Sanierungstag - Architekten fordern Nachhaltigkeit

Die Architektenkammer und der Fachverband Steine-Keramik stellt sieben Forderungen an die Politik: Gewünscht sind vor allem Maßnahmen zur Steigerung der Sanierungsrate und für mehr Nachhaltigkeit.

Österreich fehlt eine Nachhaltigkeitsstrategie in der Werterhaltung von Immobilien, stellte die Bundeskammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten anlässlich des heurigen Sanierungstag fest. Gemeinsam mit dem Fachverband für Steine und Keramik wurden sieben Forderungen für verpflichtende Nachhaltigkeitsstandards präsentiert.

Sanierung für Umwelt und Wirtschaft

"In der Sanierung fehlt es an lebenszyklusorientiertem Denken und baukulturellen Leitbilder“, diagnostiziert dazu Ursula Schneider, Vorsitzende des Ausschusses Nachhaltiges Bauen. Insbesondere kleine, vor 1970 errichtete Gebäude sind ein Dorn im Auge: Bei einem Flächenanteil von 28 Prozent verursachen sie 44 Prozent der CO2-equivaltenten Emissionen. Vorschriften beziehen sich jedoch in erster Linie auf den Neubau. Eine Erhöhung der Sanierungsrate von einem auf drei Prozent müsse angestrebt werden, so die erneute Forderung an die Politik. Eine Herausforderung, die Robert Schmid vom WKO-Fachverband Steine-Keramik auch aus dem Blickwinkel der Ressourcenschonung betrachtet: „Eine Sanierung im Sinne der Kreislaufwirtschaft ist die Forderung, über die es nachzudenken gilt.“

Der Sieben-Punkte-Forderungs-Katalog:

  1. Baukultur:Die Entwicklung von baukulturellen Leitbildern in der Sanierung, denn nachhaltige Sanierungen müssen auf baukulturelle Herausforderungen antworten.
  2. Sanierung mit Kreislaufwirtschaft:Gebäudesanierung muss einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft leisten.
  3. Zur Emissionsreduktion verpflichtet:Verpflichtende Emissionsreduktion des Gebäudebestands um fünfzig Prozent bis 2030. Das EU-Gesamtziel, die Emissionen aus dem Gebäudebestand bis 2050 um 90 Prozent zu verringern, ist nur mit Niedrigstenergiestandard und energieproduktiven Gebäuden zu erreichen.
  4. Von ein auf drei Prozent:Eine rasche Anhebung und Stabilisierung der Sanierungsrate auf drei Prozent aller Gebäude Österreichs.
  5. Verdoppelung der öffentlichen Finanzierung:Verdoppelung der öffentlichen Finanzierung von Bund und Länder auf 1,6 Milliarden Euro, um die thermische Sanierungsrate durch wohn- und förderrechtliche Maßnahmen zu erhöhen.
  6. Anreizsystem für lebenszyklische Wert-Erhaltung:Eine steuerliche Förderung oder ein Anreizsystem für Immobilienbesitzer, die durch eine umfassende nachhaltige Sanierung konstant für die lebenszyklusweite Wert- Erhaltung ihrer Immobilien sorgen, soll der volkswirtschaftlichen Bedeutung Rechnung tragen.
  7. Gesamtkonzept:Verpflichtende umfassende Gesamtkonzepte, die auch die baukulturelle, funktionale und soziale Werterhaltung berücksichtigen, statt rein thermischer Maßnahmen. Qualitätssicherung durch allgemein anerkannte Gebäudezertifikate muss gewährleistet werden.
Christian Müller © Christian Müller

Robert Schmid vom Fachverband Steine-Keramik.


Autor:

Datum: 12.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.

Von der Autobranche ins Wohnbaugeschäft: Seit Anfang September 2017 leitet Christine Niedereder Vertrieb und Marketing beim Kärntner Fertighaushersteller Griffner. Stefan Jausz, bis dato in dieser Funktion tätig, hat das Unternehmen verlassen.