S Immo: Teil-Verkauf des deutschen Wohnportfolios

S Immo nimmt – wie bereits angekündigt – den Verkauf ihres deutschen Wohnportfolios in Angriff, Verträge für rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios wurden vor Kurzem abgeschlossen.

Die Einheiten werden an das von Deutsche Investment verwaltete Sondervermögen „Deutsche Investment Wohnen III“ veräußert. Gegenstand der Transaktion mit Deutsche Investment gemeinsam mit der EB Group sind etwa 1.500 Wohneinheiten in Berlin und in Hamburg. Dies entspricht flächenmäßig rund einem Drittel des deutschen Wohnportfolios beziehungsweise etwa 20 Prozent des gesamten Deutschlandportfolios der S Immo. Das Closing der Transaktion wird für die nächsten Monate erwartet.

Nettozufluss von ca. 140 Millionen Euro

Durch den Verkauf realisiert die S Immo für diesen Teil des Portfolios die bisher erzielten Wertsteigerungen. Die Transaktion führt bei Closing zu einem Nettozufluss im Konzern (nach Abzug von Kreditfinanzierungen) von rund 140  Millionen Euro.

Diese Transaktion wird auch positiv zum Bewertungsergebnis für das erste Halbjahr 2016 beitragen. Dieses wird rund 106  Millionen Euro betragen. Zudem wird sich mit dem Closing ein deutlicher Gewinn aus der Auflösung von passiven Steuerlatenzen ergeben, so die S Immo. Der Verkauf führt zu einer deutlichen Stärkung der Bilanzstruktur der S Immo und einer Erhöhung des Eigenkapitals.

„Kasse machen“

„Wir haben diese Immobilien großteils vor neun Jahren gekauft und seitdem gut damit verdient“, erklärt Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S Immo. Es sei Teil der zyklusorientierten Strategie, in günstigen Phasen auch einmal Kasse zu machen.

Deutschland bleibt weiterhin klar im Fokus der S Immo. So hat das Unternehmen erst kürzlich zwei große Objekte in Hamburg und Leipzig erworben und das deutsche Büroportfolio um über 30.000 m² erweitert.

S Immo wurde bei der Transaktion von Victoriapartner als Financial Advisor und von der Kanzlei CMS Hasche Sigle rechtlich sowie steuerlich beraten.


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.