Aktien: S Immo

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Die S IMMO Aktie hat im Berichtsjahr eine Performance inklusive Ausschüttung von 9,1 % gezeigt. Das ist zwar positiv, dennoch bin ich damit definitiv noch nicht zufrieden. Seit April 2013 arbeiten wir wieder mit einem zweiten Market Maker in Frankfurt zusammen. Dadurch ist es möglich, die S IMMO Aktie im XETRA DAX und über das Internetportal FLATEX, einen der führenden Online-Broker Deutschlands, zu erwerben. Ich gehe davon aus, dass Schritte wie unser Aktienrückkauf-Programm oder eben ein weiterer Market Maker, aber natürlich auch unsere operativen Erfolge und schönen Zahlen auch an der Börse für einen Aufschwung sorgen werden.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen? Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Nein, genau das Gegenteil ist der Fall. Wir konnten in den vergangenen Quartalen sehr beeindruckende Ergebnisse vorweisen – so haben wir 2012 zum Beispiel das höchste EBIT der Unternehmensgeschichte erzielt. Noch zeigt sich der Kapitalmarkt davon nicht beeindruckt – zu groß sind dafür die gesamtwirtschaftlichen Unsicherheitsfaktoren in Europa. Die Börse funktioniert eher nach psychologischen als nach logischen Faktoren, das trifft in Krisenzeiten genauso zu wie in Boom-Phasen.

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wir notieren nun seit über 25 Jahren an der Wiener Börse – wir haben Hoch- und Tiefphasen erlebt. Ich denke, dass es unsere Verantwortung ist, unabhängig von der aktuellen Stimmung operativ erfolgreich zu sein, unsere Hausaufgaben zu machen und die Interessen unserer Aktionäre stets an erste Stelle zu stellen. Darüber hinaus suchen wir aktiv den Kontakt zu potenziellen Investoren, kommunizieren transparent und auf Augenhöhe mit allen unseren Dialoggruppen und setzen bewusst kapitalmarktfreundliche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Entscheidung, die S IMMO Aktie zu einem Dividendenpapier zu machen, oder unsere Rückkaufprogramme für Aktie und Genussschein.

Generelles Statement

Die Kapitalmärkte haben sich im vergangenen Jahr spürbar erholt, der Appetit der Anleger kehrt zurück, wenn auch Wien noch nicht so im Fokus steht. Langsam merken wir, dass das Interesse von internationalen Investoren an Osteuropa wieder steigt – ein Markt, der bis vor kurzem noch gänzlich gemieden wurde. Wir gehen davon aus, dass sich diese Stabilisierung nachhaltig fortsetzen und auch die Entwicklung der S IMMO Aktie positiv beeinflussen wird. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass auch die Wiener Börse wieder verstärkt in das Blickfeld internationaler Investoren rücken wird.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Keine Anlage kann als 100 % sicher bezeichnet werden. Aber es gibt durchaus Mittel und Wege, das Risiko eines Investments sinnvoll zu minimieren. Dazu zählt einerseits die viel zitierte Formel „Lage, Lage, Lage“, aber auch die Qualität der Immobilien und die Nachhaltigkeit der Bauweise. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Standorte müssen genau geprüft werden. Die S IMMO reduziert Risiken, indem sie gezielt in Hauptstädte innerhalb der Europäischen Union investiert – starke wirtschaftliche Standorte mit entsprechend großen Einzugsgebieten. Außerdem konzentrieren wir uns ausschließlich auf vier Nutzungsarten: Handel, Büros, Wohnen und Hotels. Somit agieren wir nur in Segmenten und Märkten, die wir sehr genau kennen. Das ermöglicht uns, unterschiedliche Immobilienzyklen zu nutzen und daraus Gewinne zu realisieren.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Häusler © Häusler

S Immo-Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.