Seestadt: UVE eingereicht

Die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) für den Südwesten des Stadtentwicklungsgebiets aspern Seestadt wurde nun bei der zuständigen Behörde zur Prüfung eingereicht. Damit ist ein weiterer Schritt eines der größten Städtebauvorhaben Europas getan

Mehr als 30 ExpertInnen analysierten aspern Die Seestadt Wiens im Rahmen der UVE in den letzten Monaten auf Herz und Nieren, um Auswirkungen des Bauvorhabens auf die Umwelt zu beurteilen, zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Die Entwicklungsgesellschaft für die Seestadt, die Wien 3420 AG, zeichnet für die UVE im Bereich Städtebau verantwortlich, die MA 28 (Straßenverwaltung- und Straßenbau) für die UVE im Bereich Straßenbau. Gemeinsam hat man nun das umfangreiche Material an die prüfende Behörde, die Landesregierung Wien (MA 22), übermittelt.

Qualitätssiegel für aspern Seestadt

"Die nun folgende erste Umweltverträglichkeitsprüfung für ein Städtebauvorhaben dieser Dimension in Österreich bringt ein Qualitätssiegel für den Standort und bedeutet Sicherheit für Investoren, Anrainer und künftige Bewohner", erklärt Josef Lueger, Prokurist bei der Wien 3420 AG und UVE-Projektleiter.

"Über kaum einen anderen Bauplatz in Österreich werden Investoren und Anrainer derart umfassende Informationen vorfinden wie über das Entwicklungsgebiet aspern. Gleichzeitig können wir Auswirkungen des Bauvorhabens auf die Umwelt besser einschätzen und Maßnahmen setzen, um diese zu reduzieren und zu vermeiden."

Umfassende Transparenz im UVP-Prozess

"Es ist uns sehr wichtig, im UVP-Prozess und in der gesamten Entwicklung der Seestadt die BürgerInnen aktiv einzubinden und offen zu informieren", erklärt Josef Lueger. Im Laufe der letzten Monate gab es zwei Planausstellungen in der AHS Heustadelgasse im 22. Bezirk, bei denen die Zwischenergebnisse der Experten-Analysen präsentiert wurden. Zudem werden die Projektunterlagen für die Bevölkerung mindestens sechs Wochen lang zur Einsicht- und Stellungnahme öffentlich aufgelegt werden.

Die städtebauliche UVP wird für das erste Teilgebiet der Stadtentwicklung im Südwesten des ehemaligen Flugfelds Aspern durchgeführt. In diesem Areal beginnt 2010 die erste Bauphase. Hier entstehen gemischt genutzte Gebiete mit Wohnungen, Geschäften für die Nahversorgung sowie Schulen, Büros, Betriebs- und Forschungseinrichtungen. Für den Nordteil von aspern Seestadt wird es zu einem späteren Zeitpunkt ein eigenes UVP-Verfahren geben.


Autor:

Datum: 10.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.