Photovoltaik-Förderaktion nun auch für Betriebe zugänglich

Ab sofort können nicht nur Privatpersonen, sondern auch Betriebe, Vereine und Institutionen um die Photovoltaik-Förderung ansuchen. Insgesamt stehen 26,8 Millionen Euro zur Verfügung. Neu ist auch die additive Fördermöglichkeit.

Ab sofort können auch Betriebe, Vereine oder Institutionen um die Photovoltaik-Förderaktion des Klima- und Energiefonds ansuchen. Bis 15. Dezember 2014 stehen 26,8 Millionen Euro zur Verfügung. Vizepräsident und Bundesinnungsmeister der Elektrotechniker Joe Witke begrüßt diesen Vorstoß: "Besonders erfreulich ist, dass die Investitionsförderung nun auch auf die Wirtschaft und das Gewerbe ausgedehnt wurde".

Aufstockung durch Land möglich

Die Förderpauschale für Investitionen in Aufdachanlagen beträgt 275 Euro/kWp, für Investitionen in gebäudeintegrierte Lösungen 375 Euro/ kWp. Neu ist auch die additive Fördermöglichkeit. Das heißt, der Bund fördert die ersten 5 Kilowattpeak einer PV-Anlage, das Land fördert die weiteren Kilowattpeak. Bedeutend ist dies derzeit für die Bundesländer Steiermark, Salzburg und Wien die jeweils eine Landesförderung für PV-Anlagen vergeben.

Zwölf Wochen Zeit für Umsetzung

FörderwerberInnen können sich unter www.pv.klimafonds.gv.at registrieren, müssen dafür jedoch bereits ein baureifes Projekt mit Zählpunktnummer vorweisen. Ab diesem Zeitpunkt ist die Förderung für sie reserviert. Dann stehen zwölf Wochen für die Umsetzung zur Verfügung, die mit einer entsprechenden Rechnung belegt sein muss. Förderanträge, die nach Ablauf der zwölfwöchigen Frist eingereicht werden, können 2014 nicht mehr berücksichtigt werden.


Autor:

Datum: 12.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.