S-Immo: Zufrieden mit Quartalszahlen

Die Ergebnisse konnten nach einem negativen Jahr 2009 wieder ins Positive gedreht werden, durch Verkäufe konnten rund 80 Mio. Euro eingenommen werden. Nun hofft die Sparkassen-Immobilien AG auch auf der Börse wieder nachziehen zu können.

Nach einem schwach verlaufenen Jahr 2009 (EBIT Q3 2009: - 54 Mio. Euro) liefert das börsennotierte Unternehmen nun wieder positive Neuigkeiten. Für das dritte Quartal im heurigen Jahr kann man ein positives Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern von 45,5 Mio. Euro vermelden.

Gesteigerte Mieterlöse
„Im Jahresvergleich verzeichneten wir bei wesentlichen Kennzahlen, an denen sich unser Geschäft orientiert, ein Plus: So konnten wir die Mieterlöse, das Betriebsergebnis und den inneren Wert der Aktie steigern. Auch die erfolgreichen, alle über Schätzwert getätigten Veräußerungen unterstreichen die Qualität unseres Portfolios“, meint Vorstand Ernst Vejdovszky. Die Mieterlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 9 Mio. auf 75,5 Mio. Euro, und auch die Hotelerlöse konnten um 3,7% auf 27,1 Mio. Euro gesteigert werden, was auf eine Erholung des europäischen Hotelmarkts zurückzuführen ist. Durch Objektverkäufe (allesamt Wien bzw. Berlin) konnte ein Erlös von 81,2 Mio. Euro erzielt werden, das Ergebnis vor Steuern konnte mit 4,5 Mio. Euro ins Positive gedreht werden (Q3 2009: - 73,5 Mio. Euro).

Die positive Entwicklung zeigte sich auch an der Börse, wo die S-Immo Aktie (mit einem kurzen „Zwischentief“ zur Jahresmitte) seit letztem Jahr um gut 10% zugelegt hat. Der Nettoinventarwert (innerer Wert der Aktie, NAV) liegt bei 8,27 Euro/Aktie, eine Lücke von rund 30% die man laut Vorstand Holger Schmidtmayer gerne schließen möchte: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Kapitalmarkt unsere operativen Erfolge honorieren wird und arbeiten intensiv daran, die Differenz zwischen aktuellem Kurs und innerem Wert der Aktie weiter zu schließen. Mit unseren strategischen Kernaktionären Erste Group und Vienna Insurance Group und zahlreichen Buy-Empfehlungen blicken wir auch am Kapitalmarkt optimistisch in die Zukunft.“

Das nötige „Selbstvertrauen“ bezieht man aus dem Immobilienportfolio bestehend aus 249 Objekten mit einem Verkehrswert von EUR 1.850,8 Mio. Euro. Die Immobilien sind mehr als zur Hälfte in Österreich und Deutschland angesiedelt, der Rest verteilt sich auf die CEE- ( 21,1 %) bzw. SEE-Region ( 23,9 %).

Wachstum in CEE
Die Basis für kommende Erfolge will das Unternehmen mit vielversprechenden Projekten in Zentral- und osteuropäischen Hauptstädten legen, wie etwa einem Büro-Hotel-Komplex in Budapest. In Österreich und Deutschland sind zwar keine konkreten Baustarts geplant, im Wohnsegment hofft man aber dank stabilen Wachstums auf Gelegenheiten.


Autor:

Datum: 25.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.