Sanierungstag - Architekten fordern Nachhaltigkeit

Die Architektenkammer und der Fachverband Steine-Keramik stellt sieben Forderungen an die Politik: Gewünscht sind vor allem Maßnahmen zur Steigerung der Sanierungsrate und für mehr Nachhaltigkeit.

Österreich fehlt eine Nachhaltigkeitsstrategie in der Werterhaltung von Immobilien, stellte die Bundeskammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten anlässlich des heurigen Sanierungstag fest. Gemeinsam mit dem Fachverband für Steine und Keramik wurden sieben Forderungen für verpflichtende Nachhaltigkeitsstandards präsentiert.

Sanierung für Umwelt und Wirtschaft

"In der Sanierung fehlt es an lebenszyklusorientiertem Denken und baukulturellen Leitbilder“, diagnostiziert dazu Ursula Schneider, Vorsitzende des Ausschusses Nachhaltiges Bauen. Insbesondere kleine, vor 1970 errichtete Gebäude sind ein Dorn im Auge: Bei einem Flächenanteil von 28 Prozent verursachen sie 44 Prozent der CO2-equivaltenten Emissionen. Vorschriften beziehen sich jedoch in erster Linie auf den Neubau. Eine Erhöhung der Sanierungsrate von einem auf drei Prozent müsse angestrebt werden, so die erneute Forderung an die Politik. Eine Herausforderung, die Robert Schmid vom WKO-Fachverband Steine-Keramik auch aus dem Blickwinkel der Ressourcenschonung betrachtet: „Eine Sanierung im Sinne der Kreislaufwirtschaft ist die Forderung, über die es nachzudenken gilt.“

Der Sieben-Punkte-Forderungs-Katalog:

  1. Baukultur:Die Entwicklung von baukulturellen Leitbildern in der Sanierung, denn nachhaltige Sanierungen müssen auf baukulturelle Herausforderungen antworten.
  2. Sanierung mit Kreislaufwirtschaft:Gebäudesanierung muss einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft leisten.
  3. Zur Emissionsreduktion verpflichtet:Verpflichtende Emissionsreduktion des Gebäudebestands um fünfzig Prozent bis 2030. Das EU-Gesamtziel, die Emissionen aus dem Gebäudebestand bis 2050 um 90 Prozent zu verringern, ist nur mit Niedrigstenergiestandard und energieproduktiven Gebäuden zu erreichen.
  4. Von ein auf drei Prozent:Eine rasche Anhebung und Stabilisierung der Sanierungsrate auf drei Prozent aller Gebäude Österreichs.
  5. Verdoppelung der öffentlichen Finanzierung:Verdoppelung der öffentlichen Finanzierung von Bund und Länder auf 1,6 Milliarden Euro, um die thermische Sanierungsrate durch wohn- und förderrechtliche Maßnahmen zu erhöhen.
  6. Anreizsystem für lebenszyklische Wert-Erhaltung:Eine steuerliche Förderung oder ein Anreizsystem für Immobilienbesitzer, die durch eine umfassende nachhaltige Sanierung konstant für die lebenszyklusweite Wert- Erhaltung ihrer Immobilien sorgen, soll der volkswirtschaftlichen Bedeutung Rechnung tragen.
  7. Gesamtkonzept:Verpflichtende umfassende Gesamtkonzepte, die auch die baukulturelle, funktionale und soziale Werterhaltung berücksichtigen, statt rein thermischer Maßnahmen. Qualitätssicherung durch allgemein anerkannte Gebäudezertifikate muss gewährleistet werden.
Christian Müller © Christian Müller

Robert Schmid vom Fachverband Steine-Keramik.


Autor:

Datum: 12.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.

Wechsel in der UBM-Führungsetage: Mit dem Programm-Update „Next Level“ werden die Aufgaben zwischen der Holding und den operativen Landesgesellschaften neu verteilt. Herauskommen soll ein schlankes Spitzenteam, wie es in einer Konzernaussendung des Immobilienentwicklers heißt.

Lage, Ausstattung, Objektzustand und vieles mehr: Das Team der IG Immobilien wollte es wieder wissen und hat seine Mieter eingeladen, ihre aktuelle Wohnsituation zu bewerten. Was gefällt und was fehlt? Das Ergebnis stimmt die Studienauftraggeber mehr als zufrieden: Zu mehr als 90 Prozent gab es Bestnoten, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat.

Berufstitel für jahrzehntelanges Engagement: Engelbert Aigner wurde Ende Mai zum Kommerzialrat ernannt. Das Dekret überreichte Bundesminister Drozda im Bundeskanzleramt.

Markus Kuttner wechselt an die Asset Management-Spitze. Michael Rausch übernimmt die Osteuropa-Sparte. Neue Köpfe finden sich auch im Aufsichtsrat des Konzerns. Die Namen wurden letzte Woche bei der Hauptversammlung bestätigt.

Die zweitgrößten Wohnungsgenossenschaft Oberösterreichs ist unter neuer Führung: Stefan Hutter löst Heinz Reichberger als geschäftsführenden Vorstand der WSG Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft ab.

Der Messeveranstalter stellt das Category Management seiner Bau- und Wohnmessen auf neue Beine: Seit 19. April zeichnet der ausgewiesene Branchenexperte für die Leitung der Publikumsmessen Wohnen&Interieur Wien, Bauen&Energie Wien sowie Bauen+Wohnen Salzburg verantwortlich.