Aktien: S Immo

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Die S IMMO Aktie hat im Berichtsjahr eine Performance inklusive Ausschüttung von 9,1 % gezeigt. Das ist zwar positiv, dennoch bin ich damit definitiv noch nicht zufrieden. Seit April 2013 arbeiten wir wieder mit einem zweiten Market Maker in Frankfurt zusammen. Dadurch ist es möglich, die S IMMO Aktie im XETRA DAX und über das Internetportal FLATEX, einen der führenden Online-Broker Deutschlands, zu erwerben. Ich gehe davon aus, dass Schritte wie unser Aktienrückkauf-Programm oder eben ein weiterer Market Maker, aber natürlich auch unsere operativen Erfolge und schönen Zahlen auch an der Börse für einen Aufschwung sorgen werden.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen? Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Nein, genau das Gegenteil ist der Fall. Wir konnten in den vergangenen Quartalen sehr beeindruckende Ergebnisse vorweisen – so haben wir 2012 zum Beispiel das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte erzielt. Noch zeigt sich der Kapitalmarkt davon nicht beeindruckt – zu groß sind dafür die gesamtwirtschaftlichen Unsicherheitsfaktoren in Europa. Die Börse funktioniert eher nach psychologischen als nach logischen Faktoren, das trifft in Krisenzeiten genauso zu wie in Boom-Phasen.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wir notieren nun seit über 25 Jahren an der Wiener Börse – wir haben Hoch- und Tiefphasen erlebt. Ich denke, dass es unsere Verantwortung ist, unabhängig von der aktuellen Stimmung operativ erfolgreich zu sein, unsere Hausaufgaben zu machen und die Interessen unserer Aktionäre stets an erste Stelle zu stellen. Darüber hinaus suchen wir aktiv den Kontakt zu potenziellen Investoren, kommunizieren transparent und auf Augenhöhe mit allen unseren Dialoggruppen und setzen bewusst kapitalmarktfreundliche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Entscheidung, die S IMMO Aktie zu einem Dividendenpapier zu machen, oder unsere Rückkaufprogramme für Aktie und Genussschein.

Generelles Statement

Die Kapitalmärkte haben sich im vergangenen Jahr spürbar erholt, der Appetit der Anleger kehrt zurück, wenn auch Wien noch nicht so im Fokus steht. Langsam merken wir, dass das Interesse von internationalen Investoren an Osteuropa wieder steigt – ein Markt, der bis vor kurzem noch gänzlich gemieden wurde. Wir gehen davon aus, dass sich diese Stabilisierung nachhaltig fortsetzen und auch die Entwicklung der S IMMO Aktie positiv beeinflussen wird. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass auch die Wiener Börse wieder verstärkt in das Blickfeld internationaler Investoren rücken wird.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Keine Anlage kann als 100 % sicher bezeichnet werden. Aber es gibt durchaus Mittel und Wege, das Risiko eines Investments sinnvoll zu minimieren. Dazu zählt einerseits die viel zitierte Formel „Lage, Lage, Lage“, aber auch die Qualität der Immobilien und die Nachhaltigkeit der Bauweise. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Standorte müssen genau geprüft werden. Die S IMMO reduziert Risiken, indem sie gezielt in Hauptstädte innerhalb der Europäischen Union investiert – starke wirtschaftliche Standorte mit entsprechend großen Einzugsgebieten. Außerdem konzentrieren wir uns ausschließlich auf vier Nutzungsarten: Handel, Büros, Wohnen und Hotels. Somit agieren wir nur in Segmenten und Märkten, die wir sehr genau kennen. Das ermöglicht uns, unterschiedliche Immobilienzyklen zu nutzen und daraus Gewinne zu realisieren.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Häusler © Häusler

S Immo-Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.