Qualitätssicherung von Wärmedämmung

Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme zertifiziert Fachverarbeiter um die Qualität bei der Wärmedämmung zu sichern. In Zukunft soll es auch einen Lehrberuf zum Facharbeiter für energieeffiziente Fassaden geben.

immonet/Raffael Greger © immonet/Raffael Greger

Christian Höberl, Vorstand der QG WDS, sieht in steigenden Preisen den Grund für rückläufige Sanierungstätigkeit.

immonet/Raffael Greger © immonet/Raffael Greger

Clemens Hecht, Sprecher der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme:

Angesichts klimapolitischer Ziele und steigender Energiepreise, ist Wärmedämmung großes Thema bei der Sanierung von Gebäuden. Trotzdem war der Markt 2012 rückläufig. Christian Höberl, Vorstand der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS), erklärt die Entwicklung: "Für Privatpersonen ist es viel teurer geworden, das Haus zu sanieren. Selbst mit dem Sanierungsscheck." 2013 sollen die Marktzahlen gehalten werden, ab 2014 rechnet die Organisation mit einem Aufschwung. Die Qualität der Wärmedämmverbundysteme (WDVS) ist dabei ein wichtiger Faktor. "WDVS sind nur so gut wie ihre Verarbeitung", kommentiert Clemens Hecht, Sprecher der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Zertifizierte Qualitätsstandards

Deshalb bietet der Zusammenschluss der größten Anbieter von Wärmedämmverbundsystemen, die QG WDS, eine Zertifizierungsmaßnahme für Fachverarbeiter an. 166 Zertifikate stellte die QG WDS im Jahr 2012 aus. Im Rahmen der Schulung zum zertifizierten Fachverarbeiter (ZFV), werden Qualitätsstandards an Praktiker vermittelt. "Die Anforderungen hinsichtlich der Ausführungsqualität bleiben dieselben und werden immer mehr eingefordert. Fehler führen zu kostspieligen Problemen", ist Hecht überzeugt.

Nun wird neben dem ZFV auch ein Kurs für Bauleiter und -techniker angeboten. Dieser berücksichtigt die Rahmenbedingungen und Vorbedingungen für das Auftragen von Wärmedämmung. Die Zertifizierung ist drei Jahre gültig und kann in einem Auffrischungskurs erneuert werden. Berücksichtigt werden technische Neuerungen ebenso, wie Rechtsgrundlagen. Die Zielgruppe der Weiterbildungsmaßnahme sind Baufachleute wie Maurer, Putzer oder Maler. Voraussetzung für den Zertifizierungskurs ist mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

Lehrberuf in Planung

Hecht: „Mit unserem Engagement im Schulungsbereich werden wir in Zukunft zusätzlich an Fachhochschulen und Universitäten die konstruktiven planerischen Inhalte vermitteln. Außerdem ist der Lehrberuf mit dem Arbeitstitel „Facharbeiter für energieeffiziente Fassaden“ in Planung. Dieser soll in drei bis fünf Jahren anerkannt sein."


Autor:

Archivmeldung: 21.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.