Re/Max-Ausblick: Wohnungspreis-Plus in Ballungszentren

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

„Immobilientyp, Gegend, Ortsgröße und Preissegment bestimmen die spezifische Entwicklung. Sie sind je nach Kombination unterschiedlich“, erklärt Anton Nenning, Managing Director bei RE/MAX Austria die Experten-Berechnungen für das angelaufene Jahr, die separat nach Angebot, Nachfrage, Preis und Bundesland berechnet und aufgeschlüsselt sind. En gros erwartetet sich das Netzwerk nach einem Jahr der Beruhigung eine weitere Dynamisierung des Marktes. Seine Folgerung: „Mehr Objekte, deutlich mehr Nachfrage, mehr Bewegung und weiter steigende Preise.“

Re/Max Real Estate Future Index (RREFIX) 2016 für 2017 © Re/Max Real Estate Future Index (RREFIX) 2016 für 2017

Bundesländer-Trends 2017: Preisänderungen zu 2016 in %

Starker Preisanstieg im unteren Segment

Im oberen Preissegment soll die Immobilien-Nachfrage um 2,2 Prozent sinken, das Angebot aber um 1,6 Prozent steigen. Re/Max rechnet deshalb mit einem leichten Minus beim Preis von 0,4 Prozent. „Die Preiskurve ist noch negativ, dreht aber deutlich in Richtung positiv“, so Nenning. Im mittleren Preissegment wird ein Nachfrage-Plus von vier Prozent erwartet, was einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahresergebnis entsprechen würde. Das Angebot soll um 2,4 Prozent zulegen, der Preis um 3,4 Prozent anziehen, was einem Plus von 2,7 Prozentpunkten gegenüber der Vorschau für 2016 bedeutet.

Rund geht es im unteren Preissegment. Hier geht Re/Max mit starken Zuwächsen (plus 9 Prozent) bei der Nachfrage aus, bei einem nur minimalen Angebotsplus von nur 0,8 Prozent. Damit soll laut Re/Max ein Preis-Boost einhergehen, der jenseits der Fünf-Prozentmarke liegen dürfte.

Plus für Miet- und Eigentumswohnungen in Top-Lagen

Für das neue Jahr erwartet man bei Re/Max die größte Nachfrage bei Mietwohnungen in zentraler Lage (plus 7,6 Prozent). Das Mietwohnungs-Angebot dürfte in zentralen Lagen um 2,5 Prozent steigen, die frei zu vereinbarenden Mietzinse um 4,1 Prozent. Bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen steigt die Nachfrage den Experten zufolge um 7,2 Prozent. Das Angebot soll hingegen nur um 1,2 Prozent wachsen, was für die höchsten Wertsteigerungen, über alle Immo-Kategorien hinweg, sorgen dürfte.

Mietwohnungen am Stadtrand bleiben laut Prognose auch 2017 interessant. Diese Erwartungswerte für Mietwohnungen am Land sind laut Re/Max aber schlechter als für 2016. Für Eigentumswohnungen am Stadtrand wird mehr Nachfrage erwartet. Die Preiserwartung soll im Vergleich zu 2016 steigen. Eigentumswohnungen in Landgemeinden werden 2016 weiter mit geringfügig weniger Nachfrage zu kämpfen haben. Beim Angebot ist mit einem schwachen Plus zu rechnen, der Eigentumswohnungspreis am Land wird dementsprechend mit minus 1,3 Prozent dahinschwächeln, wenngleich auf einem höheren Niveau als vor einem Jahr.

Der Traum vom Einfamilienhaus: stärker als je zuvor

Weiter an Attraktivität gewinnen Einfamilienhäuser am Stadtrand und am Land. Re/Max rechnet im Vergleich zum Vorjahr mit einem Nachfrageplus von 4,8 Prozent, das Angebot soll aber nur um 0,8 Prozent anwachsen, was weitere Preissteigerungen jenseits der Vier-Prozentmarke wahrscheinlich werden lässt. Nenning: „Einfamilienhausbesitzer, die ans Verkaufen denken, sollten diese positive Marktsituation beim Schopf packen. Die Kauflust, also die Nachfrage, ist auf einem historischen Höchststand, die Finanzierungsmöglichkeiten für Käufer sind günstig – wer weiß, wie lange das so bleibt.“

Run auf Baugrundstücke prolongiert

Parallel dazu dürften Baugrundstücke auf der Wunschliste weiter ganz oben stehen. Erheblich mehr Interessenten (plus 5,8 Prozent) werden auf ein spürbar kleineres Angebot (minus 1,7 Prozent) treffen. Das dürfte die Preise im Schnitt um 6,1 Prozent nach oben treiben. „Insbesondere Baugrundstücke ohne Bauverpflichtung sind bei Anlegern sehr begehrt“, so Nenning.


AutorIn:

Datum: 19.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.