Erste Responsible Immobilienfonds geht an den Start

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Laut Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) erreichte in Österreich 2015 das Volumen der nach ökologischen und sozialen Aspekten veranlagten Gelder mit rund 10 Milliarden Euro erstmals einen zweistelligen Milliardenbetrag. „Auch in der Immobilienwirtschaft werden die Aspekte der Umweltverträglichkeit, der sozialen und der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit immer wichtiger“, sagt Franz Gschiegl, Geschäftsführer der Erste Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Fragen wie „Ist das Gebäude langfristig nutzbar?“, „Welche Baumaterialien werden eingesetzt?“ oder „Wie wird die vorhandene Fläche genutzt?“, beschäftigten zunehmend die Immobilien-Investoren.

Mündelsicherheit

Die Erste Immobilien KAG legt nun daher den ersten nachhaltigen Immobilienfonds in Österreich zur Zeichnung auf, den „Erste Responsible Immobilienfonds” (ISIN: AT0000A1LNT8 Ausschütter; ISIN: AT0000A1LNU6 Thesaurierer). Investiert wird – mündelsicher – in Objekte vorwiegend aus dem Wohn-Sektor ausschließlich in Österreich; und das nicht nur nach Kriterien der Wirtschaftlichkeit sondern auch nach sozialen Komponenten und Umweltkriterien. Diese werden im Zuge eines detaillierten Prüfungsprozesses nach einem eigenen Scoring-Modell bewertet, wie es heißt – die Mündelsicherheit sei aber nicht gleichzusetzen mit einer Kapitalgarantie, wird betont.

Bis zum 30.9.2016 wird nun Geld eingesammelt, mit Zielvolumen 100 Millionen Euro, so Ko-Geschäftsführer Peter Karl. Man sei zuversichtlich, dass das Volumen rasch zustande komme, auch das Interesse seitens institutioneller Anleger sei groß. Das Angebot richtet sich gleichwohl an Privatanleger, eine Zeichnung ist schon mit kleinen Beträgen möglich: Die Fondsanteile werden in einer Stückelung zu 100 Euro ausgegeben. Weitere Kapitalsammeltranchen sollen folgen.

Sonderwohnformen und Infrastruktur im Visier

Im Wohnbau werden gezielt Sonderwohnformen wie z.B. Studentenheime, Seniorenresidenzen und betreutes Wohnen ausgewählt. „Wir sehen hier ein sinnvolles Investitionspotenzial, schon allein aufgrund der vorgezeichneten demografischen Entwicklung“, erklärt Karl.

Ein weiterer Schwerpunkt bezieht sich auf Infrastruktur-Einrichtungen im Bereich der Forschung und Entwicklung sowie Bildungseinrichtungen. Zu nennen seien ebenso soziale Einrichtungen wie Ärzte- und Therapiezentren und Amts- und Bürogebäude der öffentlichen Hand, die mit Hilfe von Anlage-Geldern aus dem Fonds realisiert werden sollen. Nicht nur die Nutzungsart, auch der nachhaltige Bedarf oder die Auslastung werden berücksichtigt.

„Buy and Hold”-Strategie

„Wir verfolgen eine Buy and Hold-Strategie“, erklärt Karl. Die Nachhaltigkeitskriterien könnten am besten mit neuen Projekten erfüllt werden, bei Bestandsobjekten können gleichwohl Effizienzen gesteigert werden. Die Anfangsperformance beziffert Karl daher konservativ bei rund einem Prozent, mit Steigerungspotenzial, wenn das Immobilien-Portfolio sich schrittweise erweitert und die eine höhere Investitionsquote und größere Verwertung der Immobilien dann gegeben sind.

Fondsstart ist am 3.10.2016, Ausschüttungen sind jeweils am 15.12. geplant, erstmals am 15.12.2017. An Verwaltungsgebühr fallen bis zu 0,75 Prozent jährlich an, der Ausgabeaufschlag beträgt 2 Prozent.

Immo-Investments weiter im Aufwind

In der Erste Bank- und Sparkassengruppe hätten nachhaltige Investments Tradition, betont Gschiegl: „Mittlerweile hat die Erste-Sparinvest mit dem neuen Fonds eine Palette von 29 Publikums- und Großanlegerfonds im Nachhaltigkeitsbereich, die alle wesentlichen Anlageklassen abdeckt und ein Fondsvolumen von 4,4 Milliarden Euro umfasst”.

Gschiegl sieht Immobilieninvestitionen durch mehrere Faktoren (weiterhin) begünstigt: „Das Zinsumfeld ist auf niedrigem Niveau. Die Investoren sind auf der Suche nach stabilen Anlageformen, offene Immobilienfonds haben sich in den letzten Jahren bewährt”. Die demografische Entwicklung spiele dem Wohnsektor zudem in die Hände, davon würden auch Objekte im Infrastruktur-Sektor profitieren.


AutorIn:

Datum: 12.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.