Sicherheiten bei der Immobilienfinanzierung in Polen

Neben Hypotheken – der gebräuchlichsten Sicherheitsform bei der Immobilienfinanzierung – werden auch Sicherungsabtretungen, eingetragene bzw. finanzielle Verpfändungen, Vollmachten, Vereinbarungen zur Bareinzahlung und Garantien angewendet.

Hypotheken sind die gebräuchlichste Sicherheitsform. Sie können auf Immobilien, die sich entweder in vollem Besitz oder in unbefristetem Nießbrauchrecht befinden, sowie auf hypothekarisch gesicherte ausstehende Schulden aufgenommen werden.

Sicherungsabtretungen sind meistens nicht an Bedingungen gebunden, d.h. Beträge müssen auf das Konto des Darlehensgeber bezahlt werden. Diese werden, sofern kein Verzugsfall eintritt, auf das Konto des Darlehensnehmers zurücküberwiesen.

Eine eingetragene Verpfändung wird durch eine schriftliche Vereinbarung festgelegt und in einem Verpfändungsregister eingetragen. Sie kann benutzt werden, um die Finanzierung jeglicher Art von Transaktion zu sichern, indem jegliches Mobiliar mit einer Hypothek belastet wird.

Eine finanzielle Verpfändung wird über Bargeld oder finanzielle Instrumente mittels einer schriftliche Vereinbarung und Notierung auf dem verbürgten Konto erhoben. Ein Darlehensnehmer stellt zugunsten der Geberbank eine Vollmacht über ein Konto aus, die aufgrund einer Vertragsverletzung wirksam wird. Hierfür wird eine Stempelsteuer von PLN 17 (ca. EUR 4,50) erhoben.

Als zusätzliche Sicherheit werden Vereinbarungen zur Bareinzahlung genutzt. Der Geberbank wird dabei ein Verfügungsrecht über einen bestimmten Betrag gegeben, unter der Voraussetzung, dass dieser Betrag dem Geldgeber (oder einem Dritten) mittels einer verbrieften Schuld zurückgezahlt wird. Das Recht auf einen Rücktransfer erlischt, wenn das Darlehen nicht zurückgezahlt wird.

Für Garantien, die von einem Kreditinstitut ausgestellt werden, gelten besondere Bestimmungen.

Die Möglichkeit eines Zwangsvollstreckungsverfahren berechtigt die Geberbank, direkt und ohne Prüfung des Sachverhalts einen Antrag bei Gericht zu stellen. Dieser Antrag sollte den Maximalbetrag und die Gültigkeitsdauer angeben. Eine ausländische Bank oder ein Geldgeber, der keine Bank ist, benötigt eine notariell beglaubigt Urkunde, um ein Zwangsvollstreckungsverfahren verlangen zu können.

Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.