S Immo kauft OMV HQ

Die börsenotierte Sparkassen Immobilien AG hat das von der IC Projektentwicklung entwickelte neue Head Office der OMV AG sowie das am gleichen Gelände liegende Hotel Courtyard Marriott erworben

Die Transaktion erweitert das Portfolio der Sparkassen Immobilien AG um ein hervorragendes Objekt mit einem nachhaltigen, starken und renommierten Mieter.

Die neue Konzernzentrale der OMV AG - eines der größten börsenotierten Industrieunternehmen Österreichs und der führende Öl- und Gaskonzern Mitteleuropas - befindet sich auf dem Gesamtareal VIERTEL ZWEI, welches zwischen der Krieau und dem Messegelände gelegen ist, und einen der meist versprechenden Bürostandorte Wiens darstellt.

Der U2-Anschluss ist in unmittelbarer Nähe, und der Handelskai, sowie die Autobahnen A4, A22 und A23 schnell erreichbar. Das Projekt, welches eine Gesamt-Mietfläche von über 47.000 m2 bietet, wurde im Jänner 2009 fertig gestellt und mit dem DIVA Award ausgezeichnet.

Die OMV AG hat ihre neue Konzernzentrale bereits übernommen und wird den Betrieb und ihre Mitarbeiter in den kommenden Monaten übersiedeln. Gleichzeitig hat die Sparkassen Immobilien AG das im Areal gelegene Hotel Courtyard Marriott, ein Vier-Sterne-Haus mit 251 Zimmern und Suiten, miterworben. Das Hotel profitiert besonders von der umliegenden Nachbarschaft der Bürogebäude und der Messe Wien.

Parallel zum Kauf des neuen OMV-Head Office wurde Einigung darüber erzielt, den Verkauf der bisherigen OMV-Zentrale an die BLM-IG Bauträger GmbH im ersten Halbjahr 2009 abzuschließen. Das Gebäude befindet sich am Otto-Wagner-Platz 5 im neunten Wiener Gemeindebezirk nahe dem Uni-Campus "Altes AKH" und dem Gebäudekomplex der Oesterreichischen Nationalbank. Über Details der Verträge und die Kaufpreise wurde bei beiden Transaktionen Vertraulichkeit vereinbart.

Ernst Vejdovszky, Vorstand der Sparkassen Immobilien AG, fasst die jüngsten Transaktionen zusammen: "Wir behalten langfristig den renommierten, starken Großmieter OMV in einem neuen, herausragenden Objekt höchster Qualität und vermeiden mit dem Verkauf der alten OMV-Zentrale übliche technische Leerstände. Damit setzen wir unsere Strategie um, konservativ und langfristig ausgerichtete, stabile Werte für unsere Aktionäre zu schaffen."


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.