Wirtschaftsbeziehungen Russland - Österreich

Nach mehreren Wachstumsjahren trifft die Krise auch Russland. Im Jahr 2008 betrug das Handelsvolumen Österreich-Russland immerhin 5 Milliarden Euro.

Nach mehreren Jahren anhaltenden Wachstums ist auch Russlands Wirtschaft von der weltweiten Finanzkrise betroffen: Für das Jahr 2009 wird ein negatives Wirtschaftswachstum von 6 % erwartet (laut OECD - die Weltbank geht von bis zu 7,9% aus.)

Die russische Regierung und die Notenbank wehren sich aber trotz der sinkenden Exporterträge derzeit noch heftig gegen eineweitere Abwertung des Rubel, und setzen stattdessen auf staatliche Unterstützung und Garantien für die Durchführung von Investitionsprogrammen russischer Unternehmen.

Zahlreiche österreichische Firmen in Russland aktiv

Im Jahr 2009 überstieg das Handelsvolumen der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen die 5 Milliarden Euro-Grenze, über 1200 österreichische Firmen sind am russischen Markt aktiv. Rund um die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotchi (der Kurort am Schwarzen Meer hatte sich bei der Vergabe u.a. auch gegen Salzburg erfolgreich durchgesetzt) erwarten sich beide Seiten, eine weitere Intensivierung der Handelsbeziehungen.

Im Mittelpunkt der gegenseitigen Aktivitäten steht aber natürlich der Energiebereich, ein Sektor, auf welchem Russland auch gerne einmal politisch die Muskeln spielen läßt.


Autor:

Datum: 04.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.