S Immo verkauft Objekte und macht Gewinn

16 Objekte hat die börsennotierte Immobiliengesellschaft im 1. Halbjahr 2012 um 97,4 Millionen Euro verkauft. Der Periodenüberschuss konnte um fast 50 Prozent auf 15,1 Millionen Euro gesteigert werden, das EBIT betrug 51 Millionen Euro.

Im 1. Halbjahr 2012 erwirtschaftete die S Immo in Summe ein Bruttoergebnis von 53,2 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 54,5 Millionen Euro). Der Immobilienbestand reduzierte sich auf Grund erfolgreicher Objektverkäufe. Die Mieterlöse betrugen 60,6 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 61,7 Millionen Euro). Die Erlöse aus Veräußerungen von 16 Objekten betrugen 97,4 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 18,4 Millionen Euro). Der Veräußerungsgewinn belief sich auf 5,8 Millionen. Nach einer deutlichen Reduktion der Verwaltungskosten im Vorjahr stieg das EBITDA auf 50,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 49,5 Millionen Euro). Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung machte im ersten Halbjahr 2012 4,7 Millionen Euro aus (1. Halbjahr 2011: 6,6 Millionen Euro). Das EBIT betrug 51,0 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 51,3 Millionen Euro).

Negatives Finanzergebnis, Periodenüberschuss
Das Finanzergebnis für die ersten sechs Monate betrug EUR -28,6 Millionen (1. Halbjahr 2011: EUR -32,0 Millionen) und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsverlust von EUR 1,8 Millionen. Insgesamt wurde das erste Halbjahr 2012 mit einem Periodenüberschuss von EUR 15,1 Millionen abgeschlossen (1. Halbjahr 2011: 10,1 Millionen Euro). Das entspricht einem markanten Plus von 49,3 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode in 2011. "Zur Halbzeit des Jahres 2012 läuft unser Geschäft voll nach Plan. Die S Immo ist weiter erfolgreich unterwegs", unterstreicht Friedrich Wachernig, Vorstand der S Immo.

Die Funds From Operations (FFO) erhöhten sich im ersten Halbjahr 2012 um 46,9 Prozent und betrugen 16,2 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 11,0 Millionen Euro). Das entspricht einer FFO-Rendite von 11,1 Prozent. Das Net Operating Income (NOI) belief sich im ersten Halbjahr 2012 auf 49,4 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 50,2 Millionen Euro). Der Net Asset Value (NAV) laut Bilanz betrug nach Dividendenausschüttung per Quartalsultimo 7,00 Euro je Aktie (31.12.2011: 6,96 Euro je Aktie). Der EPRA-NAV, der innere Wert der Aktie berechnet nach den Standards der European Public Real Estate Association, lag bei 8,88 Euro je Aktie (31.12.2011: 8,70 Euro je Aktie).

Erste Group erhöht Beteiligung

Ende Juli wurde das Unternehmen informiert, dass die Erste Group Bank AG ihre Beteiligung an der S Immo AG auf über zehn Prozent erhöht hat. Holger Schmidtmayr, Vorstand der S Immo, zeigt sich erfreut: "Wir sehen diese Aufstockung nicht nur als Vertrauensbeweis unseres Kernaktionärs, sondern auch als Zeichen, dass die S Immo Aktie angesichts der aktuellen Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert eine attraktive Investitionsmöglichkeit darstellt."

Im Juni 2012 soll erstmalig eine Dividende gezahlt werden. Dies stellt laut Unternehmen einen langfristigen Strategiewechsel dar und soll in den Folgejahren fortgesetzt werden.

Ausblick für die kommenden Monate
In den kommenden Monaten will das Unternehmen die besonders positive Stimmung am deutschen und österreichischen Immobilienmarkt nutzen und jährlich etwa fünf Prozent des Portfolios mit einem Gesamterlös von mindestens 100 Millionen Euro veräußern. Mit den Verkäufen, die im ersten Halbjahr 2012 realisiert wurden, ist dieses Ziel bereits nahezu erreicht.


Autor:

Datum: 27.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.