S Immo verkauft Objekte und macht Gewinn

16 Objekte hat die börsennotierte Immobiliengesellschaft im 1. Halbjahr 2012 um 97,4 Millionen Euro verkauft. Der Periodenüberschuss konnte um fast 50 Prozent auf 15,1 Millionen Euro gesteigert werden, das EBIT betrug 51 Millionen Euro.

Im 1. Halbjahr 2012 erwirtschaftete die S Immo in Summe ein Bruttoergebnis von 53,2 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 54,5 Millionen Euro). Der Immobilienbestand reduzierte sich auf Grund erfolgreicher Objektverkäufe. Die Mieterlöse betrugen 60,6 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 61,7 Millionen Euro). Die Erlöse aus Veräußerungen von 16 Objekten betrugen 97,4 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 18,4 Millionen Euro). Der Veräußerungsgewinn belief sich auf 5,8 Millionen. Nach einer deutlichen Reduktion der Verwaltungskosten im Vorjahr stieg das EBITDA auf 50,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 49,5 Millionen Euro). Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung machte im ersten Halbjahr 2012 4,7 Millionen Euro aus (1. Halbjahr 2011: 6,6 Millionen Euro). Das EBIT betrug 51,0 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 51,3 Millionen Euro).

Negatives Finanzergebnis, Periodenüberschuss
Das Finanzergebnis für die ersten sechs Monate betrug EUR -28,6 Millionen (1. Halbjahr 2011: EUR -32,0 Millionen) und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsverlust von EUR 1,8 Millionen. Insgesamt wurde das erste Halbjahr 2012 mit einem Periodenüberschuss von EUR 15,1 Millionen abgeschlossen (1. Halbjahr 2011: 10,1 Millionen Euro). Das entspricht einem markanten Plus von 49,3 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode in 2011. "Zur Halbzeit des Jahres 2012 läuft unser Geschäft voll nach Plan. Die S Immo ist weiter erfolgreich unterwegs", unterstreicht Friedrich Wachernig, Vorstand der S Immo.

Die Funds From Operations (FFO) erhöhten sich im ersten Halbjahr 2012 um 46,9 Prozent und betrugen 16,2 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 11,0 Millionen Euro). Das entspricht einer FFO-Rendite von 11,1 Prozent. Das Net Operating Income (NOI) belief sich im ersten Halbjahr 2012 auf 49,4 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 50,2 Millionen Euro). Der Net Asset Value (NAV) laut Bilanz betrug nach Dividendenausschüttung per Quartalsultimo 7,00 Euro je Aktie (31.12.2011: 6,96 Euro je Aktie). Der EPRA-NAV, der innere Wert der Aktie berechnet nach den Standards der European Public Real Estate Association, lag bei 8,88 Euro je Aktie (31.12.2011: 8,70 Euro je Aktie).

Erste Group erhöht Beteiligung

Ende Juli wurde das Unternehmen informiert, dass die Erste Group Bank AG ihre Beteiligung an der S Immo AG auf über zehn Prozent erhöht hat. Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo, zeigt sich erfreut: "Wir sehen diese Aufstockung nicht nur als Vertrauensbeweis unseres Kernaktionärs, sondern auch als Zeichen, dass die S Immo Aktie angesichts der aktuellen Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert eine attraktive Investitionsmöglichkeit darstellt."

Im Juni 2012 soll erstmalig eine Dividende gezahlt werden. Dies stellt laut Unternehmen einen langfristigen Strategiewechsel dar und soll in den Folgejahren fortgesetzt werden.

Ausblick für die kommenden Monate
In den kommenden Monaten will das Unternehmen die besonders positive Stimmung am deutschen und österreichischen Immobilienmarkt nutzen und jährlich etwa fünf Prozent des Portfolios mit einem Gesamterlös von mindestens 100 Millionen Euro veräußern. Mit den Verkäufen, die im ersten Halbjahr 2012 realisiert wurden, ist dieses Ziel bereits nahezu erreicht.


Autor:

Datum: 27.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.