S Immo kauft OMV HQ

Die börsenotierte Sparkassen Immobilien AG hat das von der IC Projektentwicklung entwickelte neue Head Office der OMV AG sowie das am gleichen Gelände liegende Hotel Courtyard Marriott erworben

Die Transaktion erweitert das Portfolio der Sparkassen Immobilien AG um ein hervorragendes Objekt mit einem nachhaltigen, starken und renommierten Mieter.

Die neue Konzernzentrale der OMV AG - eines der größten börsenotierten Industrieunternehmen Österreichs und der führende Öl- und Gaskonzern Mitteleuropas - befindet sich auf dem Gesamtareal VIERTEL ZWEI, welches zwischen der Krieau und dem Messegelände gelegen ist, und einen der meist versprechenden Bürostandorte Wiens darstellt.

Der U2-Anschluss ist in unmittelbarer Nähe, und der Handelskai, sowie die Autobahnen A4, A22 und A23 schnell erreichbar. Das Projekt, welches eine Gesamt-Mietfläche von über 47.000 m2 bietet, wurde im Jänner 2009 fertig gestellt und mit dem DIVA Award ausgezeichnet.

Die OMV AG hat ihre neue Konzernzentrale bereits übernommen und wird den Betrieb und ihre Mitarbeiter in den kommenden Monaten übersiedeln. Gleichzeitig hat die Sparkassen Immobilien AG das im Areal gelegene Hotel Courtyard Marriott, ein Vier-Sterne-Haus mit 251 Zimmern und Suiten, miterworben. Das Hotel profitiert besonders von der umliegenden Nachbarschaft der Bürogebäude und der Messe Wien.

Parallel zum Kauf des neuen OMV-Head Office wurde Einigung darüber erzielt, den Verkauf der bisherigen OMV-Zentrale an die BLM-IG Bauträger GmbH im ersten Halbjahr 2009 abzuschließen. Das Gebäude befindet sich am Otto-Wagner-Platz 5 im neunten Wiener Gemeindebezirk nahe dem Uni-Campus "Altes AKH" und dem Gebäudekomplex der Oesterreichischen Nationalbank. Über Details der Verträge und die Kaufpreise wurde bei beiden Transaktionen Vertraulichkeit vereinbart.

Ernst Vejdovszky, Vorstand der Sparkassen Immobilien AG, fasst die jüngsten Transaktionen zusammen: "Wir behalten langfristig den renommierten, starken Großmieter OMV in einem neuen, herausragenden Objekt höchster Qualität und vermeiden mit dem Verkauf der alten OMV-Zentrale übliche technische Leerstände. Damit setzen wir unsere Strategie um, konservativ und langfristig ausgerichtete, stabile Werte für unsere Aktionäre zu schaffen."


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.