QBC - Neuer Hotspot für Stadtentwicklung

Mit dem Quartier Belvedere Central (QBC) soll ein weiterer Bauplatz in unmittelbarer Nähe des Wiener Hauptbahnhofs in einen attraktiven Standort für Büros, Wohnungen und Geschäftsflächen verwandelt werden. Das Investitionsvolumen für das Großprojekt von STRAUSS & PARTNER beläuft sich auf mehr als 300 Millionen Euro.

Karin Bornett © Karin Bornett

Ernst Gassner, Leiter Abteilung für Entwicklung, Claus Stadler, Mitglied der Geschäftsführung und Clarissa Leher, Leiterin Projektentwicklung (alle STRAUSS & PARTNER) bei der Präsentation des geplanten Quartier Belvedere (v.l.).

ZOOM VP.AT © ZOOM VP.AT

Von den insgesamt 130.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche entfallen zirka zwei Drittel auf Büro- und Geschäftsflächen.

Die Planungen sind abgeschlossen, nun wird es ernst: Bis Ende 2018 soll das neue Stadtviertel auf rund 25.000 Quadratmeter Grundstücksfläche entstehen und im Sinne einer gemischten Nutzung neben Büro- und Geschäftsflächen auch verschiedenste Lokale, insgesamt 140 Eigentumswohnungen, servicierte Apartments sowie zwei Hotels errichtet werden. Denn das städtebauliche Ziel ist "ein vielfältiger und attraktiver Standort, der auch an den Wochenenden und in den Abendstunden belebt ist", sagt Claus Stadler, Geschäftsführer von STRAUSS & PARTNER Development GmbH.

Standort am Markt angekommen

Von den insgesamt rund 130.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche werden etwa zwei Drittel auf Büro- und Geschäftsflächen entfallen, weshalb die Nähe zum Hauptbahnhof und die damit verbundene gute Infrastruktur ein wichtiger Aspekt für die Planung waren. Außerdem werde sich die hohe Flexibilität der Büroflächen in Form von schnellen und kostengünstigen Anpassungen im laufenden Betrieb als auch in niedrigen Betriebskosten niederschlagen, sind die Entwickler überzeugt. Das Interesse an den Mietflächen sei schon jetzt groß, "der Standort ist am Markt angekommen", sagt Ernst Gassner, Leitung Projektentwicklung QBC.

Vielfalt in Nutzung und Architektur

Auch Nachhaltigkeit und Energieeffizienz spielten bei der Planung eine wichtige Rolle. So wird das QBC nach den Kriterien der ÖGNI für Blue Buildings nach Leed errichtet, die Baufelder 3 und 4 wurden bereits von der ÖGNI mit Gold vorzertifiziert. Architektonisch hat man ebenfalls Wert auf Vielfalt gelegt: Die insgesamt sechs Baufelder wurden von den Architekturbüros NEUMANN + PARTNER, JABORNEGG & PÁLFFY ARCHITEKTEN, RLP RÜDIGER LAINER + PARTNER und BEHNISCH ARCHITEKTEN geplant. Eine großzügige Arkade, die sich über alle Gebäude erstreckt, soll für eine campusartige Atmosphäre sorgen und durch den wiederkehrenden Einsatz architektonischer Elemente in jedem der sechs Bauteile wollen die Architekten eine Brücke zwischen den Gebäuden schlagen.

Der aktuelle Bauphasenplan beinhaltet drei Bauphasen. Die erste Bauphase startet bereits im heurigen Sommer mit der Grundsteinlegung der Hotels (QBC 5). In der zweiten Phase werden dann die Bauteile QBC 3, 4, 6 und der Quartiersplatz errichtet. In der dritten und letzten Bauphase soll der flächenmäßig größte Gebäudekomplex (QBC 1 +2) errichtet werden.Die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.


AutorIn:

Datum: 11.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.