Bürosegment geschuldet gewesen. Auffällig wäre die hohe Anzahl an Forward Deals gewesen, sagt Pöltl. Durch die hohe Verkaufsrate der nun in Bau befindlichen Flächen, fehlten jetzt aber die relevanten Größen am Markt. „Investoren müssen daher verstärkt auf die nachgelagerten Qualitätssegmente ausweichen“, so Pöltl. „Zum einen weil im Top-Segment schlicht das Angebot fehlt, zum anderen weil sich dort noch etwas höhere Renditen erzielen lassen.“

Renditen unter Druck, aber immer im Vergleich weitgehend konkurrenzlos

Trotz sinkender Renditen – Büro: 3,75 Prozent (2017) versus 4 Prozent (2016); Einkaufszentren: 4 Prozent (2017) versus (4,25 Prozent (2016) – bleibe der Immobilienbereich im Vergleich zu den weiterhin schlechter performenden Fixverzinsungsprodukten laut Experten erste Wahl. Pöltl: „Um an das Renditeniveau der vergangenen Jahre anknüpfen zu können, werden die Investoren jedenfalls mehr Risiko in Kauf nehmen müssen.“

Gesteigertes Interesse an Wohnungen und City-Logistik-Objekten

Büro bliebe top. Seiner Prognose nach dürften aber auch die Segmente Wohnen und Logistik vermehrt ins Radar der Investoren geraten. „Studentenapartments oder Betreutes Wohnen werden immer interessanter“, meint Pöltl. Auch City-Logistik-Immobilien würden durch das Wachstum im des Onlinehandels immer beliebter.


AutorIn:

Datum: 09.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.