S-Immo: Zufrieden mit Quartalszahlen

Die Ergebnisse konnten nach einem negativen Jahr 2009 wieder ins Positive gedreht werden, durch Verkäufe konnten rund 80 Mio. Euro eingenommen werden. Nun hofft die Sparkassen-Immobilien AG auch auf der Börse wieder nachziehen zu können.

Nach einem schwach verlaufenen Jahr 2009 (EBIT Q3 2009: - 54 Mio. Euro) liefert das börsennotierte Unternehmen nun wieder positive Neuigkeiten. Für das dritte Quartal im heurigen Jahr kann man ein positives Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern von 45,5 Mio. Euro vermelden.

Gesteigerte Mieterlöse
„Im Jahresvergleich verzeichneten wir bei wesentlichen Kennzahlen, an denen sich unser Geschäft orientiert, ein Plus: So konnten wir die Mieterlöse, das Betriebsergebnis und den inneren Wert der Aktie steigern. Auch die erfolgreichen, alle über Schätzwert getätigten Veräußerungen unterstreichen die Qualität unseres Portfolios“, meint Vorstand Ernst Vejdovszky. Die Mieterlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 9 Mio. auf 75,5 Mio. Euro, und auch die Hotelerlöse konnten um 3,7% auf 27,1 Mio. Euro gesteigert werden, was auf eine Erholung des europäischen Hotelmarkts zurückzuführen ist. Durch Objektverkäufe (allesamt Wien bzw. Berlin) konnte ein Erlös von 81,2 Mio. Euro erzielt werden, das Ergebnis vor Steuern konnte mit 4,5 Mio. Euro ins Positive gedreht werden (Q3 2009: - 73,5 Mio. Euro).

Die positive Entwicklung zeigte sich auch an der Börse, wo die S-Immo Aktie (mit einem kurzen „Zwischentief“ zur Jahresmitte) seit letztem Jahr um gut 10% zugelegt hat. Der Nettoinventarwert (innerer Wert der Aktie, NAV) liegt bei 8,27 Euro/Aktie, eine Lücke von rund 30% die man laut Vorstand Holger Schmidtmayer gerne schließen möchte: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Kapitalmarkt unsere operativen Erfolge honorieren wird und arbeiten intensiv daran, die Differenz zwischen aktuellem Kurs und innerem Wert der Aktie weiter zu schließen. Mit unseren strategischen Kernaktionären Erste Group und Vienna Insurance Group und zahlreichen Buy-Empfehlungen blicken wir auch am Kapitalmarkt optimistisch in die Zukunft.“

Das nötige „Selbstvertrauen“ bezieht man aus dem Immobilienportfolio bestehend aus 249 Objekten mit einem Verkehrswert von EUR 1.850,8 Mio. Euro. Die Immobilien sind mehr als zur Hälfte in Österreich und Deutschland angesiedelt, der Rest verteilt sich auf die CEE- ( 21,1 %) bzw. SEE-Region ( 23,9 %).

Wachstum in CEE
Die Basis für kommende Erfolge will das Unternehmen mit vielversprechenden Projekten in Zentral- und osteuropäischen Hauptstädten legen, wie etwa einem Büro-Hotel-Komplex in Budapest. In Österreich und Deutschland sind zwar keine konkreten Baustarts geplant, im Wohnsegment hofft man aber dank stabilen Wachstums auf Gelegenheiten.


Autor:

Datum: 25.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.