Sicherheiten

Neben den gängigen Sicherheiten wie z.B. Grundpfandrechten oder Immobilienprivilegien, sind auch andere üblich, wie z.B. Kontenverpfändungen, Anteilsverpfändungen oder die Abtretung von Mietforderungen, Versicherungsforderungen und anderen Sicherheiten.

Neben den gängigen Sicherheiten wie z.B. Hypotheken oder Immobilienprivilegien, sind auch andere gebräuchlich, wie z.B. Kontenverpfändungen, Anteilsverpfändungen, Negativerklärungen oder die Abtretung von Mietforderungen, Versicherungsforderungen und anderen Gewährleistungen (z.B. Bankgarantien, Haftrücklässe).

Nach dem rumänischen Zivilgesetzbuch kann eine Hypothek gesetzlich oder vertraglich geschaffen werden und zeichnet sich durch die folgenden Merkmale aus: (i) sie gewährt dem Inhaber Vorrecht gegenüber einfachen oder niedriger gestellten bevorrechtigten Gläubigern; (ii) sie wird vom so genannten Prinzip der "doppelten Spezialisierung" geregelt, d.h. sowohl Nebensicherheiten als auch die Summe einer gesicherten Obligation müssen ausdrücklich aufgeführt werden; (iii) sie wirkt sich auf die gesamte Immobilie aus.

Neben konventionellen Hypotheken gibt es außerdem Sicherungshypotheken. Diese werden in Übereinstimmung mit den zutreffenden gesetzlichen Vorgaben aufgesetzt; sie garantieren, dass eine Zahlung an den Staat geleistet wird bzw. dass bei Strafprozessen Schadensersatz gezahlt wird.

Pfandverträge müssen notariell beglaubigt werden; andernfalls gelten sie als nichtig.
Für die Beglaubigung von Pfandverträgen müssen Notargebühren gezahlt werden. Diese hängen von der Höhe der Hypothek ab und reichen von RON 100 (für Hypotheken von bis zu RON 50.000) bis zu RON 1.975 + 0,1% (für Hypotheken von mehr als RON 500.000).

Hypotheken müssen im Bestandsverzeichnis eingetragen werden. Hypotheken, deren Eintragung gleichzeitig beantragt wurde, sind gleichgestellt. Die Gebühren, die für die Eintragung der Hypothek entrichtet werden muss, belaufen sich auf RON 100 plus 0,1% der Summe der Hypothek.

Üblicherweise wird mittels eines Vollstreckungsbescheids aus Hypotheken gerichtlich vollstreckt. Allerdings werden im berichtigen Kreditwesengesetz Nr. 58/1998 Kreditverträge und alle Verpfändungen, die damit in Verbindung stehen, als Ausnahme genannt; diese werden als solche vollstreckt.

In bestimmten Fällen kann ein Gläubiger gegenüber anderen (auch bevorrechtigten Gläubigern) vorgezogen werden. In diesem Fall spricht man von Zurückbehaltungsrecht. Diese werden einerseits eingeteilt in allgemeine (die alle beweglichen und unbeweglichen Sachen des Schuldners abdecken), und spezielle (welche einen bestimmten Teil des persönlichen Besitzes oder der Immobilie abdecken). Normalerweise sind spezielle Zurückbehaltungsrechte häufiger als allgemeine (ausgenommen sind Fälle, die mit gerichtlichen Kosten bei Gerichtsverfahren zu tun haben).

Am wichtigsten ist das Zurückbehaltungsrecht für unbezahlte Geldgeber oder Verkäufer von Immobilien, da dieses Recht ihnen die Bezahlung des Kaufpreises oder sonstiger ausstehender Summen garantiert; des weiteren ist es besonders wichtig für Architekten, Bauunternehmer und Bauarbeiter (es garantiert die Zurückerstattung der Kosten für Entwürfe, Bau- und Reparaturarbeiten).

Laut dem Gesetz zu Sicherungsgeschäften 1999 ist ein Sicherungsvertrag dann rechtsgültig abgeschlossen, wenn die Beteiligten allen Bedingungen und Konditionen mittels eines privat abgeschlossenen Vertrages ausdrücklich zustimmen. Der Sicherungsvertrag legt den Maximalbetrag der gesicherten Obligation fest und sollte im "Arhiva Electronic? de Garan?ii Reale Mobiliare" (deutsch "Elektronisches Archiv für Sicherungsgeschäfte") eingetragen werden. Durch diese Eintragung werden die Sicherheitsinteressen für Dritte bindend; sie gewährt Vorrecht und ermöglicht die Vollstreckung durch rasches Vorgehen, wie es im Gesetz zu Sicherungsgeschäften 1999 festgelegt wurde.

Kontenverpfändung. Bankkonten, die Sicherheitsinteressen unterliegen, müssen in einem Sicherungsvertrag genannt werden. Daher ist eine allgemeine Verpfändung der gegenwärtigen und zukünftigen Konten des Schuldners nicht zulässig. Die Verpfändung muss im "Arhiva Electronic? de Garan?ii Reale Mobiliare" eingetragen werden.

Im Falle von Durchsetzungsverfahren von Bankkonten muss die entsprechende Bank dem Dringlichkeitserlass folgen, der im "Arhiva Electronic? de Garan?ii Reale Mobiliare" dargelegt ist.

Anteilsverpfändungen sollten beim Anteilseigner registriert sein; dessen Verwaltung unterliegt dem Geschäftsführer des Unternehmens. Dem Verleiher wird ein Registrierungsnachweis ausgestellt. Nach rumänischem Recht müssen die Anteilseigner (die zusammen mindestens drei Viertel des Betriebskapitals ausmachen) ihre Zustimmung geben, wenn Anteile einer GmbH zu Dritten transferiert werden. Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen, was den Transfer von Anteilen von rumänischen Aktiengesellschaften angeht.

Die Abtretung von Forderungen in Mietverträgen oder Versicherungspolizzen kann entweder in Form eines gewöhnlichen Abtretungsvertrages oder in Form einer durch Zahlungsverzug eines Darlehens- oder Kreditvertrages bedingten Abtretung erfolgen. Der betroffene Schuldner kann angewiesen werden, für die Zahlungsfähigkeit - ob gegenwärtig oder zukünftig - zu bürgen, falls dies im Abtretungsvertrag festgesetzt ist. Die Abtretung muss im "Arhiva Electronic? de Garan?ii Reale Mobiliare" eingetragen werden. Der betroffene Schuldner muss die Abtretung mittels eines privaten oder beglaubigten Vertrages anerkennen.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.