2009 wird für die Immobranche ein schwieriges Jahr

Für die Immobilienbranche wird 2009 ein schwieriges Jahr. Der Markt steht von mehreren Seiten unter Druck. Bei vielen Immobiliengesellschaften hat sich die Verschlechterung allerdings noch nicht bemerkbar gemacht.

500 Immobilienexperten wurden bei der Studie „Emerging Trends in Real Estate Europe 2009“ von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Urban Land Institute (ULI) befragt. Nach Einschätzung dieser Befragten wird das Jahr 2009 für die Immobilienbranche äußerst schwierig. 27 Metropolen wurden von den Experten in Bezug auf die Ertragsperspektive bewertet. Die Bewertung erfolgte mittels einer Skala von neun („hervorragend“) bis eins („katastrophal“). Als Durchschnittsergebnis kam 4,71 heraus. Laut der Umfrage im Jahr 2008 war das Ergebnis etwas positiver und die Einschätzung lag bei 6,60. Die Risiken sind laut der Experten weiter gestiegen.

„Der europäische Immobilienmarkt steht von mehreren Seiten unter Druck. Da Banken kaum noch größere Kredite vergeben und sowohl private als auch institutionelle Investoren vor Neuengagements zurückschrecken, steht zu wenig Kapital für neue Projekte zur Verfügung. Gleichzeitig lässt der Nachfrageeinbruch in vielen Städten die Immobilienpreise fallen“, erläutert Dr. Helmut Trappmann, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Real Estate.

Die Verschlechterung hat sich aber bei vielen Immobiliengesellschaften noch nicht bemerkbar gemacht. Zwei von drei Befragten erklärten, die Ertragssituation ihres Unternehmens ist „befriedigend“ bis „gut“. Dr. Trappmann warnt dennoch: „In einigen Bereichen ist in den nächsten Monaten von einer Verschlechterung auszugehen.“

shutterstock © shutterstock

Die Immobilienprojekte werden in 2009 nicht in den Himmel wachsen.


Autor:

Datum: 06.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.