Rosenarcade Tulln jetzt mit Media Markt

Die Nr. 1 der heimischen Elektronik-Fachmärkte, Media Markt, ist seit gut einem Monat einer der Top-Frequenzbringer der Tullner Rosenarcade.

„Wir freuen uns sehr über die Eröffnung des Media Marktes im Mai in der Rosenarcade Tulln, mit dem wir den Branchenmix in unserem Center erfolgreich erweitern und entscheidend verbessern konnten. Ein Elektronik-Fachmarkt stand bei vielen unserer Besucherinnen und Besucher auf der Wunschliste ganz oben“, sagt Katharina Gfrerer, Centerleiterin Rosenarcade Tulln. Der gesamte Wirtschaftsstandort werde profitieren, ist Gfrerer (im Bild) überzeugt, der Einzelhandelsstandort Tulln sei mit dem neuen Anker-Mieter stark aufwertet worden.

8 Prozent Plus

Das innerstädtische Einkaufscenter verzeichnete zuletzt großes Interesse: Bei der Kundenfrequenz konnte mit der Neueröffnung von Media Markt in den Monaten Mai und Juni 2016 ein Plus von durchschnittlich 8 Prozent verzeichnet werden – sehr zur Zufriedenheit der Betreiber der rund 50 Shops sowie die Gastronomieanbieter. In der Rosenarcade Tulln sind auf rund 16.000 Quadratmetern Marken wie C&A, New Yorker, Intersport Winninger, Douglas, Thalia, Humanic und Billa vertreten.

Media Markt in der Rosenarcade präsentiert sich auf kompakten 1.000 Quadratmetern innovativ und mit klarem Design. „Kunden, die nicht vor Ort fündig werden, können via Touch-Screens direkt im Markt im Onlineshop suchen“, erklärt Erwin Rathkolb, Geschäftsführer Media Markt Tulln (im Bild).


Autor:

Datum: 22.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.