Projekt in St. Marx

Die S+B GRUPPE AG erwirbt von der Wiener Städtischen eine 10.000 m² große Liegenschaft in St. Marx.
2011 ist der Baustart für über 40.000 m² Labor- und Büroflächen geplant

Die zweijährige Phase bis zum Auszug des jetzigen Mieters und dem Abbruch des Bestandsgebäudes wird für Projektentwicklung, Planung und Vertragsverhandlungen mit potentiellen Mietern genutzt. Das Projekt soll gemeinsam mit der WSE – Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft mbH umgesetzt werden.

Der Stadtteil St. Marx boomt und ein weiterer Schritt für die Entwicklung des Stadtteils ist durch das gemeinsame Engagement der S+B GRUPPE und der WSE getan. Auf dem ein Hektar großen Areal ist eine Erweiterung des bestehenden Vienna Bio Campus geplant. Ab 2013 stehen am Forschungsstandort St. Marx neue Labor- und Büroflächen zur Verfügung. Die Intention des Projektes ist die Stärkung des Standortes und der Stadt Wien als internationalen Forschungsstandort.

„Nach dem Auszug des jetzigen Mieters, des Wiener Krankenanstaltenverbundes in ein neues Objekt, wird das bestehende Gebäude abgerissen. Durch die Nutzung der zweijährigen Phase bis zum Auszug - für Projektentwicklung und Planung - kann unmittelbar nach Abriss mit dem Neubau gestartet werden. Der Baubeginn ist für 2011 geplant.“, sagt DI Reinhard Schertler, Vorstand der S+B GRUPPE. Die S+B GRUPPE investiert über 100 Mio. Euro in den Standort St. Marx Begonnen hat es mit SOLARIS, dem energieeffizienten Bürogebäude. Soeben fertig gestellt, zu 100% vermietet, befindet sich SOLARIS direkt neben den historischen Rinderhallen, dem T-Center und dem Filmstudio Marx Media.

Eine außergewöhnliche Kombination aus modernen Büros, Labors und Grünanlagen erzeugen ein authentisches Campusfeeling. Die benachbarte MARXBOX ist das zweite Projekt der S+B GRUPPE, welches auch bereits in Partnerschaft mit der WSE abgewickelt wird. Der Baustart ging am 3. September über die Bühne, eingeläutet mit einer großen Spatenstichfeier. Das neue Projekt ist somit bereits die dritte Baustufe in diesem Areal. DI Reinhard Schertler sagt: „Wir investieren mehr als 100 Mio. Euro am Standort St. Marx, aufgeteilt in mehreren Bauetappen. Wobei die erste mit SOLARIS schon fertig ist und die zweite mit der MARXBOX nun startet. Wir haben viele Mietinteressenten für Büros und eine starke Nachfrage nach Laboreinrichtungen“.

S+B GRUPPE AG und Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft m.b.H. (WSE) – eine fruchtbare Zusammenarbeit Bereits mit dem Bürogebäude SOLARIS begann sich eine Partnerschaft zwischen der S+B GRUPPE und der WSE zu entwickelt. Die WSE übernahm hier den Ausbau des vor dem Gebäude befindlichen freien Areals zu einer Parkanlage, die im Frühjahr 2009 fertig gestellt wird. Damit wird ein Schritt gesetzt in der Erweiterung von städtischen Grünflächen und Erholungsoasen. Mit der MARXBOX und nun mit dem dritten gemeinsam erworbenen Objekt – findet die gemeinsame Arbeit ihre Fortsetzung. Einen eigenen Projektnamen gibt es für das riesige Bauvorhaben noch nicht – dazu ist der Ankauf noch zu „frisch“.

S+B Plan & Bau © S+B Plan & Bau

S+B Plan & Bau © S+B Plan & Bau


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.