Re/Max-Ausblick: Wohnungspreis-Plus in Ballungszentren

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

„Immobilientyp, Gegend, Ortsgröße und Preissegment bestimmen die spezifische Entwicklung. Sie sind je nach Kombination unterschiedlich“, erklärt Anton Nenning, Managing Director bei RE/MAX Austria die Experten-Berechnungen für das angelaufene Jahr, die separat nach Angebot, Nachfrage, Preis und Bundesland berechnet und aufgeschlüsselt sind. En gros erwartetet sich das Netzwerk nach einem Jahr der Beruhigung eine weitere Dynamisierung des Marktes. Seine Folgerung: „Mehr Objekte, deutlich mehr Nachfrage, mehr Bewegung und weiter steigende Preise.“

Re/Max Real Estate Future Index (RREFIX) 2016 für 2017 © Re/Max Real Estate Future Index (RREFIX) 2016 für 2017

Bundesländer-Trends 2017: Preisänderungen zu 2016 in %

Starker Preisanstieg im unteren Segment

Im oberen Preissegment soll die Immobilien-Nachfrage um 2,2 Prozent sinken, das Angebot aber um 1,6 Prozent steigen. Re/Max rechnet deshalb mit einem leichten Minus beim Preis von 0,4 Prozent. „Die Preiskurve ist noch negativ, dreht aber deutlich in Richtung positiv“, so Nenning. Im mittleren Preissegment wird ein Nachfrage-Plus von vier Prozent erwartet, was einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahresergebnis entsprechen würde. Das Angebot soll um 2,4 Prozent zulegen, der Preis um 3,4 Prozent anziehen, was einem Plus von 2,7 Prozentpunkten gegenüber der Vorschau für 2016 bedeutet.

Rund geht es im unteren Preissegment. Hier geht Re/Max mit starken Zuwächsen (plus 9 Prozent) bei der Nachfrage aus, bei einem nur minimalen Angebotsplus von nur 0,8 Prozent. Damit soll laut Re/Max ein Preis-Boost einhergehen, der jenseits der Fünf-Prozentmarke liegen dürfte.

Plus für Miet- und Eigentumswohnungen in Top-Lagen

Für das neue Jahr erwartet man bei Re/Max die größte Nachfrage bei Mietwohnungen in zentraler Lage (plus 7,6 Prozent). Das Mietwohnungs-Angebot dürfte in zentralen Lagen um 2,5 Prozent steigen, die frei zu vereinbarenden Mietzinse um 4,1 Prozent. Bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen steigt die Nachfrage den Experten zufolge um 7,2 Prozent. Das Angebot soll hingegen nur um 1,2 Prozent wachsen, was für die höchsten Wertsteigerungen, über alle Immo-Kategorien hinweg, sorgen dürfte.

Mietwohnungen am Stadtrand bleiben laut Prognose auch 2017 interessant. Diese Erwartungswerte für Mietwohnungen am Land sind laut Re/Max aber schlechter als für 2016. Für Eigentumswohnungen am Stadtrand wird mehr Nachfrage erwartet. Die Preiserwartung soll im Vergleich zu 2016 steigen. Eigentumswohnungen in Landgemeinden werden 2016 weiter mit geringfügig weniger Nachfrage zu kämpfen haben. Beim Angebot ist mit einem schwachen Plus zu rechnen, der Eigentumswohnungspreis am Land wird dementsprechend mit minus 1,3 Prozent dahinschwächeln, wenngleich auf einem höheren Niveau als vor einem Jahr.

Der Traum vom Einfamilienhaus: stärker als je zuvor

Weiter an Attraktivität gewinnen Einfamilienhäuser am Stadtrand und am Land. Re/Max rechnet im Vergleich zum Vorjahr mit einem Nachfrageplus von 4,8 Prozent, das Angebot soll aber nur um 0,8 Prozent anwachsen, was weitere Preissteigerungen jenseits der Vier-Prozentmarke wahrscheinlich werden lässt. Nenning: „Einfamilienhausbesitzer, die ans Verkaufen denken, sollten diese positive Marktsituation beim Schopf packen. Die Kauflust, also die Nachfrage, ist auf einem historischen Höchststand, die Finanzierungsmöglichkeiten für Käufer sind günstig – wer weiß, wie lange das so bleibt.“

Run auf Baugrundstücke prolongiert

Parallel dazu dürften Baugrundstücke auf der Wunschliste weiter ganz oben stehen. Erheblich mehr Interessenten (plus 5,8 Prozent) werden auf ein spürbar kleineres Angebot (minus 1,7 Prozent) treffen. Das dürfte die Preise im Schnitt um 6,1 Prozent nach oben treiben. „Insbesondere Baugrundstücke ohne Bauverpflichtung sind bei Anlegern sehr begehrt“, so Nenning.


AutorIn:

Datum: 19.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.