RWA-Konzern: stabile Leistung trotz Krisen

Der konsolidierte Gesamtumsatz des RWA-Konzerns lag 2014 bei 2,5 Mrd. Euro. Das entspricht einem Minus von 7,3 % im Vergleich zu 2013. Mit dieser Entwicklung zeigt man sich im Konzern aber zufrieden, steht man doch vor einem "schwierigen wirtschaftlichen Umfeld".

RWA © RWA

RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf: "Wir sind mit der Konzernentwicklung sehr zufrieden".

Auch das EGT sank: von 34,5 Mio. Euro im Jahr 2013 auf 29,5 Mio. Euro 2014. Im RWA-Konzern ging der Nettogewinn 2014 von 30,88 auf 25,64 Millionen Euro zurück, in der AG sank der Jahresüberschuss (vor Rücklagen) von 22,7 auf 13,24 Millionen Euro. Für die Rückgänge verantwortlich seien einerseits ein schwieriges Energiegeschäft aufgrund des milden Winters, andererseits die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Geschäftsentwicklung des Beteiligungsunternehmens Austria Juice, dem Handelsembargo und die Abwertung der ukrainischen Landeswährung weh taten.

Herausforderungen auf vielen Ebenen

Die Eigenkapitalquote konnte 2014 von 49,5 auf 51 Prozent gesteigert werden. Das Gearing – die Nettofinanzverschuldung – liegt bei 16 Prozent. „Das Jahr 2014 war auf vielen Ebenen herausfordernd und stellte uns immer wieder auf die Probe. Wir konnten auf negative Entwicklungstendenzen jedoch frühzeitig reagieren und sind vor diesem Hintergrund mit der Konzernentwicklung sehr zufrieden“, so RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf.

"Enttäuschende Nachfrage"

Der Handel mit Baustoffen, Konsumgütern sowie Landmaschinen war laut Generaldirektor Wolf von einer "enttäuschenden privaten Konsumnachfrage sowie einer geringen Investitionsbereitschaft geprägt." Stark gefallene Preise wirkten sich hingegen auf das Agrar- und Energiegeschäft aus. Der milde Winter führte zudem zu einem geringeren Heizbedarf und damit zu einem Mengenrückgang, so das Unternehmen. Der Umsatz im Energiebereich des RWA-Konzerns sank in erster Linie preisbedingt um 12,8 Prozent auf 913,5 Mio. Euro.

Bau- und Garten erfreulich

Erfreut ist man über die Entwicklung im Bereich Bau- und Garten. Während die österreichweite Bau- und Heimwerkerbranche unter einem realen Umsatzrückgang von 1,7 Prozent litt, verzeichnet die RWA in dem Sektor ein Umsatzplus von 2,7 Prozent.


AutorIn:

Datum: 23.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.