Rekordjahr für Wiener Immomarkt

Für den österreichischen und insbesondere den Wiener Immobilienmarkt erwarten Experten der Soravia Capital GmbH ein Rekordjahr. Die Hauptstadt punktet mit vielfältigen Investmentchancen zu günstigen Einstiegspreisen.

Der Kapitaldienstleister Soravia Capital GmbH prognostiziert, dass 2014 ein Rekordjahr am österreichischen Immobilienmarkt markiert. So verzeichne das Investitionsvolumen im dritten Quartal ein Wachstum von 770 Millionen Euro - Ein Plus von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Attraktive Einstandpreise

Von Januar bis September wurden rund 2,1 Mrd. Euro investiert, bis Ende 2014 werden Immobilieninvestments von insgesamt rund 2,9 Mrd. Euro erwartet. Vor allem in Wien sei die Nachfrage ungebrochen. Einen Grund dafür sehen die Experten von Soravia darin, dass Anleger die Aktienmärkte nach wie vor kritisch betrachten. Bei ausländischen Investoren punkte die Hauptsadt - anders als die "überteuerten Märkte" in London, Paris oder vielen deutschen Metropolen - mit vielfältigen Investmentchancen zu attraktiveren Einstandspreisen und entsprechend besseren Renditen.

Wohnimmobilien besonders gefragt

Besonders gefragt sind Wohnimmobilien, denn die moderaten Durchschnittspreise - für Neubauten liegt dieser gemäß des aktuellen Immobilienpreisspiegels 2014 der Wirtschaftskammer Österreich bei rund 3.873 Euro pro Quadratmeter - versprechen attraktive Renditen, die im Durchschnitt bei 3 Prozent liegen. Gleichzeitig treibt laut Soravia die wachsende Nachfrage nach Wohnraum die Immobilienpreise in Wien weiter an und sichert der Assetklasse einen nachhaltigen Wertzuwachs.

Anhaltender Trend

Allein in den vergangenen fünf Jahren sind die durchschnittlichen Quadratmeterpreise bei neu gebauten Eigentumswohngen um rund 45 Prozent gestiegen. "Über alle Preis- und Qualitätssegmente hinweg waren die Preise für Wohnimmobilien in Wien bereits im ersten Quartal 2014 um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Auch die anderen drei Quartale waren stark. Für 2015 erwarten wir keine Trendwende. Bei Objekten in Spitzenlagen wird die anhaltende Nachfrage die Quadratmeterpreise weiter über die Grenze von 10 000 Euro klettern lassen", prognostiziert Marc K. Thiel, Geschäftsführer der Soravia Capital GmbH.


AutorIn:

Datum: 10.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.