S Immo: Rückkauf von Aktien und Genussscheinen

Der Rückkauf bezieht sich auf Stammaktien der S Immo AG und Genussscheine der S Immo Invest und darf sowohl über die Wiener Börse als auch außerbörslich erfolgen. Das Rückkaufprogramm endet im Juni 2013.

Die S Immo AG will im Rahmen eines Aktienrückkaufprogramms bis zu drei Prozent des Grundkapitals, also max. 2.043.561 Stückaktien, zurückkaufen. Der Rückkauf bezieht sich auf Stückaktien (Stammaktien) der S Immo AG (ISIN: AT0000652250) und darf sowohl über die Wiener Börse als auch außerbörslich erfolgen. Dabei darf der Gegenwert je Stückaktie jeweils einen Betrag von 1,00 Euro nicht unterschreiten und der höchste beim Rückerwerb zu leistende Gegenwert je Stückaktie darf nicht mehr als 15 Prozent über dem durchschnittlichen Börsenkurs der dem jeweiligen Rückkauf vorausgehenden drei Börsentage an der Wiener Börse liegen. Das Rückkaufprogramm beginnt am 27.06.2012 und endet spätestens am 27.06.2013.


Darüber hinaus wurde ein weiteres Rückkaufprogramm für S Immo Invest Genussscheine (ISIN AT0000795737 und ISIN AT0000630694) bis zum 21.06.2013 beschlossen. Das maximale Rückkaufvolumen beträgt zehn Prozent der S Immo Invest Genussscheine, das sind bis zu 290.542 Stück. Der Erwerbspreis soll mindestens 1,00 Euro pro Stück und maximal zwei Prozent über dem jeweils quartalsweise bilanzierten und veröffentlichten Rückzahlungsanspruch liegen. Die Gesellschaft behält sich vor, zurückgekaufte Genussscheine zur Gänze oder teilweise einzuziehen.


AutorIn:

Datum: 21.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.