Raiffeisen Immobilien wird Bauträger

Das Immobilientreuhandunternehmen finanziert Wohnbauprojekte in Niederösterreich. Ziel ist die Schaffung von leistbarem Wohnraum. Zielgruppe sind neben Anlegern, junge Paare und Familien, aber auch ältere Menschen.

Die Raiffeisen Immobilien Vermittlung (RIV) tritt in Zukunft in Niederösterreich auch als Bauträger auf. Der Immobilienmakler erweitert damit seinen Tätigkeitsbereich um ein neues Geschäftsfeld.

Die RIV will primär kleinvolumige Wohnbauprojekte realisieren. Dazu Geschäftsführer Peter Weinberger: "Wir werden Anlagen mit bis zu zehn Wohneinheiten anbieten, die vorwiegend als Reihenhäuser oder Doppelhäuser in Wohnungseigentum ausgeführt sind. Mit der Errichtung sollen vorwiegend niederösterreichische Unternehmen, vor allem auch örtliche Gewerbebetriebe, beauftragt werden. So bleibt die Wertschöpfung in der Region."

Trend zum "Downsizing"
Junge Paare und Familien sind neben älteren Menschen, die ihr zu groß gewordenes Eigenheim gegen ein kleineres neues Haus im Grünen tauschen möchten, die Hauptzielgruppe für die neuen Wohnbauprojekte. Geschäftsführer Christoph Petermann: "Wir beobachten derzeit am Immobilienmarkt einen deutlichen Trend zum 'Downsizing'. Die Nachfrage nach kleineren bis mittelgroßen Objekten steigt stark an – aus Kostengründen ebenso wie aus Zeitmangel, denn kleinere Immobilien sind leichter zu erhalten und zu pflegen. Diesem Trend möchten wir mit unseren Wohnbauprojekten in Niederösterreich entsprechen." Darüber hinaus sollen – abhängig vom jeweiligen Projekt - auch Anleger angesprochen werden, die an Immobilien zu Vorsorgezwecken interessiert sind.

Niedrigenergie-Standard
Alle Objekte sollen in guten, aber leistbaren Lagen errichtet werden und zumindest dem Niedrigenergie-Standard entsprechen.


Autor:

Datum: 15.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.