Nach Markteintritt: Project Immobilen plant 100 Wohnungen in Wien

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Ein Baugrundstück wurde bereits im Juni in Hitzing angekauft. Weitere Anschaffungen sind nunmehr unter Dach und Fach. Wie Project Immobilien mitteilt, wurden für drei weitere städtische Liegenschaften rund 35 Mio. Euro bereitgestellt.

„Mit den neuen Ankäufen in Wien Penzing und Wien Liesing können wir in Österreich weitere Projekte anstoßen“, sagt Project Immobilien-GF Nenad Katanic (im Bild). Nur zwölf Monate nach Markeintritt hätte man damit bereits „Bewegung in den Wiener Wohnungsmarkt bringen“ können. Dies sei aber erst der Anfang, lässt er ausrichten.

In der Wiener Projektpipeline

Insgesamt sollen in Wien mit Baustart 2017 etwa 100 Wohneinheiten an ausgewählten Standorten realisiert werden. Während zu Beginn der Fokus auf kleineren Projekten mit durchschnittlich 25 Wohnungseinheiten gelegen sei, wolle sich das Unternehmen künftig auch auf größere Objekte mit bis zu 150 Wohnungen konzentrieren, heißt es aus dem Office.

Insbesondere bei dieser Größe könne man die Erfahrung im Bereich der Projektentwicklung umsetzen, meldet Katanic. Die Finanzierung der in Eigenregie entwickelten Projekte werde durch die kapitalstarke Project Immobilienfonds gewährleistet. Schnelle Entscheidungen in der Ankaufsabwicklung hätte am österreichischen Immobilienmarkt Grundstücksverkäufer überzeugt. „Dies lässt sich nur mit schlanken Strukturen und kurzen Entscheidungswegen ermöglichen“, so der Geschäftsführer.

Project bietet Immobilien und Alternative Investmentfonds in zwei eigenständigen Unternehmensgruppen an. Schwerpunkt der Project Immobilien Gruppe mit Hauptsitz in Nürnberg ist die Entwicklung, Errichtung und Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in ausgewählten Metropolregionen.


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.