S-Immo: Zufrieden mit Quartalszahlen

Die Ergebnisse konnten nach einem negativen Jahr 2009 wieder ins Positive gedreht werden, durch Verkäufe konnten rund 80 Mio. Euro eingenommen werden. Nun hofft die Sparkassen-Immobilien AG auch auf der Börse wieder nachziehen zu können.

Nach einem schwach verlaufenen Jahr 2009 (EBIT Q3 2009: - 54 Mio. Euro) liefert das börsennotierte Unternehmen nun wieder positive Neuigkeiten. Für das dritte Quartal im heurigen Jahr kann man ein positives Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern von 45,5 Mio. Euro vermelden.

Gesteigerte Mieterlöse
„Im Jahresvergleich verzeichneten wir bei wesentlichen Kennzahlen, an denen sich unser Geschäft orientiert, ein Plus: So konnten wir die Mieterlöse, das Betriebsergebnis und den inneren Wert der Aktie steigern. Auch die erfolgreichen, alle über Schätzwert getätigten Veräußerungen unterstreichen die Qualität unseres Portfolios“, meint Vorstand Ernst Vejdovszky. Die Mieterlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 9 Mio. auf 75,5 Mio. Euro, und auch die Hotelerlöse konnten um 3,7% auf 27,1 Mio. Euro gesteigert werden, was auf eine Erholung des europäischen Hotelmarkts zurückzuführen ist. Durch Objektverkäufe (allesamt Wien bzw. Berlin) konnte ein Erlös von 81,2 Mio. Euro erzielt werden, das Ergebnis vor Steuern konnte mit 4,5 Mio. Euro ins Positive gedreht werden (Q3 2009: - 73,5 Mio. Euro).

Die positive Entwicklung zeigte sich auch an der Börse, wo die S-Immo Aktie (mit einem kurzen „Zwischentief“ zur Jahresmitte) seit letztem Jahr um gut 10% zugelegt hat. Der Nettoinventarwert (innerer Wert der Aktie, NAV) liegt bei 8,27 Euro/Aktie, eine Lücke von rund 30% die man laut Vorstand Holger Schmidtmayer gerne schließen möchte: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Kapitalmarkt unsere operativen Erfolge honorieren wird und arbeiten intensiv daran, die Differenz zwischen aktuellem Kurs und innerem Wert der Aktie weiter zu schließen. Mit unseren strategischen Kernaktionären Erste Group und Vienna Insurance Group und zahlreichen Buy-Empfehlungen blicken wir auch am Kapitalmarkt optimistisch in die Zukunft.“

Das nötige „Selbstvertrauen“ bezieht man aus dem Immobilienportfolio bestehend aus 249 Objekten mit einem Verkehrswert von EUR 1.850,8 Mio. Euro. Die Immobilien sind mehr als zur Hälfte in Österreich und Deutschland angesiedelt, der Rest verteilt sich auf die CEE- ( 21,1 %) bzw. SEE-Region ( 23,9 %).

Wachstum in CEE
Die Basis für kommende Erfolge will das Unternehmen mit vielversprechenden Projekten in Zentral- und osteuropäischen Hauptstädten legen, wie etwa einem Büro-Hotel-Komplex in Budapest. In Österreich und Deutschland sind zwar keine konkreten Baustarts geplant, im Wohnsegment hofft man aber dank stabilen Wachstums auf Gelegenheiten.


Autor:

Datum: 25.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von einem Teil ihres heimischen Retail-Portfolios. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.