S Immo meldet Rekordergebnis

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich stark von 1,17 Euro auf 2,98 Euro. Der Buchwert je Aktie kletterte auf 12,02 Euro. Der EPRA-NAV legte um 24,4 Prozent auf 14,62 Euro zu. Daher werde man der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende von 40 Cent auszuschütten, meldet der Konzern.

Weiters stiegen die Mieterlöse im letzten Geschäftsjahr auf 118,2 Millionen Euro (nach 111, 7 Millionen Euro im Jahr 2015). Die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung sanken leicht auf 42,9 Millionen Euro (2015: 45,5 Millionen Euro). Als Grund nannte die S Immo u.a. den Umbau des Vienna Marriott Hotels. Bei den Gesamterlösen sei man dem Konzern zufolge im Vorjahresvergleich wieder im Plus gelandet. Das Bruttoergebnis stieg leicht von 105,2 Millionen Euro (2015) auf insgesamt 106 Millionen Euro.

Verkäufe sorgen für Wertsteigerungen

Wertsteigerungen wurden durch den Verkauf von rund 1.500 Wohneinheiten in Berlin und der Region Hamburg – flächenmäßig immerhin rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios – lukriert. Das EBITDA erhöhte sich u.a. dadurch auf 92,5 Millionen Euro. 2015 waren hier 88,7 Millionen Euro verbucht worden. Das Bewertungsergebnis hat sich zum Stichtag 31. Dezember laut Bilanz auf 197 Millionen Euro mehr als verdoppelt.  Der EBIT stieg auf 278,7 Millionen Euro, ein Plus im Vergleich zu 2015 von 68 Prozent.

Den Schwung will man auch ins noch immer junge Jahr mitnehmen. Wie heute bekanntgegeben wurde, sondiert die S Immo den Verkauf größerer Objekte. Zukäufe seien dort geplant, wo das Preisniveau noch attraktiv wäre und sich gute Gelegenheiten böten. Der Fokus lege man dabei auf mittelgroße deutsche Städte, wo noch schöne Renditen zu erzielen wären. Auch Projektentwicklungen blieben Thema, sagt Vejdovszky (rechts im Bild).

Weiterhin auch die CEE-Länder im Blick

„Neben Österreich und Deutschland sind wir wieder in CEE aktiv, wo wir ein nachhaltiges, kontinuierliches und starkes Wirtschaftswachstum beobachten“, sagte Vorstand Friedrich Wachernig (links im Bild). In Wien wird eine Wohnimmobilie entwickelt. Büros sind in Bukarest im Bau. Dazu kommt dort die Erweiterung des Shoppingcenters Sun Plaza. Auch in Bratislava und Berlin wird investiert.


AutorIn:

Datum: 05.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.