Rhomberg mit neuem Markenauftritt und Umsatzplus

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Seit 26.9.2016 erstrahlt die Marke Rhomberg „in neuem Glanz“. Das neue, jüngere Design soll durch Innovations- und Vitalisierungsstrategien die Marke langfristig kontinuierlich stärken und auch außerhalb Vorarlbergs eine bessere Wahrnehmung erreichen.

Mit dem neuen Logo treten zukünftig die Rhomberg Bau GmbH und Rhomberg Bau AG sowie die Rhomberg Bahntechnik GmbH, Rhomberg Gleisbau GmbH, RTE Technologie GmbH und Rhomberg Rail Consult GmbH auf. Die Umstellung auf das neue Logo erfolgt sukzessive und ressourcenschonend bis Herbst 2017, wie es heißt.

Höhere Eigenkapitalquote

Zum 130-jährigen Firmenjubiläum präsentierten die beiden Geschäftsführer der Rhomberg Gruppe, Hubert Rhomberg und Ernst Thurnher (im Bild re.), eine starke Eigenkapitalquote und ein starkes Umsatzwachstum. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das bei Rhomberg vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2016 bilanziert wird, wurde die Eigenkapitalquote um 4,4 Prozent auf 45,9 Prozent gesteigert. Damit werde das Ziel, in den beiden Unternehmensbereichen Bau und Bahn Komplettanbieter zu sein, weiterhin konsequent verfolgt.

Bahnsegment als Umsatztreiber

In der Rhomberg Bau Gruppe wurde ein Umsatz von 234 Millionen Euro erwirtschaftet (-16,84% gegenüber Vorjahr), die Rhomberg Sersa Rail Group hingegen, ein 50:50 Joint-Venture der Rhomberg Bahntechnik mit der Sersa Group, verzeichnet mit 456 Mio. Euro ein Umsatzplus von 40,79 Prozent. Umsatztreiber hier war der Baustart des zehn Jahre dauernden Großauftrags in Großbritannien (alle Weichen von London bis Schottland werden erneuert) und die erstmalige Berücksichtigung der Umsätze aus der Übernahme einzelner Geschäftsbereiche des englischen Infrastrukturunternehmens Balfour Beatty. Im Geschäftsjahr 2015/2016 erzielte die Rhomberg Gruppe damit eine kumulierte Umsatzleistung von 690 Millionen Euro +14%).

An Investitionen tätigte die Rhomberg Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr 26,7 Mio. Euro – 1,9 Mio. Euro davon wurden in Vorarlberg investiert. Das Bundesland Vorarlberg, Süddeutschland, Schweiz und Wien sind nach wie vor die Kernmärkte im Bereich Bau. Im Bahnbereich liegt der Schwerpunkt auf der D-A-CH-Region.

Umsatzrekord bei Goldbeck Rhomberg

Zum Geschäftserfolg hätten auch die starken Kooperationspartnerschaften beigetragen, u.a. Goldbeck Rhomberg. 15 Jahre nach der Gründung verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzrekord von 136 Millionen Euro (+13 Prozent). Der Schwerpunkt hier liegt auf schnellem, wirtschaftlichem und qualitativ hochwertigem Bauen, etwa von Logistikzentren und Parkhäusern. Heuer wurde beispielsweise das 50. Parkhaus in Österreich/Schweiz fertiggestellt.

Im Bausektor ist aktuell der Wohnbau und der öffentliche Tiefbau in Vorarlberg ein wichtiger Markt. Zentrale Projekte in Vorarlberg sind die Wohnanlage St. Gebhardstraße in Bregenz, welche erstmals mit Caruso Carsharing Angeboten aufwarten wird, und das Projekt „Bäumlequartier am See“ in Lochau, wo nach den Bauverhandlungen Mitte September mit dem Vertrieb begonnen werden kann.


AutorIn:

Datum: 29.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.