S Immo: Rückkauf von Aktien und Genussscheinen

Der Rückkauf bezieht sich auf Stammaktien der S Immo AG und Genussscheine der S Immo Invest und darf sowohl über die Wiener Börse als auch außerbörslich erfolgen. Das Rückkaufprogramm endet im Juni 2013.

Die S Immo AG will im Rahmen eines Aktienrückkaufprogramms bis zu drei Prozent des Grundkapitals, also max. 2.043.561 Stückaktien, zurückkaufen. Der Rückkauf bezieht sich auf Stückaktien (Stammaktien) der S Immo AG (ISIN: AT0000652250) und darf sowohl über die Wiener Börse als auch außerbörslich erfolgen. Dabei darf der Gegenwert je Stückaktie jeweils einen Betrag von 1,00 Euro nicht unterschreiten und der höchste beim Rückerwerb zu leistende Gegenwert je Stückaktie darf nicht mehr als 15 Prozent über dem durchschnittlichen Börsenkurs der dem jeweiligen Rückkauf vorausgehenden drei Börsentage an der Wiener Börse liegen. Das Rückkaufprogramm beginnt am 27.06.2012 und endet spätestens am 27.06.2013.


Darüber hinaus wurde ein weiteres Rückkaufprogramm für S Immo Invest Genussscheine (ISIN AT0000795737 und ISIN AT0000630694) bis zum 21.06.2013 beschlossen. Das maximale Rückkaufvolumen beträgt zehn Prozent der S Immo Invest Genussscheine, das sind bis zu 290.542 Stück. Der Erwerbspreis soll mindestens 1,00 Euro pro Stück und maximal zwei Prozent über dem jeweils quartalsweise bilanzierten und veröffentlichten Rückzahlungsanspruch liegen. Die Gesellschaft behält sich vor, zurückgekaufte Genussscheine zur Gänze oder teilweise einzuziehen.


AutorIn:

Datum: 21.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.